Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege in der Prostatakarzinomtherapie

30.06.2011
Junges österreichisches Team erforscht Grundlagen für verbesserte Behandlung

Weltweit erkranken pro Jahr 900.000 Männer an Prostatakrebs. Rund 260.000 Betroffene sterben an den Folgen der Metastasierung – oft unter großem Leiden. Die verbesserte Behandlung des Karzinoms der Vorsteherdrüse (Prostata) ist ein vordringliches Ziel der Medizin.

Bisher kann der Krankheitsverlauf beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom mit Hormon- und Chemotherapie lediglich vorübergehend gebremst werden. In der Entwicklung von Strategien, die das Krebswachstum längerfristig verlangsamen können, legt ein junges internationales Forschungsteam unter Leitung des Innsbrucker Molekularpathologen Prof. Zoran Culig nun nach eigenen Angaben einen weiteren Baustein vor.

Die Nachwuchsforscherin Dr.a Su Jung Oh vom Team Culigs konnte in einem eigens entwickelten Zellkulturmodell erstmals zeigen, dass das Medikament „Sorafenib“ das ungebremste Wachstum der Zellen bei fortgeschrittenem Prostatakrebs verlangsamen kann. Sorafenib wird derzeit bei fortgeschrittenem Nierenkrebs und Leberkrebs eingesetzt. Seine Wirksamkeit und molekularbiologischen Mechanismen beim Prostatakarzinom waren bisher unbekannt, da unerforscht. „Mehrere Proteine, die das Krebswachstum fördern und die Entwicklung der Resistenz gegen Hormon- und Chemotherapie verursachen, können durch Sorafenib im Zellkulturmodell erfolgreich inhibiert werden. Sorafenib greift als sogenannter „Multi-Kinase-Inhibitor“ in verschiedene Signalwege des Tumorstoffwechsels ein. Diese Substanz hemmt daher gezielt Wachstumssignale und Faktoren, die beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom überexprimiert sind. Die Ergebnisse dieser laufenden Grundlagenforschungen könnten daher mittelfristig in klinische Studien als weiterer Beitrag zur verbesserten Behandlung von fortgeschrittenem Prostatakrebs einfließen“, erklärt die Forscherin.

Auszeichnung für Jungwissenschaftlerin
Dr.a Su Jung Oh erhielt für ihre therapieorientierte Grundlagenforschung vor kurzem den zweiten wissenschaftlichen Preis des „Bayerisch-Österreichischen Urologenkongresses 2011“ in Klagenfurt. Die gebürtige Koreanerin studierte in Innsbruck Humanmedizin und arbeitet seit 2008 in der Abteilung für Experimentelle Urologie. In Rahmen ihres PhD Studiums „Molecular Cell Biology and Oncology“ forscht sie im Team von Prof. Culig und wird von Dr. Frédéric R. Santer betreut. Ihr Fokus sind die Entwicklung neuer Therapiestrategien bei fortgeschrittenem (terminalem) Prostatakarzinom. Sie möchte ihre Forschungstätigkeit auch während der Facharztausbildung fortsetzen und klinisch-relevante Themen in den wissenschaftlichen Alltag bringen. Mit dieser Auszeichnung setzt sich die wissenschaftliche Anerkennung der Forschungsgruppe von Prof. Culig fort.
Hochkarätiger Kongress im Herbst
Das Prostatakarzinom ist eine der häufigsten Krebserkrankungen der westlichen Welt und nur bei frühzeitiger Diagnose sehr gut behandelbar. In Österreich sterben daran pro Jahr 1.200 Männer. Bisher sind die genauen Ursachen für die Entstehung und das Wachstum dieses bösartigen Tumors ungeklärt. Das mit einem Durchschnittsalter von 30 Jahren junge Team Culigs gilt als eines weniger in Mitteleuropa, das seit rund zehn Jahren unter anderem im Mikrokosmos der Entstehung von Prostatakrebs und dessen verbesserter Behandlung international beachtete Impulse liefert. Auf dieser Basis initiiert das Team kommenden Herbst den Weltkongress in der Urologischen Forschung in Innsbruck. Zu dieser Tagung werden rund 200 Teilnehmer aus Europa und USA erwartet (http://esur-sbur.uroweb.org). Bei diesem Kongress werden neueste Forschungsergebnisse in der molekularen Pathologie urologischer Erkrankungen präsentiert.
Terminaviso:
Veranstaltung: „9th World Congress on Urological Reserarch”’
Datum: Donnerstag 15. September 2011
Zeit: 13.30 Uhr (bis Samstag, 17.09. 2011 19.00 Uhr)
Ort: Congress Innsbruck, Rennweg 3, A-6020 Innsbruck
Kontakt:
Dr.a med.univ. Su Jung Oh
Medizinische Universität Innsbruck
Experimentelle Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: +43/512/504 - 82638
Email: su.oh@i-med.ac.at
Prof. Zoran Culig
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: +43/512/504 – 24717
Email: zoran.culig@i-med.ac.at
Web: http://www.zculig.org
Mag.a Gabriele Rampl
Public Relations Prof. Zoran Culig
Kurzgasse 3/10, A-1060 Wien
Telefon: +43(0)650/2763351
Email: office@scinews.at
Web: http://www.scinews.at

Gabriele Rampl | SciNews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung