Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wirkung bei Medikament entdeckt – schonende Leukämie-Behandlung von Kindern mit Down Syndrom

28.09.2012
Durch intensive Chemotherapie kann die Mehrzahl der Kinder mit Leukämie geheilt werden. Dies geschieht allerdings nur unter Inkaufnahme erheblicher Nebenwirkungen, wie Haarausfall, schweren Infektionen sowie Schädigungen des Magen-Darm-Traktes.
Insbesondere Kinder mit Down Syndrom, die ein hohes Risiko für das Auftreten von Leukämien aufweisen, sind sehr anfällig für die Nebenwirkungen. Neue schonende Therapien sollen gezielt die Leukämiezellen zerstören, die gesunden Körperzellen dabei jedoch verschonen. Forscher aus Hannover haben entdeckt, dass das Epilepsie-Medikament Valproat bei Down Syndrom-Kindern mit Leukämie eine solch schonende Heilung ermöglichen kann.

Professor Dr. Dirk Reinhard und Dr. Jan Henning Klusmann an der Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der Medizinischen Hochschule Hannover haben herausgefunden, dass junge Leukämiepatienten mit Down Syndrom positiv auf die schonende Behandlung mit Valproat (VPA) reagieren können. VPA wird seit Jahren zur Behandlung von Epilepsien eingesetzt und zeigt nur wenige Nebenwirkungen.

Die Mechanismen, durch die VPA die Leukämiezellen tötet, sind jedoch genauso wenig geklärt wie die molekularen Zielstrukturen, an die das Medikament angreift.

In einem durch die Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt wollen die Ärzte die Wirkungsweise der Substanzen in Valproat unter die Lupe nehmen, um zu verstehen, wie genau das Medikament in den Leukämiezellen seine Wirkung entfaltet. „Unser Ziel ist es, die Behandlung von Kindern mit Leukämien in der Zukunft weiter zu verbessern. Die Erkenntnisse aus unseren Beobachtungen zur Wirkung von Valproat könnten dabei richtungweisend sein“, erläutert Dr. Klusmann.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 180.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.
Kontakt (Projektleitung):
Dr. med. Jan-Henning Klusmann
Medizinische Hochschule Hannover, Abteilung für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie
Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover
E-Mail: klusmann.jan-henning@mh-hannover.de
Telefon: +49(0)511/532-3252

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Biocompatible 3-D tracking system has potential to improve robot-assisted surgery

17.02.2017 | Medical Engineering

Real-time MRI analysis powered by supercomputers

17.02.2017 | Medical Engineering

Antibiotic effective against drug-resistant bacteria in pediatric skin infections

17.02.2017 | Health and Medicine