Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Therapie für schwere Nierenerkrankung (RPGN) entdeckt

26.09.2011
Forscherteam aus Paris und Greifswald identifiziert molekularen Krankheitsmechanismus

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Greifswald sind gemeinsam mit einer Forschergruppe aus Paris der Heilung einer schweren Nierenerkrankung einen bedeutenden Schritt näher gekommen. Wie das renommierte Wissenschaftsjournal Nature Medicine in seiner aktuellen Ausgabe* berichtet, gelang es dem Forscherteam nachzuweisen, dass eine Aktivierung des EGF-Rezeptors – eine Art Wachstumsbeschleuniger für Körperzellen - die Nierenfunktion binnen Tagen zum Erliegen bringen kann.

Die Forscher konnten in erkrankten Mäusen durch Hemmung des Rezeptors ein Versagen der Nieren verhindern. „Dies ist ein bedeutender Erkenntnisgewinn, der hoffentlich für viele Patienten zu einer Verbesserung der bisher unzulänglichen und aggressiven Therapie führen wird“, informierten die Greifswalder Nierenforscher Nicole und Karlhans Endlich.

Das Forscherteam hat sich der rasch progressiven Glomerulonephritis (RPGN – s. Hintergrund) angenommen. Krankheitsgefühl, abnehmende Harnausscheidung und Wassereinlagerungen im gesamten Körpergewebe gehören zu den Anzeichen dieser schweren Nierenerkrankung. Die endgültige Diagnose wird nach Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus der Niere gestellt. Bei der RPGN wuchern Zellen in einer typischen Halbmond-Form an den mikroskopisch kleinen Filtereinheiten der Niere, den Glomeruli. Steht die Diagnose fest, dann gilt es für den behandelnden Nierenarzt, den sogenannten Nephrologen, keine Zeit zu verlieren. Die RPGN ist ein nephrologischer Notfall.

Die Greifswalder Nierenforscher um Privatdozentin Nicole Endlich und Professor Karlhans Endlich beschäftigen sich seit vielen Jahren mit Podozyten, einem wichtigen Zelltyp in den Glomeruli. Sie hatten bemerkt, dass Podozyten bei Zugabe des Hormons HB-EGF (Heparin-Binding EGF-Like Growth Factor) in auffälliger Weise zu wandern begannen. „Unter dem Mikroskop erschien es, als ob die Zellen in der Kulturschale oberhalb von sich nach Stellen zum Anhaften suchten“, erinnerte sich Nicole Endlich. Ungefähr zur gleichen Zeit erfuhr das Forscherpaar eher zufällig von den Ergebnissen eines Pariser Kollegen. Dr. Pierre-Louis Tharaux löste bei Mäusen, denen das Gen für HB-EGF fehlte, eine RPGN aus. Sein überraschender Befund: Die Mäuse entwickelten kein Nierenversagen.

"Wir hatten schnell eine Vermutung, wie unsere Ergebnisse zusammen passen könnten", erzählt Karlhans Endlich. Mit Zellkulturexperimenten in Greifswald und Tierexperimenten in Paris konnten die Forscher schließlich schlüssig nachweisen, dass die Podozyten bei der von ihnen untersuchten Nierenerkrankung durch HB-EGF über den EGF-Rezeptor zu unkontrolliertem Wandern anregt werden. Dabei aktivieren die Podozyten einen benachbarten Zelltyp, mit dem sie gemeinsam die typische halbmondförmige Zellwucherung verursachen. Wurde der EGF-Rezeptor in den Podozyten ausgeschaltet oder beispielweise mit der Substanz Erlotinib gehemmt, konnte die Zellwucherung eingedämmt und damit der Verlust der Nierenfunktion verhindert werden. Das Beste daran: Der EGF-Rezeptorhemmer Erlotinib ist bereits für die Behandlung von bestimmten Krebserkrankungen zugelassen.

Die Untersuchungen wurden unter anderem im Rahmen des Verbundprojektes „PodoRePro“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. „Hierdurch konnten wir eine Methode zur hochreinen Isolation von Podozyten aus Nierengewebe etablieren und zur HB-EGF-Messung einsetzen“, erklärte Nicole Endlich. In beantragten EU-Projekten will das Forscherteam aus Paris und Greifswald zusammen mit Kollegen aus Zürich und Aachen die Ergebnisse möglichst bald in die Klinik übertragen. An der Universitätsmedizin Greifswald werden ungefähr 20 Patienten pro Jahr mit RPGN behandelt. Damit handelt es sich um eine eher seltene Erkrankung. Es gibt inzwischen jedoch erste Hinweise, dass der EGF-Rezeptor bei weiteren, wesentlich häufigeren Nierenerkrankungen ebenfalls eine bedeutende Rolle spielen könnte.

Hintergrund Nierenglomerulus

Der Mensch besitzt zwei Nieren, die jeweils ungefähr eine Million sogenannter Glomeruli enthalten. Die etwa 0,3 mm großen und kugelförmigen Glomeruli bestehen aus einem Knäuel von kleinsten Blutgefäßen, den Kapillaren. Über die Wand der Kapillaren wird das Blut durch Filtration von Stoffwechselendprodukten befreit. Dabei wird innerhalb eines Tages das gesamte Blut über 50mal gereinigt. Funktioniert die Niere nicht mehr in ausreichendem Maße, muss die Aufgabe der Glomeruli von einem Gerät zur Dialyse (Blutwäsche) übernommen werden. Bei einer Entzündung der Nierenglomeruli spricht man von einer Glomerulonephritis. Bei der rasch progressiven Glomerulonephritis (RPGN) kommt es infolge einer besonders schweren Entzündung zur Zellwucherung, welche die Glomeruli innerhalb von Tagen bis Wochen zerstören kann.

´

*Nature Medicine, published online September 25, 2011
Epidermal growth factor receptor promotes glomerular injury and renal failure in rapidly progressive crescentic glomerulonephritis

DOI: 10.1038/nm.2491

Weitere Informationen
Nature Medicine: http://www.nature.com/nm/index.html
BMBF-Projekt "PodoRePro": http://www.medizin.uni-greifswald.de/anatomie/index.php?id=367
Ansprechpartner an der Universitätsmedizin Greifswald
Institut für Anatomie und Zellbiologie
Direktor: Prof. Dr. med. Karlhans Endlich
PD Dr. rer. nat. Nicole Endlich
Friedrich-Loeffler-Straße 23 c, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-53 03, 86-53 00
E karlhans.endlich@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/anatomie/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise