Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der Therapie von Eierstockkrebs

04.08.2011
Heidelberger Strahlentherapeutin erhält Forschungsstipendium der Deutschen Gesellschaft für RadioOnkologie

Wie man durch Strahlentherapie Krebserkrankungen der Eierstöcke bekämpfen kann, ist der Forschungsschwerpunkt von Dr. Nathalie Rochet, Fachärztin in der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg. Sie zeigte im Rahmen ihrer Doktorarbeit erstmals, dass eine bestimmte Form der Bestrahlung – die sogenannte intensitätsmodulierte Strahlentherapie – als Behandlung bei fortgeschrittenem Ovarialkarzinom geeignet und gut verträglich ist. Für ihre hervorragenden Leistungen hat die 31-jährige Medizinerin im Juni 2011 ein Forschungsstipendium der Deutschen Gesellschaft für RadioOnkologie (DEGRO) erhalten.

Rund 9.000 Frauen erkranken jährlich in Deutschland an einem Ovarialkarzinom. Die Heilungschancen sind schlecht: Weniger als die Hälfte der Patientinnen überleben die ersten fünf Jahre nach Diagnose und Behandlung. Der Erfolg der Therapie hängt davon ab, ob möglichst alle Tumorzellen, die sich von den Eierstöcken ausgehend in der Bauchhöhle angesiedelt haben, abgetötet werden können.

Dr. Rochet forscht in mehreren Arbeitsgruppen der Abteilung für RadioOnkologie und Strahlentherapie der Radiologischen Universitätsklinik (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Dr. Jürgen Debus) sowie der Klinischen Kooperationseinheit Strahlentherapie im Deutschen Krebsforschungszentrum (Leiter: Prof. Dr. Dr. Peter Huber). Dabei beschäftigt sie sich insbesondere mit Planung und Durchführung klinischer Studien. Für ihre Promotion prüfte sie im Rahmen einer Studie mit zehn Patientinnen, ob die intensitätsmodulierte Bestrahlung des gesamten Bauches als Therapie bei erstmals diagnostiziertem, fortgeschrittenem Ovarialkarzinom machbar ist. Ziel dieser komplexen Form der Strahlentherapie ist es, nach Operation und Chemotherapie eventuell verbliebene Tumorzellen im Bereich der Bauchhöhle abzutöten.

Gesunde Organe werden geschont

Bei der intensitätsmodulierten Radiotherapie (IMRT) wird das Bestrahlungsfeld in mehrere kleinere Felder unterteilt, die mit unterschiedlicher Intensität und aus verschiedenen Richtungen bestrahlt werden. So kann die Dosis dem Gewebe präzise angepasst werden: Während Tumoren oder das Gewebe, aus dem ein Tumor entfernt wurde, eine insgesamt sehr hohe Strahlendosis erhalten, werden empfindliche, gesunde Gewebe und Nachbarorgane geschont. Rochet zeigte in der Studie, dass diese innovative Technik Organe wie Leber, Nieren und Knochenmark im Bestrahlungsgebiet schont und von den Patientinnen gut vertragen wird. Eine Folgestudie zur Wirksamkeit der Behandlung läuft seit 2010 und wird von der Deutschen Krebshilfe gefördert.

Die mit dem Stipendium verbundene Fördersumme von 15.000 Euro erlaubt der jungen Ärztin, sechs Monate an der Harvard Medical School in Boston, USA, ihr fachliches und methodisches Wissen zu vertiefen. „Von meiner Zeit in den USA verspreche ich mir eine interessante Forschungstätigkeit und Einblicke in das amerikanische Klinik- und Wissenschaftssystem“, so Rochet.

Kontakt:
Dr. med. Nathalie Rochet
Fachärztin für Strahlentherapie
Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Universitätsklinikum Heidelberg
E-Mail: nathalie.rochet@med.uni-heidelberg.de
Tel: 06221 / 56 82 02 (Sekr.)
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE