Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Hoffnung bei chronischer Depression

22.06.2011
Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg erforschen die Wirkung neuartiger Psychotherapie

Depression ist eine Volkskrankheit: 15 bis 20 Prozent aller Menschen erleiden im Laufe ihres Lebens mindestens eine depressive Episode. Bei den meisten bildet sich diese Episode mit Hilfe von Psychotherapie und Medikamenten rasch und vollständig zurück.

Anders sah es bisher für den Teil der Patienten aus, deren Depression sich entweder nach einer Episode nicht besserte und chronisch wurde, oder bei denen bereits vorher eine Verminderung der Erlebnisfähigkeit bestand – oft schon seit der Jugend. Am Universitätsklinikum Heidelberg kommt nun im Rahmen einer Studie eine neue Methode zum Einsatz: das sogenannte kognitiv behaviorale Analysesystem der Psychotherapie (CBASP).

Die Wirksamkeit dieser Methode wurde bereits in mehreren Studien in den USA gezeigt. In Zusammenarbeit mit acht Hochschulambulanzen und psychiatrischen Universitätskliniken sollen nun auch in Deutschland die neue Therapieform mit den bestehenden Behandlungsmöglichkeiten verglichen werden. Dadurch bietet sich Patienten aus dem Rhein-Neckar-Raum die Gelegenheit, kurzfristig eine qualifizierte Behandlung gegen chronische Depressionen zu erhalten.

Sie wird ambulant, d. h. mit in der Regel einem wöchentlichen Termin, in der Ambulanz der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie Heidelberg durchgeführt. In der Studie soll gleichzeitig auch untersucht werden, welche Veränderungen Psychotherapie in der Funktion verschiedener Regulationssysteme des Gehirns bewirkt.

Veränderung in bestimmten Hirnarealen sichtbar

Diese als chronische Depression oder Dysthymie bezeichnete Erkrankung findet sich bei ca. 20 bis 30 Prozent der depressiven Patienten. Beim kognitiv behavioralen Analysesystem der Psychotherapie erlernt der Patient im unmittelbaren Kontakt mit dem Therapeuten, die Effekte seines Handelns auf andere Menschen besser wahrzunehmen und sein Denken besser im Sinne seiner eigenen Bedürfnisse auszurichten. Der parallel untersuchte Ansatz der supportiven Therapie beruht auf den allgemeinen Wirkfaktoren von Psychotherapie: eine vertrauensvolle therapeutische Beziehung mit einem verständnisvollen, unterstützenden und einfühlsamen Therapeuten, das Bewusstwerden der eigenen Gefühle, der Verweis auf Erfolgserlebnisse, die Vermittlung von Hoffnung und Ermutigung und das Verständnis der Störung.

„Es ist davon auszugehen, dass der Erfolg der Psychotherapie ebenso wie der von Medikamenten auf eine Verbesserung von Hirnfunktionen zurückgeht, die für die Emotionsregulation und den sozialen Beziehungsaufbau verantwortlich sind“, erklärt Dr. Knut Schnell, kommissarischer Leitender Oberarzt der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie Heidelberg.

Die für die Studie verantwortliche Psychologin Dr. Annette Stefini ergänzt: „Wir nehmen an, dass eine Besserung der depressiven Symptomatik mit einer Verbesserung der Aktivierbarkeit des Belohnungssystems verbunden ist.“ Gleichzeitig sollte sich nach der Psychotherapie die Aktivität der Areale, die für die Erkennung von Gefahrensignalen verantwortlich sind, normalisieren. Außerdem sollten Netzwerke des Gehirns, die der Wechselwirkung im sozialen Kontakt dienen, je nach Behandlungsmethode eine bessere Aktivierbarkeit zeigen.

Um diese Annahmen zu prüfen, wird parallel zur Psychotherapiestudie zu Beginn und nach 24 Sitzungen jeweils eine Untersuchung in einem Magnetresonanztomografen durchgeführt, bei der keine schädliche Strahlung auftritt und die für Studienteilnehmer freiwillig ist. „Wir hoffen, durch unsere Studie nähere Erkenntnisse über die Wirkmechanismen von Psychotherapie zu gewinnen, die in Zukunft weitere Verbesserungen der Behandlung erlauben“, so Dr. Schnell. Mit Hilfe solcher funktionellen Untersuchungen wollen die Wissenschaftler Vorhersagen darüber machen, welche Therapiemethode am besten für welchen Patienten geeignet ist.

Patienten, die an chronischen Depressionen leiden, melden sich ebenso wie Gesunde, die als Kontrollprobanden teilnehmen können, bei Frau Dr. Annette Stefini an der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie telefonisch unter der Nummer 06221/56 59 38 oder per E-Mail an depressionstudie@med.uni-heidelberg.de.

Ansprechpartner
Dr. Knut Schnell
Kommissarischer Leitender Oberarzt
Klinik für Allgemeine Psychiatrie
Zentrum für Psychosoziale Medizin
Universitätsklinikum Heidelberg
Voßstr. 2
69115 Heidelberg
Tel.: 06221/56 55 98
Fax: 06221/56 59 98
E-Mail: knut.schnell@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit