Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der Prostatakarzinomtherapie

30.06.2011
Junges österreichisches Team erforscht Grundlagen für verbesserte Behandlung

Weltweit erkranken pro Jahr 900.000 Männer an Prostatakrebs. Rund 260.000 Betroffene sterben an den Folgen der Metastasierung – oft unter großem Leiden. Die verbesserte Behandlung des Karzinoms der Vorsteherdrüse (Prostata) ist ein vordringliches Ziel der Medizin.

Bisher kann der Krankheitsverlauf beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom mit Hormon- und Chemotherapie lediglich vorübergehend gebremst werden. In der Entwicklung von Strategien, die das Krebswachstum längerfristig verlangsamen können, legt ein junges internationales Forschungsteam unter Leitung des Innsbrucker Molekularpathologen Prof. Zoran Culig nun nach eigenen Angaben einen weiteren Baustein vor.

Die Nachwuchsforscherin Dr.a Su Jung Oh vom Team Culigs konnte in einem eigens entwickelten Zellkulturmodell erstmals zeigen, dass das Medikament „Sorafenib“ das ungebremste Wachstum der Zellen bei fortgeschrittenem Prostatakrebs verlangsamen kann. Sorafenib wird derzeit bei fortgeschrittenem Nierenkrebs und Leberkrebs eingesetzt. Seine Wirksamkeit und molekularbiologischen Mechanismen beim Prostatakarzinom waren bisher unbekannt, da unerforscht. „Mehrere Proteine, die das Krebswachstum fördern und die Entwicklung der Resistenz gegen Hormon- und Chemotherapie verursachen, können durch Sorafenib im Zellkulturmodell erfolgreich inhibiert werden. Sorafenib greift als sogenannter „Multi-Kinase-Inhibitor“ in verschiedene Signalwege des Tumorstoffwechsels ein. Diese Substanz hemmt daher gezielt Wachstumssignale und Faktoren, die beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom überexprimiert sind. Die Ergebnisse dieser laufenden Grundlagenforschungen könnten daher mittelfristig in klinische Studien als weiterer Beitrag zur verbesserten Behandlung von fortgeschrittenem Prostatakrebs einfließen“, erklärt die Forscherin.

Auszeichnung für Jungwissenschaftlerin
Dr.a Su Jung Oh erhielt für ihre therapieorientierte Grundlagenforschung vor kurzem den zweiten wissenschaftlichen Preis des „Bayerisch-Österreichischen Urologenkongresses 2011“ in Klagenfurt. Die gebürtige Koreanerin studierte in Innsbruck Humanmedizin und arbeitet seit 2008 in der Abteilung für Experimentelle Urologie. In Rahmen ihres PhD Studiums „Molecular Cell Biology and Oncology“ forscht sie im Team von Prof. Culig und wird von Dr. Frédéric R. Santer betreut. Ihr Fokus sind die Entwicklung neuer Therapiestrategien bei fortgeschrittenem (terminalem) Prostatakarzinom. Sie möchte ihre Forschungstätigkeit auch während der Facharztausbildung fortsetzen und klinisch-relevante Themen in den wissenschaftlichen Alltag bringen. Mit dieser Auszeichnung setzt sich die wissenschaftliche Anerkennung der Forschungsgruppe von Prof. Culig fort.
Hochkarätiger Kongress im Herbst
Das Prostatakarzinom ist eine der häufigsten Krebserkrankungen der westlichen Welt und nur bei frühzeitiger Diagnose sehr gut behandelbar. In Österreich sterben daran pro Jahr 1.200 Männer. Bisher sind die genauen Ursachen für die Entstehung und das Wachstum dieses bösartigen Tumors ungeklärt. Das mit einem Durchschnittsalter von 30 Jahren junge Team Culigs gilt als eines weniger in Mitteleuropa, das seit rund zehn Jahren unter anderem im Mikrokosmos der Entstehung von Prostatakrebs und dessen verbesserter Behandlung international beachtete Impulse liefert. Auf dieser Basis initiiert das Team kommenden Herbst den Weltkongress in der Urologischen Forschung in Innsbruck. Zu dieser Tagung werden rund 200 Teilnehmer aus Europa und USA erwartet (http://esur-sbur.uroweb.org). Bei diesem Kongress werden neueste Forschungsergebnisse in der molekularen Pathologie urologischer Erkrankungen präsentiert.
Terminaviso:
Veranstaltung: „9th World Congress on Urological Reserarch”’
Datum: Donnerstag 15. September 2011
Zeit: 13.30 Uhr (bis Samstag, 17.09. 2011 19.00 Uhr)
Ort: Congress Innsbruck, Rennweg 3, A-6020 Innsbruck
Kontakt:
Dr.a med.univ. Su Jung Oh
Medizinische Universität Innsbruck
Experimentelle Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: +43/512/504 - 82638
Email: su.oh@i-med.ac.at
Prof. Zoran Culig
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: +43/512/504 – 24717
Email: zoran.culig@i-med.ac.at
Web: http://www.zculig.org
Mag.a Gabriele Rampl
Public Relations Prof. Zoran Culig
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Email: office@scinews.at
Web: http://www.scinews.at

Gabriele Rampl | SciNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau