Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapien bei Morbus Crohn: Entzündungen der Darmschleimhaut verhindern

15.09.2010
Eine neue Behandlungsstrategie bei Morbus Crohn setzt zu Beginn der Erkrankung hochwirksame und teure Medikamente ein. Diese unterdrücken das Immunsystem und vermeiden weitere Krankheitsschübe.

Kritiker sehen die Strategie jedoch als häufig unnötig an. Welche neuen Erkenntnisse aus der Forschung die Behandlung zukünftig verbessern könnten und welche chirurgischen Techniken soviel Darm wie möglich retten, sind Themen der Viszeralmedizin 2010. Gastroenterologen und Viszeralchirurgen veranstalten den interdisziplinären Kongress gemeinsam vom 15. bis 18. September 2010 im ICS Stuttgart.

Menschen mit Morbus Crohn leiden an einer chronischen Entzündung im Darm, die in Schüben verläuft. Jeder davon kann neue Schäden im Darm und benachbarten Regionen anrichten. Um solche Krankheitsschübe zu verhindern, verfolgen Ärzte bisher eine sogenannte „Step up“-Strategie. Sie beginnen mit relativ kostengünstigen Medikamenten wie Aminosalizylaten. Nur wenn diese erfolglos bleiben, kommen stärkere Mittel wie Azathioprin zum Einsatz, die das Abwehrsystem dämpfen. Dies gelingt am besten mit Antikörpern, die gezielt in die Entzündungsreaktion eingreifen, indem sie den Tumornekrosefaktor (TNF) binden und ausschalten.

Eine neue Strategie, auch „Top down“-Strategie genannt, setzt diese TNF-Antikörper gleich zu Beginn der Behandlung ein. In einer kürzlich veröffentlichten Studie (NEJM 2010; 362: 1383-95) war diese Therapie Azathioprin leicht überlegen, am wirksamsten war die Kombination von Azathioprin mit dem TNF-Antikörper. Dennoch ist der Ansatz umstritten.

„Die „Top down“-Strategie verteuert nicht nur die Therapie, etwa um den Faktor 40“, kritisiert Professor Dr. med. Eduard Stange, Chefarzt am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart. Sie habe auch zur Folge, dass viele Patienten unnötig behandelt werden: Bei einem von sieben Erkrankten hat das Medikament besser gewirkt als Azathioprin. Ein erhöhtes Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen durch das Medikament hatten jedoch alle. Unnötig seien TNF-Antikörper außerdem, wenn eine Darmspiegelung zeige, dass in der Schleimhaut keine entzündlichen Läsionen mehr vorhanden sind. In der Studie zur „Top-down”-Therapie war dies bei etwa 20 Prozent der Teilnehmer der Fall.

Nachdem sich die Schleimhaut komplett erholt hat, ist die Gefahr eines erneuten Krankheitsschubs deutlich vermindert, berichtet Professor Stange. Deren Heilung sollte deshalb wichtigstes Therapieziel sein. Dies ist bisher schwierig, da die genauen Ursachen von Morbus Crohn nicht bekannt sind. Experten vermuten, dass ein Barrieredefekt in der Darmschleimhaut an der Entstehung der Erkrankung beteiligt ist. Eine weitere Studie zeigt eine Abnahme der Krankheitsrückfälle durch Vitamin D3 von 29 auf 13 Prozent. Dieses regt den Darm an, Defensine zu bilden. Defensine sind darmeigene Antibiotika, die verhindern, dass Bakterien in die Darmschleimhaut eindringen und ihre Barrierefunktion zerstören.

Bei der Hälfte der Morbus-Crohn-Patienten schädigt die Entzündung im Verlauf den Darm so sehr, dass sie operiert werden müssen: Viszeralchirurgen entfernen bei solchen Eingriffen die betroffenen Stellen und versuchen, soviel Darm wie möglich zu erhalten. Das heilt Morbus Crohn nicht, verbessert jedoch häufig die Symptome. Die entzündliche Darmerkrankung Morbus Crohn und ihre erfolgreiche Behandlung ist deshalb ein gemeinsames Thema der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) und der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) auf der Fachtagung Viszeralmedizin vom 15. bis 18. September 2010 im ICS Stuttgart.

Terminhinweise:
Pressekonferenz anlässlich des Kongresses Viszeralmedizin
Donnerstag, 16. September 2010, 12:30 bis 13:30 Uhr, ICS Stuttgart, Messeclub
Interdisziplinäre Sitzung::
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen: Was bleibt dem Chirurgen?
Freitag, 17. September 2010, von 9.30 bis 11.00 Uhr, Saal C 2.3, ICS

| idw
Weitere Informationen:
http://www.viszeralmedizin.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie