Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuen Methoden der 4D-Bildgebung zur besseren Risikoeinschätzung von Aorteneingriffen

23.02.2012
Dr. Rusche-Forschungsprojekt an Heidelberger Herzchirurgen vergeben

Die Deutsche Stiftung für Herzforschung (DSHF) – Tochterorganisation der Deutschen Herzstiftung – und die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) haben gemeinsam das Dr. Rusche-Forschungsprojekt vergeben.

Ausgezeichnet wurde PD Dr. med. Carsten Joachim Beller vom Herzzentrum Heidelberg, Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Heidelberg, in Kooperation mit Dr. med. Hendrik von Tengg-Kobligk, Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums Heidelberg, für ein Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der radiologischen Bildgebung in der Herzchirurgie.

Das Vorhaben mit dem Titel „Computermodellierung und multimodale 4D-Bildgebung zur Risikostratifizierung und Operationsplanung bei Erkrankungen der thorakalen Aorta“ erhielt auf der 41. Jahrestagung der DGTHG in Freiburg eine Fördersumme von 59 700 Euro für zwei Jahre. „Der hohe Wert des Einsatzes weiterentwickelter Computermodelle und neuer Methoden der 4D-Bildgebung für die Planung, Prognose und Risikoeinschätzung bei Operationen an der Aorta war in den Augen aller Gutachter unbestritten“, würdigte Prof. Dr. med. Hellmut Oelert, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der DSHF, die Preisvergabe.

Bessere Planung, Prognose und Risikoeinschätzung von Aorteneingriffen
Eine Erweiterung oder Aussackung (Aneurysma) der thorakalen Aorta bzw. Brustschlagader kann lebensbedrohliche Komplikationen wie Einriss oder Zerreißen der Aorta zur Folge haben. Mit Hilfe von Computermodellierung und neuen Methoden der vierdimensionalen (4D)-Bildgebung der thorakalen Aorta sollen frühzeitig Hochrisiko-Patienten identifiziert und einer vorbeugenden chirurgischen Therapie der krankhaften Aorta unterzogen werden. Ziel des von der DSHF geförderten Forschungsprojekts ist es, die Planung, Prognose und Risikoeinschätzung von Operationen der krankhaften Brustschlagader zu verbessern und den optimalen Zeitpunkt für eine vorbeugende Operation exakt zu bestimmen.
Zusätzliche Messgrößen sollen Routinediagnostik erweitern
Innovativ an dem Forschungsprojekt ist, dass es die bildgebende Diagnostik zur Untersuchung einer krankhaften Brustschlagader mit Hilfe von Computermodellen und neuen Methoden der 4D-Bildgebung erweitert. „Heutzutage werden in der klinischen Routine die Anatomie und krankhaften Veränderungen der Brustschlagader statisch in 3D abgebildet und vermessen. Für die Herzchirurgie sind dabei vor allem der Durchmesser und die rasche Größenzunahme wichtige Messgrößen im Entscheidungsprozess, ob eine krankhafte Aorta operativ behandelt werden muss. Für eine individuelle Risikoeinschätzung müssten aber noch weitere Aspekte abgefragt werden“, meint PD Beller. Denn nicht gemessen würden etwa die dynamische Verformung und die Bewegung der Aortenwurzel und der gesamten Brustschlagader während des Herzzyklus‘. Auch die Hämodynamik, das Zusammenspiel zwischen Blutdruck und Phase des Herzzyklus‘, sowie Aortenbewegung sind dem Herzchirurgen zufolge bisher nicht ausreichend untersucht. Demgegenüber sieht das neue Verfahren noch weitere Messgrößen wie z. B. Wandspannung und -bewegung der Brustschlagader vor. „Diese benötigen wir, um individuelle Schwächen der Aortenwand zu identifizieren und rechtzeitig einen vorbeugenden therapeutischen Eingriff einzuleiten“, sagt der Herzchirurg.

Anhand von Bildinformationen mehrerer Bildgebungsverfahren wie statische 3D- und dynamische 4D-Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) und Positronenemissionstomographie (PET)-CT soll es möglich sein, Wechselbeziehungen zwischen mechanischer Wandbelastung und Stoffwechselaktivität der Gefäßwand in der aufsteigenden Brustschlagader zu untersuchen. „Die Verknüpfung dieser Daten soll es uns ermöglichen, patientenspezifische Computermodelle der Brustschlagader zu erstellen und die mechanische Belastung der Aortenwand sowie die veränderten Strömungsverhältnisse des Blutes bei Aneurysmen der Brustschlagader zu berechnen und in ein Bild zu übertragen. Damit könnten wir Hochrisiko-Patienten besser identifizieren“, erläutert PD Beller.

Der Internist Dr. Ortwin Rusche aus Bad Soden hatte die DSHF in seinem Testament als Alleinerbin eingesetzt. Aus dem zum Gedenken an den Erblasser eingerichteten Stiftungsfonds Dr. Ortwin Rusche soll nach dessen Wunsch alljährlich ein Projekt mit herzchirurgischem Schwerpunkt gefördert werden. Die Ausschreibung, auf die sich Nachwuchswissenschaftler aus der Herzchirurgie bewerben können, erfolgt gemeinsam durch die DSHF und die DGTHG.

3/2012
Informationen:
Deutsche Stiftung für Herzforschung
Deutsche Herzstiftung e. V.
Pressestelle:
Michael Wichert/Pierre König
Tel. 069 955128-114/-140
Fax: 069 955128-345
E-Mail: wichert@herzstiftung.de /
koenig@herzstiftung.de

Pierre König | idw
Weitere Informationen:
http://www.dshf.de
http://www.herzstiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise