Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Perspektive für die Rheuma-Therapie

09.05.2018

Je früher rheumatoide Arthritis behandelt wird, desto besser. So können die entzündlichen Prozesse möglichst (noch) gehemmt werden. Eine neue, aufwändig angelegte Studie zeigt, dass die Anthroposophische Medizin gerade in dieser Frühphase viel leisten kann - und zwar mit deutlich geringeren Nebenwirkungen als in der konventionellen Therapie. In der Studie hat die anthroposophisch-integrative Therapie auch ohne den Einsatz von so genannten "Basishterapeutika" gute Ergebnisse erzielt.

Bei Patienten, die von rheumatoider Arthritis betroffen sind, gilt in der Regel: Je früher die Diagnose gestellt wird, desto besser. Ziele der Therapie sind die bestmögliche Hemmung entzündlicher Prozesse, die Schmerzlinderung und der Erhalt von Funktion und Kraft der Gelenke.


Untersuchung Kniegelenk

Clipdealer

Nun liegt eine neue Studie für diese Erkrankung vor: Es konnte gezeigt werden, dass die anthroposophisch-integrative Therapie auch ohne den Einsatz von so genannten „Basistherapeutika“ (Disease-Modifying Anti-Rheumatic Drugs, kurz DMARD) gute Ergebnisse erzielt.

Weniger Nebenwirkungen

Rheumatoide Arthritis gilt als nicht heilbar. Um die Krankheitsentwicklung zu bremsen oder zu stoppen, werden in der Regel DMARD eingesetzt. Allerdings gehen diese Arzneimittel oft mit erheblichen, teils schweren Nebenwirkungen einher. Die Bilanz für diese Medikamente fällt daher gemischt aus:

Ein Drittel der Patienten profitiert von der DMARD-Therapie, ein weiteres Drittel hätte auch ohne Therapie keine nachweisbare Gelenkzerstörung gehabt und das letzte Drittel bricht die Therapie wegen Unwirksamkeit oder Nebenwirkungen ab, so die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie in ihrer Patientenleitlinie.

„Angesichts dieser Situation wollten wir herausfinden, ob es vergleichbar wirksame Therapieverfahren gibt, die weniger Nebenwirkungen haben“, erläutert Erstautor der Studienpublikation, Dr. med. Harald Hamre. Die wichtigsten klinischen Zielparameter für die Studie waren die Krankheitssymptome sowie Labordaten und Röntgenbefunde. Die Röntgenbilder wurden von zwei unabhängigen Experten verblindet ausgewertet.

Integratives Therapiekonzept

Im Ergebnis zeigten die Forscher, dass es bei den Patienten in der anthroposophisch-integrativen Therapiegruppe, die ohne DMARD behandelt wurden, weniger Nebenwirkungen gab. Statt DMARD wurden spezifische anthroposophische Arzneimittel, Kunsttherapie, Eurythmietherapie, physiotherapeutische und pflegerische Maßnahmen, Ernährungsberatung sowie biographisch-therapeutische Gespräche eingesetzt. Kortison und andere Schmerz- und entzündungshemmende Arzneimittel (nicht-steroidale Antirheumatika) waren seltener erforderlich.

Besonders auffällig war, dass die anthroposophisch-integrativ behandelten Patienten ebenso gute Langzeitverläufe hatten wie die Patienten, die mit DMARD behandelt wurden – bislang hieß es in der Rheumatologie, DMARD müssten auch deswegen eingesetzt werden, um die Langzeitverläufe zu verbessern. Unter den anthroposophisch therapierten Studienpatienten mussten aber nur 6 Prozent mit DMARD behandelt werden. „Für die Patienten sind diese Ergebnisse sehr vielversprechend, denn es wurde deutlich, dass es durchaus Alternativen zu DMARD gibt“, so Hamre.

Aufwändiges Forschungsprojekt

In die Studie CPAK (Chronische Polyarthritis Anthroposophisch vs. Konventionell) wurden 251 Patienten mit rheumatoider Arthritis in der Frühphase eingeschlossen; die Behandlung erfolgte in vier deutschen Zentren. „CPAK ist die erste klinische Studie, die den Einsatz von komplementär-integrativer Therapie ohne DMARD untersucht hat.

Die Studie ist sehr aufwändig angelegt – mit der Rekrutierung von Patienten ohne Vorbehandlung mit DMARD, einer langen Beobachtungszeit von vier Jahren und Krankheitsprogression im Röntgenbild als Messparameter“, kommentiert Hamre. Ergänzend sagt der Forscher: „Für Patienten, die eine anthroposophische Therapie ohne DMARD erhalten, ist eine regelmäßige Kontrolle bei einem erfahrenen Arzt erforderlich, um zu klären, ob der Verlauf zufriedenstellend ist oder man doch DMARD oder andere Therapieverfahren einsetzen muss.“

Die Studie wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Pressekontakt:
Dachverband Anthroposophische Medizin in Deutschland e.V. (DAMiD)
Axel-Springer-Str. 54 b, 10117 Berlin

Natascha Hövener, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon 030-28 87 70 96
E-Mail: hoevener@damid.de

Original-Publikation
Hamre HJ, Pham VN, Kern C, Rau R, Klasen J, Schendel U, Gerlach L, Drabik A, Simon L. A 4-year non-randomized comparative phase-IV study of early rheumatoid arthritis: integrative anthroposophic medicine for patients with preference against DMARDs vs. conventional therapy including DMARDs for patients without preference. Patient Preference and Adherence 2018; 12: 375-97: https://doi.org/10.2147/PPA.S145221

Weitere Informationen:

https://damid.de/presse/pressmitteilungen/465-neue-perspektive-fuer-rheuma-thera...

Natascha Hövener | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Multiple Sklerose: Mehr Sicherheit bei der Therapie
04.05.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Herz-Medikament kurbelt Reparatur von Neuronen an
27.04.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles Internet im Flieger rückt näher

Ein Forscherteam unter der Leitung der Universität Stuttgart erzielt erstmals eine Daten-Übertragungsrate von 8 Gigabit/Sekunde zwischen einem Experimentalflugzeug und einer Bodenstation.

Beim Flug in den Urlaub oder zum Businesstermin entspannt Filme und Musik streamen oder auf Geschäftsdaten in der Cloud zugreifen – davon träumen Passagiere...

Im Focus: Decoding tornadoes' infrasound waves

Listening to tornado infrasound could revolutionize how meteorologists forecast tornadoes

Infrasound waves oscillate at frequencies humans can't hear, but they're extremely useful for monitoring nuclear blasts because infrasound decays so slowly...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken bahnbrechende neue Methode zur Charakterisierung von Krebsgenen

In einem in der Zeitschrift „Science“ erschienenen Artikel verbinden Forscher des Vienna BioCenter Spitzentechnologien, um die Funktionen wichtiger Krebsgene zu entschlüsseln. Der Schlüssel zu diesem Erfolg ist eine innovative Methode namens „SLAMseq“, die plötzliche Änderungen in der Genexpression einfach messbar macht. Hierdurch ergeben sich neue Möglichkeiten zur Erforschung von krankheitsassoziierten Genen und zielgerichteten Medikamenten.

Alle Zellen in unserem Körper enthalten ein komplettes Verzeichnis genetischer Informationen, das menschliche Genom. Ihre Form und Funktion werden jedoch...

Im Focus: Scientists characterise cancer genes using ground-breaking new method

In a paper in the journal “Science”, researchers from the Vienna BioCenter combine cutting-edge technologies to decipher regulatory functions of important cancer genes. Key to this success is an innovative method called “SLAMseq”, which allows the direct detection of sudden changes in gene expression and thereby revolutionizes the way scientists can investigate effects of genes and drugs.

All cells in our body carry the dictionary of genetic information, the human genome. However, their shape and function are determined by which genes are read...

Im Focus: Nichts geht mehr ohne 3D-Druck - Additive Fertigung ist Kernthema der Konferenz MatX

Egal ob Turbinenschaufeln, individualisierte Hüftgelenke oder Schuhsohlen und Ersatzteile – die Additive Fertigung ist mittlerweile in sämtlichen Anwendungsfeldern und Branchen präsent: Im Maschinenbau, in der Luft- und Raumfahrt bis hin zur Medizintechnik kommen immer mehr Produkte aus dem 3D-Druck zum Einsatz. Die neuesten Entwicklungen und Innovationen präsentieren namhafte Unternehmen und Instituten am 27.und 28. Juni 2018 auf der Internationale Konferenz für Materialinnovationen "MatX" in Nürnberg.

In der Industrie setzt man schon lange auf Additive Fertigung und investiert beachtliche Summen in diesen Technologiebereich. So investiert beispielsweise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Geschäftsmodelle für Netzwerker erleben

09.05.2018 | Veranstaltungen

Das Klärwerk der Zukunft - Abwasser als Energiequelle

07.05.2018 | Veranstaltungen

Erfolgreiche Planer-Roadshow von dormakaba, theben und Waldmann

07.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelles Internet im Flieger rückt näher

09.05.2018 | Informationstechnologie

Immunzellen erkennen Stoffwechselprodukte von Darmbakterien

09.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Großmaschinen: Funküberwachung von innen

09.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics