Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Spezialklinik: UKM stärkt Schwerpunkt Transplantationsmedizin

31.05.2010
Prof. Dr. Hartmut Schmidt leitet neue Klinik / Erster Lehrstuhl für Transplantationsmedizin bundesweit

Das Universitätsklinikum Münster (UKM) baut den Schwerpunkt Transplantationsmedizin weiter aus: Zum 1. Juni 2010 übernimmt Prof. Dr. Hartmut Schmidt die Leitung der damit neu gegründeten internistischen Spezialklinik für Transplantationsmedizin am UKM. Nicht nur die Patientenversorgung wird damit ausgebaut, sondern auch die Ausbildung junger Mediziner auf diesem Gebiet gestärkt: Es handelt sich um den ersten Lehrstuhl für Transplantationsmedizin bundesweit.

In der Krankenversorgung wird die neue Klinik in Ergänzung zu den weiteren spezialisierten Kliniken und Einrichtungen (etwa die Herzchirurgie, die Viszeralchirurgie oder die Nephrologie) die Versorgung von Patienten und Patienten vor und nach einer Transplantation von Bauchorganen weiter verstärken. Die Klinik betreut Patienten vor und nach der Transplantation von Leber, Bauchspeicheldrüse (Pankreas) oder Dünndarm. „Lebererkrankungen, wie z.B. die chronische Hepatitis B und C, können zu Leberkrebs oder einem Leberversagen führen. Diese Erkrankungen können oftmals durch eine Transplantation geheilt werden. Auch spezielle Stoffwechselerkrankungen der Leber können selbst im Falle einer noch normalen Leberfunktion manchmal nur durch eine Transplantation geheilt werden“, erklärt Prof. Schmidt.

Von wachsender Bedeutung sind dabei auch die Transplantationen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) oder des Dünndarms. Schmidt: „Wir können heute bestimmte Formen von Darmerkrankungen mit Ernährungsproblemen und auch schwere Verlaufsformen von Patienten mit Blutzuckerkrankheit durch Transplantation von Dünndarm oder Bauchspeicheldrüse heilen. Am UKM arbeiten hierfür die Experten aus den verschiedenen Disziplinen Hand in Hand zusammen, so dass eine umfassende Versorgung sichergestellt ist.“

Prof. Schmidt ist als Gastroenterologe und zugleich als Leberspezialist ausgewiesener Experte auf diesem Gebiet. Er ist aktiv in verschiedenen Gremien, etwa in der Bundesärztekammer, und in Fachgesellschaften national und international vertreten. Der 47-Jährige ist bereits seit 2005 am UKM tätig. Zuletzt war er Leiter der Transplantationshepatologie (Hepatologie: „Lebermedizin“).

Prof. Dr. Norbert Roeder, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des UKM, betont: „Mit dieser neuen Klinik unter der Leitung von Prof. Schmidt können wir unseren starken transplantationsmedizinischen Schwerpunkt weiter ausbauen, sowohl in der Krankenversorgung als auch in der Forschung. Mit Prof. Schmidt als Leberspezialisten und renommierten Wissenschaftler können wir nun aktuell und auch langfristig in Münster die Krankenversorgung entscheidend verbessern. Er wird als Hochschullehrer und Direktor die neu gegründete Klinik mit dem speziellen Forschungsschwerpunkt an unserem Universitätsklinikum und der Medizinischen Fakultät leiten. Davon profitieren die betroffenen Patienten zukünftig.“

Die Transplantationsmedizin hat sich in den vergangenen Jahren zu einem wesentlichen Bestandteil in der Behandlung von Patienten mit z. B. Stoffwechselstörungen, Organversagen und Krebs entwickelt. So werden in Deutschland jährlich über 1.000 Lebertransplantationen durchgeführt. Im Bereich der Transplantation der Bauchspeicheldrüse werden über 150 Transplantationen pro Jahr durchgeführt und auch die Dünndarmtransplantation entwickelt sich aktuell in Deutschland zu einem Routineverfahren. Prof. Schmidt: „Dieses ist nur möglich durch die komplexe interdisziplinäre Zusammenarbeit und den Fortschritten sowohl in den operativen Techniken als auch in den Möglichkeiten, neue Medikamente einsetzen zu können. Abstoßungsreaktionen stellen heutzutage kaum noch ein Problem dar. Durch die inzwischen zum Glück erreichten langen Überlebenszeiten nach einer Transplantation stehen aktuell auch zunehmend internistische Probleme im Vordergrund.“ Deshalb werden am UKM diese Patienten in Spezialambulanzen betreut. Darüber hinaus bietet dieser Schwerpunkt auch alternative Therapien, wie z. B. Leberersatzverfahren als auch in Kürze Leberzelltherapien an.

„Neue Therapiestrategien entwickeln“

Schmidt ist überzeugt, dass der medizinische Universitätsstandort Münster dafür exzellente Voraussetzungen bietet: „Münster hat eine Exzellenz in der Stammzellforschung und bietet über die Breite der Transplantationsmedizin hinaus die Möglichkeit, zukünftig neuartige Therapiestrategien z. B. in Kombination von Zell- und Organtransplantation zu kombinieren.“ Und eine weitere Kernfrage ist in der jüngsten Vergangenheit immer stärker in den Vordergrund gerückt, betont der Transplantationsexperte: „Wie wird der Patient auch nach einer Transplantation langfristig optimal betreut? Auch daran werden wir am UKM gemeinsam arbeiten.“

Ebenso deutlich betont er aber: „Wir haben nach wie vor zu wenig Organspenden in Deutschland. Viele Patienten sind auf die Organspende angewiesen, die Wartelisten sind voll. Um so wichtiger ist es, weiter engagiert für die Organspende zu werben, wie es die Münsteraner Initiative „No panic for organic“ macht.“

Zur Person

Hartmut Hans-Jürgen Schmidt, Jahrgang 1963, wurde im niedersächsischen Kirchweyhe geboren. Er studierte Medizin in Hannover und an den National Institutes of Health in Bethesda, USA. Er nahm seine klinische Tätigkeit 1988 an der Medizinischen Hochschule in Hannover in der gastroenterologischen Abteilung auf und absolvierte einen zweijährigen Forschungsaufenthalt im Rahmen eines Stipendiums der Deutschen Forschungsgemeinschaft an den National Institutes of Health in Bethesda. Er erwarb die Äquivalenz des Medizinischen Staatsexamens für die USA 1989 und führt neben dem Facharzt für Innere Medizin auch die Weiterbildung im Fach Gastroenterologie und Zusatzbezeichnung Rettungsmedizin und Ernährungsmedizin. 1999 bis 2005 war er als Oberarzt, zuletzt als leitender Oberarzt an der Berliner Charité in der Medizinischen Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie tätig.

2005 übernahm er eine Professur für Experimentelle Transplantationshepatologie am Universitätsklinikum Münster. Schmidt hat bislang über 300 Beiträge in Fachjournalen und Buchbeiträgen veröffentlicht. Für seine wissenschaftlichen Aktivitäten erhielt er unter anderem zweimal den Präventionspreis der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (1996 und 2001), den Ludolph-Brauer-Preis der Nordwestdeutschen Gesellschaft für Innere Medizin (1998) sowie den Forschungspreis für Transplantation der Deutschen Transplantationsgesellschaft (1998). Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics