Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Substanzen im Kampf gegen den Lungenkrebs

05.08.2011
Rund 32.000 Männer und 13.000 Frauen erkranken in Deutschland jährlich an Lungenkrebs, der als die bösartigste Krebsform gilt.

Die besten Chancen die Krankheit zu besiegen haben Patienten in frühen Tumorstadien. Typische Beschwerden wie Luftnot, Husten mit anhaltendem Infekt oder gar Bluthusten treten häufig erst später auf – wenn der Lungenkrebs bereits fortgeschritten ist.

Die Ulmer Universitätsklinik für Innere Medizin II (Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Rottbauer) setzt bereits seit vielen Jahren hochmoderne Substanzen in der Behandlung des Lungenkrebs ein. Wie aktuelle Zahlen belegen, ist das Studienzentrum der Pneumologie in Ulm eines der erfolgreichsten Prüfzentren in Deutschland.

Dies zeigt sich z.B. bei der gezielten Testung des EGFR-Mutationsstatus (EGFR ist der Rezeptor des wichtigsten Wachstumsfaktors von Lungenkrebszellen), der im Rahmen der so genannten REASON-Studie untersucht wurde. In Deutschland kam bereits bei 4.300 Patienten diese Testung zur Anwendung.

„Sollte dabei eine genetische ,Schwachstelle’ im Tumor gefunden werden, steht uns eine zielgerichtete Behandlung mit Tabletten anstelle einer Chemotherapie zur Verfügung“, so PD Dr. Schumann, Leiter der Sektion Pneumologie in der Klinik für Innere Medizin II.

Auf einen weiteren wichtigen Aspekt im Zusammenhang mit der Tablettentherapie weist Dr. Cornelia Kropf, ebenfalls aus der Klinik für Innere Medizin II, Sektion Pneumologie, hin: „Patienten müssen in aller Regel keine Angst vor einer typischen Nebenwirkung, dem Hautauschlag, haben.“ Im Gegenteil: „Dieser ist häufig ein Zeichen für ein Ansprechen auf diese Form der Therapie“, so der Arzt Stefan Rüdiger (Klinik für Innere Medizin II, Sektion Pneumologie). Die Mediziner merken an, „dass der Zusammenhang mit Hautausschlag zurzeit intensiv erforscht wird, um in Zukunft noch genauere Vorhersagen zu den Erfolgsaussichten einer derartigen Behandlung geben zu können“.

Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass gerade jüngere Patienten – mehrheitlich Nichtraucher und Frauen – von einer derart zielgerichteten Therapie besonders profitieren. Untersuchungen im Tumorgewebe ergaben hier besonders häufig EGFR-Mutationen, die eine Behandlung mit so genannten Tyrosinkinase Inhibitoren (TKI) ermöglichen. Über diese neuesten Behandlungskonzepte berichtete Dr. Schumann erst kürzlich auf dem nationalen Kongress der Lungenfachärzte und betonte die Wichtigkeit der dazu veröffentlichten Studie (N Engl J Med. 2009; 361:947-57).

Das Studienzentrum der Pneumologie in Ulm kooperiert seit Jahren eng mit führenden Lungenkrebszentren wie Heidelberg oder Essen, um innovative Studienkonzepte anbieten zu können.

„An Lungenkrebs erkranken nicht nur Raucher oder ehemalige Raucher, sondern auch Menschen, die in ihrem Leben niemals eine Zigarette in der Hand gehabt haben“, unterstreicht Dr. Schumann. Als ein „Freibrief“ für Raucher sei diese Erkenntnis jedoch keinesfalls zu sehen. Als Hauptursache für Lungenkrebs gilt nach wie vor das inhalative Tabakrauchen. Rund vier Jahrzehnte nach Beginn des Rauchens ist das Risiko an Lungenkrebs zu erkranken etwa sechzig Mal höher ist als bei Nichtrauchern.

„Wir behandeln jeden Patienten möglichst individuell“, sagt Dr. Christian Schumann. „Dabei gehen wir vor allem auf die Bedürfnisse unserer Patienten ein und stellen die Lebensqualität während der Tumorbehandlung in den Vordergrund. Insgesamt betrachtet können wir mit unseren Partnern Dr. Johannes Merk, Leiter der Sektion Thoraxchirurgie in der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie (Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Andreas Liebold), Prof. Dr. Wiegel (Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie), Prof. Dr. Reske (Klinik für Nuklearmedizin) und dem Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU) hochmoderne Therapiekonzepte für jede Form des Lungenkrebses anbieten, die den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand garantieren.“

Die Lungenexperten betonen einhellig, dass sie ihren Patienten umfassende Behandlungskonzepte anbieten können. Die rechtzeitige Entdeckung von Tumorzellen bleibe ein ganz wesentlicher Faktor. Wenn sich beispielsweise ein Husten über Wochen halte, könne grundsätzlich mehr dahinter stecken. Hier wird zu einer ärztlichen Abklärung geraten.

Nähere Informationen gibt Ihnen gerne Frau Kristina Rudy, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Universitätsklinikum Ulm, unter der Rufnummer 0731 500-43046.

Jörg Portius | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie