Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapien bei Morbus Crohn: Entzündungen der Darmschleimhaut verhindern

15.09.2010
Eine neue Behandlungsstrategie bei Morbus Crohn setzt zu Beginn der Erkrankung hochwirksame und teure Medikamente ein. Diese unterdrücken das Immunsystem und vermeiden weitere Krankheitsschübe.

Kritiker sehen die Strategie jedoch als häufig unnötig an. Welche neuen Erkenntnisse aus der Forschung die Behandlung zukünftig verbessern könnten und welche chirurgischen Techniken soviel Darm wie möglich retten, sind Themen der Viszeralmedizin 2010. Gastroenterologen und Viszeralchirurgen veranstalten den interdisziplinären Kongress gemeinsam vom 15. bis 18. September 2010 im ICS Stuttgart.

Menschen mit Morbus Crohn leiden an einer chronischen Entzündung im Darm, die in Schüben verläuft. Jeder davon kann neue Schäden im Darm und benachbarten Regionen anrichten. Um solche Krankheitsschübe zu verhindern, verfolgen Ärzte bisher eine sogenannte „Step up“-Strategie. Sie beginnen mit relativ kostengünstigen Medikamenten wie Aminosalizylaten. Nur wenn diese erfolglos bleiben, kommen stärkere Mittel wie Azathioprin zum Einsatz, die das Abwehrsystem dämpfen. Dies gelingt am besten mit Antikörpern, die gezielt in die Entzündungsreaktion eingreifen, indem sie den Tumornekrosefaktor (TNF) binden und ausschalten.

Eine neue Strategie, auch „Top down“-Strategie genannt, setzt diese TNF-Antikörper gleich zu Beginn der Behandlung ein. In einer kürzlich veröffentlichten Studie (NEJM 2010; 362: 1383-95) war diese Therapie Azathioprin leicht überlegen, am wirksamsten war die Kombination von Azathioprin mit dem TNF-Antikörper. Dennoch ist der Ansatz umstritten.

„Die „Top down“-Strategie verteuert nicht nur die Therapie, etwa um den Faktor 40“, kritisiert Professor Dr. med. Eduard Stange, Chefarzt am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart. Sie habe auch zur Folge, dass viele Patienten unnötig behandelt werden: Bei einem von sieben Erkrankten hat das Medikament besser gewirkt als Azathioprin. Ein erhöhtes Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen durch das Medikament hatten jedoch alle. Unnötig seien TNF-Antikörper außerdem, wenn eine Darmspiegelung zeige, dass in der Schleimhaut keine entzündlichen Läsionen mehr vorhanden sind. In der Studie zur „Top-down”-Therapie war dies bei etwa 20 Prozent der Teilnehmer der Fall.

Nachdem sich die Schleimhaut komplett erholt hat, ist die Gefahr eines erneuten Krankheitsschubs deutlich vermindert, berichtet Professor Stange. Deren Heilung sollte deshalb wichtigstes Therapieziel sein. Dies ist bisher schwierig, da die genauen Ursachen von Morbus Crohn nicht bekannt sind. Experten vermuten, dass ein Barrieredefekt in der Darmschleimhaut an der Entstehung der Erkrankung beteiligt ist. Eine weitere Studie zeigt eine Abnahme der Krankheitsrückfälle durch Vitamin D3 von 29 auf 13 Prozent. Dieses regt den Darm an, Defensine zu bilden. Defensine sind darmeigene Antibiotika, die verhindern, dass Bakterien in die Darmschleimhaut eindringen und ihre Barrierefunktion zerstören.

Bei der Hälfte der Morbus-Crohn-Patienten schädigt die Entzündung im Verlauf den Darm so sehr, dass sie operiert werden müssen: Viszeralchirurgen entfernen bei solchen Eingriffen die betroffenen Stellen und versuchen, soviel Darm wie möglich zu erhalten. Das heilt Morbus Crohn nicht, verbessert jedoch häufig die Symptome. Die entzündliche Darmerkrankung Morbus Crohn und ihre erfolgreiche Behandlung ist deshalb ein gemeinsames Thema der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) auf der Fachtagung Viszeralmedizin vom 15. bis 18. September 2010 im ICS Stuttgart.

Terminhinweise:
Pressekonferenz anlässlich des Kongresses Viszeralmedizin
Donnerstag, 16. September 2010, 12:30 bis 13:30 Uhr, ICS Stuttgart, Messeclub
Interdisziplinäre Sitzung::
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Was bleibt dem Chirurgen?
Freitag, 17. September 2010, von 9.30 bis 11.00 Uhr, Saal C 2.3, ICS

| idw
Weitere Informationen:
http://www.viszeralmedizin.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften