Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Krebsmedikamente für die Behandlung metastasierender Tumore

10.12.2012
Uni Stuttgart und Oncomatrix starten Forschungskooperation

Das spanische Biopharmazeutik-Unternehmen Oncomatrix und die Universität Stuttgart haben einen Forschungskooperationsvertrag abgeschlossen, um neue Immuntherapeutika mit spezifischer, tumorgerichteter Aktivität zu entwickeln, die minimale Nebenwirkungen auf gesundes Gewebe aufweisen sollen.


Struktur eines Immunotoxins. Die grünen Bereiche zeigen das toxische Prinzip, die blauen und roten den Antikörper.

Universität Stuttgart

Die im Baskenland ansässige Firma entwickelt Konzepte und neue Medikamente für die Therapie metastasierender Tumoren, mit Schwerpunkt auf Brust-, Blasen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs. An der Universität Stuttgart wird die Forschungskooperation vom Institut für Zellbiologie und Immunologie der Universität Stuttgart mit seinen Abteilungen Biomedical Engineering (Prof. Roland Kontermann) und Zellbiologie (Prof. Klaus Pfizenmaier) durchgeführt.

Die Zusammenarbeit beinhaltet die gentechnische Entwicklung von hoch wirksamen Immuntherapeutika, die spezifisch die umgebenden Gewebezellen von bösartigen Krebszellen ansteuern und dort ihre zytotoxische Wirkung entfalten. Diese nicht-tumorösen Gewebezellen bilden das so genannte Tumorstroma. Sie fördern durch Botenstoffe oder Oberflächenmoleküle das Tumorwachstum und die Bildung von Tochtergeschwülsten. Das Tumorstroma entwickelt sich parallel mit den eigentlichen Krebszellen und kann, je nach Tumor und Stadium der Erkrankung, bis zu 90 Prozent der Tumormasse eines Karzinoms ausmachen. Mit den zu entwickelnden Immuntherapeutika soll somit indirekt das Tumorwachstum gehemmt und insbesondere die Metastasierung von Tumorzellen verhindert werden.

Der Ansatz besteht darin, einen spezifischen Antikörper mit einem toxischen Molekül fest zu verknüpfen – ein sogenanntes Immunkonjugat. Im ersten Schritt werden die Kooperationspartner geeignete Obeflächenmoleküle der nicht-tumorösen Bindegewebs- oder Tumorgefäßzellen auswählen, die nur von diesen, aber nicht von Gewebezellen außerhalb des Tumorstromas gebildet werden. Die zweite Herausforderung besteht darin, einen humanen oder humanisierten Antikörper zu produzieren, der diese Zielstrukturen auf den Zellen des Tumorstromas spezifisch erkennt und die Aufnahme des Immunkonjugats in die Zielzelle bewirkt, wo dieses seine hochzytotoxische Wirkung entfalten kann.

Oncomatrix geht mit dem Stroma-spezifischen Immuntoxin-Konzept einen neuen Weg in der Krebstherapie mit dem letztendlichen Ziel, eine neue Generation zielgerichteter Therapeutika zu entwickeln, die für eine Vielzahl solider Tumore Anwendung finden kann, aber besonders bei stark metastasierenden Krebsarten vorteilhaft gegenüber Standardtherapien sein könnte.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Klaus Pfizenmaier, Universität Stuttgart, Institut für Zellbiologie und Immunologie,
Tel 0711/68566986, E-Mail: klaus.pfizenmaier (at) izi.uni-stuttgart.de

Über Oncomatrix
Oncomatrix, lokalisiert im Biskaia Technologiepark in Derio, Spanien, entwickelt neue Biopharmazeutika für die Behandlung invasiver Formen des Brust-, Pankreas- und Blasenkarzinoms. Der Schwerpunkt liegt auf dem Gebiet des Tumorstroma-Targetings und zytotoxischer Effektor-moleküle, auf dem Oncomatrix wissenschaftliche Erkenntnisse und Schutzrechte erworben hat.
Oncomatrix hat für die Entwicklung dieser neuen Protein-Therapeutika strategische und operative Allianzen mit international ausgewiesenen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Kliniken in USA und Europa geschlossen, unter anderem mit National Jewish Health, Case Western Reserve University, Hospital Universitario Marqués de Valdecilla, Hospital Central de Asturias und der Universität Stuttgart. www.oncomatrix.es

Über die Universität Stuttgart
Die Universität Stuttgart pflegt ein interdisziplinäres Profil mit Schwerpunkten in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. Gegründet 1829, hat sich die frühere Technische Hochschule zu einer weltweit nachgefragten Ausbildungs- und Forschungsstätte mit heute 24.600 Studierenden und 5.000 Mitarbeitern entwickelt. Ihre herausragende Stellung spiegelt sich unter anderem in dem Exzellenzcluster „Simulation Technology“ (SimTech) und der Graduiertenschule „Advanced Manufacturing Engineering“ (GSaME) sowie in zahlreichen Sonderforschungsbereichen, Schwerpunktprojekten und Graduiertenkollegs. Die Forschungsaktivitäten konzentrieren sich auf die Bereiche Modellierung und Simulationstechnologien, Neue Materialien, Komplexe Systeme und Kommunikation, Technologiekonzepte und Technologiebewertung, Nachhaltige Energieversorgung und Umwelt, Mobilität, Integrierte Produkt- und Produktionsgestaltung, die Gestaltung und Technologie nachhaltiger Lebensräume sowie im Bereich der Lebenswissenschaften auf die Biotechnologie und Systembiologie.

Über das IZI
Das Institut für Zellbiologie und Immunologie (IZI, Direktor: Prof. K. Pfizenmaier) der Universität Stuttgart hat mit seinen vier Abteilungen für Zellbiologie, Molekulare Immunologie, Biomedical Engineering und Molekulare Tumorzellbiologie seinen Forschungsschwerpunkt im Bereich der Grundlagenforschung auf Gebieten der Signaltransduktion und der molekularen Mechanismen von Zell- und Gewebshomöostase sowie deren pathogenetischer Veränderungen bei Krebs- und immunologischen Erkrankungen. Angewandte Forschung wird vor allem im Bereich der pharmazeutischen Biotechnologie durchgeführt. Die Abteilung Biomedical Engineering von Prof. Kontermann besitzt große Expertise im Antikörper Engineering mit einem Fokus auf der Entwicklung Antikörper-basierter zielgerichteter Therapeutika („targeted therapy). Gemeinsam mit einer Arbeitsgruppe von Prof. Pfizenmaier werden neue proapoptotische und immunmodulierende Fusionsproteine auf Basis von Liganden der TNF Zytokinfamilie entwickelt. In Zusammenarbeit mit Unternehmen der pharmazeutischen Industrie steht bereits ein von Institut entwickeltes Therapeutikum vor der klinischen Prüfung. Die erfolgreichen Forschungsarbeiten des Instituts auf diesen Gebieten sind durch zahlreiche Publikationen in internationalen Fachzeitschriften, durch Patente und Patentanmeldungen dokumentiert.

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften