Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Initiativen in der Diabetesforschung in Deutschland

09.11.2011
Deutsches Zentrum für Diabetesforschung (DZD) und Kompetenznetz Diabetes mellitus (KKNDm)

Aktuell leiden in Deutschland mehr als sechs Millionen Menschen an Diabetes. Angesichts der stetig wachsenden Zahl von Patienten hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Aufbau des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) und des krankheitsbezogenen Kompetenznetzes Diabetes mellitus (KKNDm) in den vergangenen Jahren neue Forschungskonzepte aufgelegt. Die beiden Forschungsverbünde präsentieren erste Ergebnisse am 12. November auf einem Symposium auf der Herbsttagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft in Berlin.

Ergebnisse umfangreicher klinischer Studien und epidemiologischer Untersuchungen aus dem DZD und dem KKNDm stehen im Mittelpunkt eines Symposiums am zweiten Tag der diesjährigen Herbsttagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft. Seit 2008 haben sich im KKNDm deutschlandweit Wissenschaftler aus dem Diabetes-Bereich zusammengefunden, die bei der Durchführung ihrer Projekte von dem interdisziplinären Netzwerk profitieren. 2009 schlossen sich im DZD, einem von sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung, fünf Forschungseinrichtungen als gleichberechtigte Partner zusammen, mit dem Ziel innovative Präventions- und Behandlungskonzepte gegen Diabetes zu entwickeln. „Beide jungen Forschungsverbünde wollen durch einen Austausch und die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Grundlagenforschern und Klinikern einen schnellen Transfer der Forschungsergebnisse aus dem Labor in die medizinische Praxis erreichen.“, unterstreicht Prof. Martin Hrabé de Angelis, Direktor des Instituts für Experimentelle Genetik am Helmholtz Zentrum München und Vorstandsmitglied im DZD, in seinen Ausführungen den wissenschaftlichen Mehrwert.

Ständig steigende Zahlen von Diabetespatienten rücken eine wirksame Prävention des Diabetes in den Mittelpunkt des Interesses des Gesundheitssystems. Prof. Matthias Schulze stellt in seinem Vortrag den Deutschen Diabetes-Risiko-Test® vor, den er mit seinen Kollegen vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke basierend auf epidemiologischen Zahlen entwickelt hat. Er ermöglicht jedem Erwachsenen, selbstständig sein individuelles Krankheitsrisiko frühzeitig und unkompliziert zu bestimmen. Zeigt das Testergebnis eine erhöhte Anfälligkeit für Diabetes auf, sind wirksame Vorsorgemaßnahmen entscheidend. Prof. Hans-Ulrich Häring, Ärztlicher Direktor der Medizinischen Klinik IV der Eberhard-Karls-Universität, gibt einen Ausblick auf die deutsche Diabetes-Präventionsstudie des DZD: „Leider reicht eine Änderung des Lebensstils nicht bei allen Personen mit einem erhöhten Diabetesrisiko aus. Wir wollen durch individuelle Vorsorgestrategien der Krankheit zukünftig keine Chance geben.“

Mit der Deutschen Diabetes-Studie stellt Prof. Michael Roden, wissenschaftlicher Direktor des Deutschen Diabetes-Zentrums an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, eine große klinische Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung vor, in der die Entstehung und der Verlauf des neu diagnostizierten Diabetes untersucht und zukünftig eine individualisierte Behandlung sowie die Früherkennung von Spätfolgen ermöglicht werden.

Epidemiologische Daten liefern die Grundlage für die Planung von Vorsorgeprogrammen. Dr. Wolfgang Rathmann vom Deutschen Diabetes-Zentrum analysiert im Rahmen eines Kompetenznetzprojektes, welcher Zusammenhang zwischen der regional unterschiedlichen Prävalenz von Diabetes in Deutschland und verschiedenen individuellen und regionalen sozioökonomischen Faktoren besteht. Zudem wird Dr. Rathmann, in seiner Funktion als Sprechervertreter, die neuen Strukturen vom KKNDm darlegen. Auf bestehende Netzwerktools, wie z.B. die Metadatenbank und das Labormedizinische Zentrum KKNDm (LMZ-Diabetes), das allen Netzwerkpartnern ab 2012 eine standardisierte validierte Messung von Laborparametern sowie entsprechende Expertise in der Beurteilung der Befunde ermöglicht, soll kurz eingegangen werden. Langfristig sollen netzexterne Forschungseinrichtungen und Industriepartner das LMZ-Diabetes nutzen können.

Symposium auf der DDG-Herbsttagung, 12. Nov. 2011, 10:15 – 11:45. ICC Messe, ICC-Lounge

Deutsches Zentrum für Diabetesforschung
Das DZD wurde 2009 als zweites Deutsches Zentrum für Gesundheitsforschung gegründet. Grundlagenforscher und Klinikärzte arbeiten eng zusammen, um die Forschungsergebnisse aus dem Labor schneller in der Praxis anwenden zu können. Mit modernen biomedizinischen Technologien, großangelegten Studien, neuen Methoden und Forschungsansätzen will das DZD dazu beitragen, die Krankheitsentstehung aufzuklären sowie wirksame und maßgeschneiderte Präventionsmaßnahmen als auch individualisierte, kausale Therapien zu entwickeln. Partner des DZD sind das Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, das Deutsche Diabetes-Zentrum in Düsseldorf, das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke und die Paul-Langerhans-Institute der Universitäten Tübingen und Dresden.
Kompetenznetz Diabetes mellitus
Im Jahr 2008 wurde das KKNDm im Rahmen des Regierungsprogramms „Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen“ erfolgreich gegründet und beginnt bereits in 2012 die 2. Förderperiode. Das KKNDm vereint Experten auf dem Gebiet der Diabetesforschung aus qualifizierten Einrichtungen, wie Kliniken, Universitäten, Institute bis hin zu Diabeteszentren. Die institutsübergreifenden Strukturen ermöglichen innovative und translationale Forschung in Deutschland. In fünf neu strukturierten Forschungsbereichen (Präklinik; Biomarker; Kohorten/Biobank; Epidemiologie, Gesundheitsforschung und Ökonomie; Intervention und Behandlung) und 23 Einzelprojekten widmen sich zahlreiche Wissenschaftler dem Ziel, neue Erkenntnisse über die Entstehungsbedingungen, die Prävention und Behandlung des Diabetes mellitus zu gewinnen und dadurch die Versorgung der Bevölkerung zu verbessern.

Dr. Astrid Glaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzd-ev.de/
http://www.kompetenznetz-diabetes-mellitus.net/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie