Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hoffnung bei chronischer Depression

22.06.2011
Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg erforschen die Wirkung neuartiger Psychotherapie

Depression ist eine Volkskrankheit: 15 bis 20 Prozent aller Menschen erleiden im Laufe ihres Lebens mindestens eine depressive Episode. Bei den meisten bildet sich diese Episode mit Hilfe von Psychotherapie und Medikamenten rasch und vollständig zurück.

Anders sah es bisher für den Teil der Patienten aus, deren Depression sich entweder nach einer Episode nicht besserte und chronisch wurde, oder bei denen bereits vorher eine Verminderung der Erlebnisfähigkeit bestand – oft schon seit der Jugend. Am Universitätsklinikum Heidelberg kommt nun im Rahmen einer Studie eine neue Methode zum Einsatz: das sogenannte kognitiv behaviorale Analysesystem der Psychotherapie (CBASP).

Die Wirksamkeit dieser Methode wurde bereits in mehreren Studien in den USA gezeigt. In Zusammenarbeit mit acht Hochschulambulanzen und psychiatrischen Universitätskliniken sollen nun auch in Deutschland die neue Therapieform mit den bestehenden Behandlungsmöglichkeiten verglichen werden. Dadurch bietet sich Patienten aus dem Rhein-Neckar-Raum die Gelegenheit, kurzfristig eine qualifizierte Behandlung gegen chronische Depressionen zu erhalten.

Sie wird ambulant, d. h. mit in der Regel einem wöchentlichen Termin, in der Ambulanz der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie Heidelberg durchgeführt. In der Studie soll gleichzeitig auch untersucht werden, welche Veränderungen Psychotherapie in der Funktion verschiedener Regulationssysteme des Gehirns bewirkt.

Veränderung in bestimmten Hirnarealen sichtbar

Diese als chronische Depression oder Dysthymie bezeichnete Erkrankung findet sich bei ca. 20 bis 30 Prozent der depressiven Patienten. Beim kognitiv behavioralen Analysesystem der Psychotherapie erlernt der Patient im unmittelbaren Kontakt mit dem Therapeuten, die Effekte seines Handelns auf andere Menschen besser wahrzunehmen und sein Denken besser im Sinne seiner eigenen Bedürfnisse auszurichten. Der parallel untersuchte Ansatz der supportiven Therapie beruht auf den allgemeinen Wirkfaktoren von Psychotherapie: eine vertrauensvolle therapeutische Beziehung mit einem verständnisvollen, unterstützenden und einfühlsamen Therapeuten, das Bewusstwerden der eigenen Gefühle, der Verweis auf Erfolgserlebnisse, die Vermittlung von Hoffnung und Ermutigung und das Verständnis der Störung.

„Es ist davon auszugehen, dass der Erfolg der Psychotherapie ebenso wie der von Medikamenten auf eine Verbesserung von Hirnfunktionen zurückgeht, die für die Emotionsregulation und den sozialen Beziehungsaufbau verantwortlich sind“, erklärt Dr. Knut Schnell, kommissarischer Leitender Oberarzt der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie Heidelberg.

Die für die Studie verantwortliche Psychologin Dr. Annette Stefini ergänzt: „Wir nehmen an, dass eine Besserung der depressiven Symptomatik mit einer Verbesserung der Aktivierbarkeit des Belohnungssystems verbunden ist.“ Gleichzeitig sollte sich nach der Psychotherapie die Aktivität der Areale, die für die Erkennung von Gefahrensignalen verantwortlich sind, normalisieren. Außerdem sollten Netzwerke des Gehirns, die der Wechselwirkung im sozialen Kontakt dienen, je nach Behandlungsmethode eine bessere Aktivierbarkeit zeigen.

Um diese Annahmen zu prüfen, wird parallel zur Psychotherapiestudie zu Beginn und nach 24 Sitzungen jeweils eine Untersuchung in einem Magnetresonanztomografen durchgeführt, bei der keine schädliche Strahlung auftritt und die für Studienteilnehmer freiwillig ist. „Wir hoffen, durch unsere Studie nähere Erkenntnisse über die Wirkmechanismen von Psychotherapie zu gewinnen, die in Zukunft weitere Verbesserungen der Behandlung erlauben“, so Dr. Schnell. Mit Hilfe solcher funktionellen Untersuchungen wollen die Wissenschaftler Vorhersagen darüber machen, welche Therapiemethode am besten für welchen Patienten geeignet ist.

Patienten, die an chronischen Depressionen leiden, melden sich ebenso wie Gesunde, die als Kontrollprobanden teilnehmen können, bei Frau Dr. Annette Stefini an der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie telefonisch unter der Nummer 06221/56 59 38 oder per E-Mail an depressionstudie@med.uni-heidelberg.de.

Ansprechpartner
Dr. Knut Schnell
Kommissarischer Leitender Oberarzt
Klinik für Allgemeine Psychiatrie
Zentrum für Psychosoziale Medizin
Universitätsklinikum Heidelberg
Voßstr. 2
69115 Heidelberg
Tel.: 06221/56 55 98
Fax: 06221/56 59 98
E-Mail: knut.schnell@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie