Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der Prostatakarzinomtherapie

30.06.2011
Junges österreichisches Team erforscht Grundlagen für verbesserte Behandlung

Weltweit erkranken pro Jahr 900.000 Männer an Prostatakrebs. Rund 260.000 Betroffene sterben an den Folgen der Metastasierung – oft unter großem Leiden. Die verbesserte Behandlung des Karzinoms der Vorsteherdrüse (Prostata) ist ein vordringliches Ziel der Medizin.

Bisher kann der Krankheitsverlauf beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom mit Hormon- und Chemotherapie lediglich vorübergehend gebremst werden. In der Entwicklung von Strategien, die das Krebswachstum längerfristig verlangsamen können, legt ein junges internationales Forschungsteam unter Leitung des Innsbrucker Molekularpathologen Prof. Zoran Culig nun nach eigenen Angaben einen weiteren Baustein vor.

Die Nachwuchsforscherin Dr.a Su Jung Oh vom Team Culigs konnte in einem eigens entwickelten Zellkulturmodell erstmals zeigen, dass das Medikament „Sorafenib“ das ungebremste Wachstum der Zellen bei fortgeschrittenem Prostatakrebs verlangsamen kann. Sorafenib wird derzeit bei fortgeschrittenem Nierenkrebs und Leberkrebs eingesetzt. Seine Wirksamkeit und molekularbiologischen Mechanismen beim Prostatakarzinom waren bisher unbekannt, da unerforscht. „Mehrere Proteine, die das Krebswachstum fördern und die Entwicklung der Resistenz gegen Hormon- und Chemotherapie verursachen, können durch Sorafenib im Zellkulturmodell erfolgreich inhibiert werden. Sorafenib greift als sogenannter „Multi-Kinase-Inhibitor“ in verschiedene Signalwege des Tumorstoffwechsels ein. Diese Substanz hemmt daher gezielt Wachstumssignale und Faktoren, die beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom überexprimiert sind. Die Ergebnisse dieser laufenden Grundlagenforschungen könnten daher mittelfristig in klinische Studien als weiterer Beitrag zur verbesserten Behandlung von fortgeschrittenem Prostatakrebs einfließen“, erklärt die Forscherin.

Auszeichnung für Jungwissenschaftlerin
Dr.a Su Jung Oh erhielt für ihre therapieorientierte Grundlagenforschung vor kurzem den zweiten wissenschaftlichen Preis des „Bayerisch-Österreichischen Urologenkongresses 2011“ in Klagenfurt. Die gebürtige Koreanerin studierte in Innsbruck Humanmedizin und arbeitet seit 2008 in der Abteilung für Experimentelle Urologie. In Rahmen ihres PhD Studiums „Molecular Cell Biology and Oncology“ forscht sie im Team von Prof. Culig und wird von Dr. Frédéric R. Santer betreut. Ihr Fokus sind die Entwicklung neuer Therapiestrategien bei fortgeschrittenem (terminalem) Prostatakarzinom. Sie möchte ihre Forschungstätigkeit auch während der Facharztausbildung fortsetzen und klinisch-relevante Themen in den wissenschaftlichen Alltag bringen. Mit dieser Auszeichnung setzt sich die wissenschaftliche Anerkennung der Forschungsgruppe von Prof. Culig fort.
Hochkarätiger Kongress im Herbst
Das Prostatakarzinom ist eine der häufigsten Krebserkrankungen der westlichen Welt und nur bei frühzeitiger Diagnose sehr gut behandelbar. In Österreich sterben daran pro Jahr 1.200 Männer. Bisher sind die genauen Ursachen für die Entstehung und das Wachstum dieses bösartigen Tumors ungeklärt. Das mit einem Durchschnittsalter von 30 Jahren junge Team Culigs gilt als eines weniger in Mitteleuropa, das seit rund zehn Jahren unter anderem im Mikrokosmos der Entstehung von Prostatakrebs und dessen verbesserter Behandlung international beachtete Impulse liefert. Auf dieser Basis initiiert das Team kommenden Herbst den Weltkongress in der Urologischen Forschung in Innsbruck. Zu dieser Tagung werden rund 200 Teilnehmer aus Europa und USA erwartet (http://esur-sbur.uroweb.org). Bei diesem Kongress werden neueste Forschungsergebnisse in der molekularen Pathologie urologischer Erkrankungen präsentiert.
Terminaviso:
Veranstaltung: „9th World Congress on Urological Reserarch”’
Datum: Donnerstag 15. September 2011
Zeit: 13.30 Uhr (bis Samstag, 17.09. 2011 19.00 Uhr)
Ort: Congress Innsbruck, Rennweg 3, A-6020 Innsbruck
Kontakt:
Dr.a med.univ. Su Jung Oh
Medizinische Universität Innsbruck
Experimentelle Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: +43/512/504 - 82638
Email: su.oh@i-med.ac.at
Prof. Zoran Culig
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: +43/512/504 – 24717
Email: zoran.culig@i-med.ac.at
Web: http://www.zculig.org
Mag.a Gabriele Rampl
Public Relations Prof. Zoran Culig
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Email: office@scinews.at
Web: http://www.scinews.at

Gabriele Rampl | SciNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics