Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuentdeckter Zelltyp unterstützt die Selbstheilungskräfte des Herzens

17.11.2010
Rostocker Wissenschaftler klären Zusammenspiel von Hormon- und Immunsystem – therapeutische Anwendung denkbar

Wissenschaftler der Universität Rostock haben einen neuen Zelltyp identifiziert, der dazu beiträgt ein geschädigtes Herz vor Entzündungsreaktionen zu schützen.

Die Ergebnisse dieser Untersuchungen veröffentlichte die Arbeitsgruppe um Dr. Jun Li in der Novemberausgabe des Journal of Immunology. Die Beschreibung des neuen Zelltyps erklärt wichtige Zusammenhänge von Hormon- und Immunsystem, teilt das Referenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapie der Universität Rostock (RTC) mit. Ziel der Studien ist die Entwicklung neuer Therapien für Herzkranke.

Wissenschaftler der Universität Rostock haben einen neuen Zelltyp identifiziert, der dazu beiträgt ein geschädigtes Herz vor Entzündungsreaktionen zu schützen. Die Ergebnisse dieser Untersuchungen veröffentlichte die Arbeitsgruppe um Dr. Jun Li in der Novemberausgabe des Journal of Immunology.

Mit der Entdeckung der so genannten CD8+AT2R+T-Zellen gelang den Rostocker Wissenschaftlern ein wichtiger Schritt in der Aufklärung des komplizierten Wechselspiels zwischen Hormon- und Immunsystem. Das Hormon Angiotensin II kontrolliert den Blutdruck und den Wasserhaushalt des Körpers, es wird über verschiedene Rezeptoren (AT1-R und AT2-R) gesteuert. Gut erforscht ist Angiotensin II mit seinem Rezeptor AT1-R, der für eine Verengung der Gefäße und damit für höheren Blutdruck sorgt. Blutdrucksenkende Medikamente nutzen diesen Mechanismus durch die Hemmung von AT1-R. Der AT2-R ist dagegen wenig erforscht.

Um die Rolle des AT2-R besser zu verstehen, beobachteten Li und seine Kollegen AT2-Rezeptoren und ihr Verhalten in Ratten, die einen Herzinfarkt erlitten hatten. Dabei entdeckten sie den neuen Zelltyp CD8+AT2R+T-Zellen. Dies ist eine Untergruppe von T-Lymphozyten, die auf die Erkennung ausgesuchter Antigene spezialisiert sind. Sieben Tage nach dem Infarkt fanden die Wissenschaftler eine signifikant erhöhte Zahl von CD8+AT2R+T-Zellen im Herzen und in der Milz der Tiere. Sie konnten auch die Funktion dieses Zelltyps ermitteln: diese Lymphozyten fördern die Produktion eines speziellen Botenstoffs des Immunsystems (IL-10), der seinerseits die Körperabwehr reguliert und damit vor übersteigerten Entzündungsprozessen schützt. Denn das Immunsystem des Menschen reagiert nicht immer angemessen auf eine Bedrohung, z.B. eine Entzündung. Dr. Jun Li erläutert das so: „Oft schädigt eine übersteigerte Reaktion des Immunsystems die befallenen Organe mehr als nötig wäre, um den Angriff abzuwehren. Ein Beispiel dafür ist, dass in Folge eines Herzinfarktes oft große Areale des Herzmuskels absterben, vernarben und dann nicht mehr zur Herzfunktion beitragen können.“

Die Rostocker Arbeitsgruppe geht auch schon einen Schritt weiter und denkt über die Möglichkeit einer therapeutischen Anwendung des neu entdeckten Zelltyps nach. Eine gezielte Behandlung mit CD8+AT2R+T-Zellen könnte die Immunreaktion des Körpers so weit steuern, dass nach einem Herzinfarkt die Rettung des geschädigten Herzmuskels wahrscheinlicher wird. Dazu wurden in Rostock erste Versuche an Ratten durchgeführt: Sie zeigten, dass eine Gabe von CD8+AT2R+ T-Zellen nach einem Herzinfarkt die Größe des Infarkts reduziert. Die Zellen waren zuvor aus dem Blut und der Milz der Tiere isoliert und vermehrt worden. Auch aus menschlichem Blut lassen sich CD8+AT2R+ T-Zellen isolieren, daher besteht zunächst theoretisch die Möglichkeit, mithilfe dieser Zellen die körpereigenen Regenerationsprozesse zu steuern. Bevor es so weit ist, sind noch diverse Studien zu Sicherheit, Wirksamkeit und Nutzen notwendig, so dass es bis zur anwendbaren Therapie noch Jahre dauern kann. „In Rostock haben wir sehr gute Voraussetzungen, diese Erkenntnisse aus dem Labor in die Klinik zu bringen,“ sagt Dr. Li, „denn wir arbeiten am Referenz- und Translationszentrum für kardiale Stammzelltherapie, in dem Forscher, Ärzte, und Translationsexperten eng zusammenarbeiten, um neue regenerative Therapien für Herzkranke möglichst effektiv und sicher voranzubringen.“

Publikation:
Curato C, Slavic S, Dong J, Skorska A, Altarche-Xifró W, Miteva K, Kaschina E, Thiel A, Imboden H, Wang J, Steckelings U, Steinhoff G, Unger T, Li J.
Identification of non-cytotoxic and IL-10-producing CD8+AT2R+ T cell population in response to ischemic heart injury.

J Immunol. 2010;185:6286-6293

Für Rückfragen steht Prof. Dr. med. Gustav Steinhoff, Leiter des Referenz- und Translationszentrums für kardiale Stammzelltherapie (RTC) der Universität Rostock zur Verfügung. Telefon: +49 (0)381 - 4 94 61 00 e-mail: gustav.steinhoff@med.uni-rostock.de

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE