Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapien gegen Krebs

13.10.2009
Mit wohl dosierten Eingriffen in den Informationsfluss von Tumorzellen wollen Würzburger Wissenschaftler Krebs bekämpfen. Dazu müssen sie jedoch zunächst deren Signalnetzwerk möglichst exakt kennen. Eine neue klinische Forschergruppe arbeitet in den kommenden Jahren daran.

Die Vorstellung, dass ein kleiner Defekt im Erbmaterial ausreicht, um eine normale Körperzelle in eine Tumorzelle zu verwandeln, ist zwar weit verbreitet - stimmt aber nicht unbedingt mit der Realität überein. "Wir verfolgen die Hypothese, dass Tumoren schrittweise entstehen, wenn mehrere Ereignisse geschehen und sich in ihrer Wirkung addieren", erklärt Professor Ralf Bargou.

Acht Millionen Euro für den Kampf gegen Krebs

Bargou ist wissenschaftlicher Leiter der neuen klinischen Forschergruppe an der Universität Würzburg, die vor Kurzem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingerichtet wurde. Die Gruppe will an einer bestimmten Art von Knochenmarkkrebs, dem Multiplen Myelom, neue Therapiemöglichkeiten entwickeln, die im Erfolgsfall auch bei anderen Krebsarten zum Einsatz kommen könnten. Sprecher der Gruppe ist der Leiter der Medizinischen Klinik II, Professor Hermann Einsele. Acht Millionen Euro stehen dafür in den kommenden sechs Jahren zur Verfügung.

Wie Krebs entsteht

Die Mitglieder der Forschergruppe sind davon überzeugt, dass nicht eine Veränderung im Erbgut alleine dafür verantwortlich ist, wenn sich Zellen unkontrolliert teilen und vermehren. Sie haben die Komplexität eines großen Systems im Auge. "Zellen tauschen Informationen auf den unterschiedlichsten Wegen untereinander aus", sagt Bargou. Geht es um Teilung und Wachstum, würden etliche solcher Signalwege eine Rolle spielen, die sich auch noch gegenseitig beeinflussen. Auf diese Weise entsteht ein Signalnetzwerk, das erst dann aus dem Ruder läuft, wenn die Störungen an zentralen Stellen auftauchen oder wenn mehrere Schäden sich in ihrer Wirkung verstärken.

Blockaden an zentralen Stellen

"Unser Ziel ist es, dieses Signalnetzwerk mit allen seinen Komponenten so gut wie möglich zu verstehen und dann die Stellen zu identifizieren, die sich für einen effizienten therapeutischen Ansatz anbieten", sagt Bargou. Ist solch ein Ansatzpunkt erst gefunden, können die Mediziner im Idealfall dort Substanzen - so genannte Inhibitoren - andocken lassen, die den Informationsfluss im Netzwerk blockieren. "Wir hoffen, dass auf diese Weise das Signalnetzwerk zusammenbricht und das Wachstum des Tumors gestoppt wird", so Bargou.

Erste Studien am Krankenbett

Im Fall des Multiplen Myeloms haben die Würzburger Wissenschaftler bereits solch eine Komponente entdeckt, die eine wichtige Rolle spielt, wenn es darum geht, das Signalnetzwerk aufrecht zu erhalten. Auch der Stoff, der diese Komponente blockieren kann, ist bekannt - und seit Kurzem an Patienten in Erprobung. Dabei zeigt sich allerdings auch, wie komplex das Geschehen ist: "Wir mussten feststellen, dass die alleinige Blockade dieser Komponente nicht ausreicht, um den Tumor zu stoppen", sagt Bargou. Deshalb würden jetzt weitere, zusätzliche Inhibitoren gesucht.

Auf das Multiple Myelom konzentriert sich die Forschergruppe, weil diese Krankheit schon seit Jahren ein ausgewiesener klinischer Forschungsschwerpunkt des Universitätsklinikums Würzburg ist. "Auf diesem Gebiet haben wir die meiste wissenschaftliche und klinische Expertise", so Bargou.

Rasche Umsetzung in die Klinik

In den kommenden Monaten werden die Wissenschaftler das Signalnetzwerk der Tumoren zunächst an Zellkulturmodellen analysieren, bevor sie im nächsten Schritt auch genetisch veränderte Tiere in ihre Versuche mit einbeziehen. Doch dabei soll es nicht bleiben: Durch die enge Anbindung der Forschungsgruppe an die so genannte Early Clinical Trial Unit sollen auch Patienten möglichst rasch von den Erkenntnissen der Wissenschaftler profitieren.

In der Early Clinical Trial Unit werden Tumorpatienten, für die es mit herkömmlichen Verfahren keine Heilungschancen mehr gibt, ausschließlich mit neuen Therapien behandelt. Patienten bekommen dort also frühen Zugang zu möglichen neuen Behandlungsverfahren. "Wir verfügen damit über die Voraussetzungen, die Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung im Rahmen klinischer Studien rasch in die klinische Praxis umzusetzen", sagt Ralf Bargou, der die Early Clinical Trial Unit an der Medizinischen Klinik II leitet.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Damit dieses Ziel tatsächlich erreicht werden kann, arbeiten in der klinischen Forschergruppe Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen zusammen. Daran beteiligt sind neben der Medizinischen Klinik II das Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie, das Institut für Organische Chemie, das Institut für Virologie und Immunbiologie, das Institut für Pathologie und die Biochemie der Universität Würzburg. Des Weiteren besteht eine enge Kooperation mit Wissenschaftlern und Ärzten der Klinik für Innere Medizin II der Universität Ulm.

Kontakt: Prof. Dr. Ralf C. Bargou, T (0931) 201-70280, bargou_r@klinik.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften