Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hoffnung bei chronischer Depression

22.06.2011
Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg erforschen die Wirkung neuartiger Psychotherapie

Depression ist eine Volkskrankheit: 15 bis 20 Prozent aller Menschen erleiden im Laufe ihres Lebens mindestens eine depressive Episode. Bei den meisten bildet sich diese Episode mit Hilfe von Psychotherapie und Medikamenten rasch und vollständig zurück.

Anders sah es bisher für den Teil der Patienten aus, deren Depression sich entweder nach einer Episode nicht besserte und chronisch wurde, oder bei denen bereits vorher eine Verminderung der Erlebnisfähigkeit bestand – oft schon seit der Jugend. Am Universitätsklinikum Heidelberg kommt nun im Rahmen einer Studie eine neue Methode zum Einsatz: das sogenannte kognitiv behaviorale Analysesystem der Psychotherapie (CBASP).

Die Wirksamkeit dieser Methode wurde bereits in mehreren Studien in den USA gezeigt. In Zusammenarbeit mit acht Hochschulambulanzen und psychiatrischen Universitätskliniken sollen nun auch in Deutschland die neue Therapieform mit den bestehenden Behandlungsmöglichkeiten verglichen werden. Dadurch bietet sich Patienten aus dem Rhein-Neckar-Raum die Gelegenheit, kurzfristig eine qualifizierte Behandlung gegen chronische Depressionen zu erhalten.

Sie wird ambulant, d. h. mit in der Regel einem wöchentlichen Termin, in der Ambulanz der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie Heidelberg durchgeführt. In der Studie soll gleichzeitig auch untersucht werden, welche Veränderungen Psychotherapie in der Funktion verschiedener Regulationssysteme des Gehirns bewirkt.

Veränderung in bestimmten Hirnarealen sichtbar

Diese als chronische Depression oder Dysthymie bezeichnete Erkrankung findet sich bei ca. 20 bis 30 Prozent der depressiven Patienten. Beim kognitiv behavioralen Analysesystem der Psychotherapie erlernt der Patient im unmittelbaren Kontakt mit dem Therapeuten, die Effekte seines Handelns auf andere Menschen besser wahrzunehmen und sein Denken besser im Sinne seiner eigenen Bedürfnisse auszurichten. Der parallel untersuchte Ansatz der supportiven Therapie beruht auf den allgemeinen Wirkfaktoren von Psychotherapie: eine vertrauensvolle therapeutische Beziehung mit einem verständnisvollen, unterstützenden und einfühlsamen Therapeuten, das Bewusstwerden der eigenen Gefühle, der Verweis auf Erfolgserlebnisse, die Vermittlung von Hoffnung und Ermutigung und das Verständnis der Störung.

„Es ist davon auszugehen, dass der Erfolg der Psychotherapie ebenso wie der von Medikamenten auf eine Verbesserung von Hirnfunktionen zurückgeht, die für die Emotionsregulation und den sozialen Beziehungsaufbau verantwortlich sind“, erklärt Dr. Knut Schnell, kommissarischer Leitender Oberarzt der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie Heidelberg.

Die für die Studie verantwortliche Psychologin Dr. Annette Stefini ergänzt: „Wir nehmen an, dass eine Besserung der depressiven Symptomatik mit einer Verbesserung der Aktivierbarkeit des Belohnungssystems verbunden ist.“ Gleichzeitig sollte sich nach der Psychotherapie die Aktivität der Areale, die für die Erkennung von Gefahrensignalen verantwortlich sind, normalisieren. Außerdem sollten Netzwerke des Gehirns, die der Wechselwirkung im sozialen Kontakt dienen, je nach Behandlungsmethode eine bessere Aktivierbarkeit zeigen.

Um diese Annahmen zu prüfen, wird parallel zur Psychotherapiestudie zu Beginn und nach 24 Sitzungen jeweils eine Untersuchung in einem Magnetresonanztomografen durchgeführt, bei der keine schädliche Strahlung auftritt und die für Studienteilnehmer freiwillig ist. „Wir hoffen, durch unsere Studie nähere Erkenntnisse über die Wirkmechanismen von Psychotherapie zu gewinnen, die in Zukunft weitere Verbesserungen der Behandlung erlauben“, so Dr. Schnell. Mit Hilfe solcher funktionellen Untersuchungen wollen die Wissenschaftler Vorhersagen darüber machen, welche Therapiemethode am besten für welchen Patienten geeignet ist.

Patienten, die an chronischen Depressionen leiden, melden sich ebenso wie Gesunde, die als Kontrollprobanden teilnehmen können, bei Frau Dr. Annette Stefini an der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie telefonisch unter der Nummer 06221/56 59 38 oder per E-Mail an depressionstudie@med.uni-heidelberg.de.

Ansprechpartner
Dr. Knut Schnell
Kommissarischer Leitender Oberarzt
Klinik für Allgemeine Psychiatrie
Zentrum für Psychosoziale Medizin
Universitätsklinikum Heidelberg
Voßstr. 2
69115 Heidelberg
Tel.: 06221/56 55 98
Fax: 06221/56 59 98
E-Mail: knut.schnell@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops