Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Herzklappen an schlagenden Herzen eingesetzt

27.03.2009
Erfolgreicher Einsatz neuer Aortenklappen per Kathetereingriff am Herz-zentrum der Universitätsmedizin Göttingen

Kalkablagerungen in der Aortenklappe (Stenosen) beeinträchtigen die Herzleistung. Das kann dazu führen, dass die Herzklappe ersetzt werden muss.

Bisher blieb den Patienten nur die Möglichkeit, diesen chirurgischen Eingriff am offenen Herzen unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine durchführen zu lassen. In enger Zusammenarbeit von Herzchirurgen, Kardiologen, Anästhesisten und Radiologen führt das Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen diese Eingriffe seit einigen Monaten minimal-invasiv am schlagenden Herzen durch.

Besonders älteren Menschen mit Aortenklappenstenose kommt diese neue Methode zugute, da sie oft ein erhöhtes Operationsrisiko haben. Mit dieser Methode konnten im Herzzentrum Göttingen bislang bereits 15 Patienten erfolgreich behandelt werden. Das Verfahren hat sich damit als stabil erwiesen.

Das eigene Herz schlägt weiter

Erstmals wurde einem 86-jährigen Mann im Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen im Sommer 2008 eine neue Aortenklappe per Katheter implantiert. „Vor der Implantation wird die verkalkte Aortenklappe zunächst mit einem Ballonkatheter geweitet. Anschließend wird die in einem Gitterröhrchen (Stent) aufgehängte und auf einem Ballonkatheter zusammengefaltete Bioprothese kathetergestützt im Herzen platziert“, sagt Priv. Doz. Dr. Ralf Seipelt, leitender Oberarzt der Abteilung Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie der Universitätsmedizin Göttingen.

Mit nur einem fünf Zentimeter langen Hautschnitt im Rippenbereich des linken Brustkorbs wird das Implantat über die Herzspitze an die richtige Stelle im Herzen vorgeschoben, dort wieder aufgefaltet und verankert. Sein Team-Kollege Priv. Doz. Dr. Wolfgang Schillinger, Oberarzt der Abteilung Kardiologie und Pneumologie ergänzt: „Der Eingriff des ersten Patienten wurde über die Brustwand vorgenommen. Alternativ nehmen wir die neue Methode ohne Schnitt auch über die Leistenarterie vor.“ Welche der beiden Eingriffsarten für den jeweiligen Patienten geeignet ist, klären die Experten in einer intensiven Voruntersuchung.

Für die Patienten hat diese interdisziplinäre Operationstechnik mehrere Vorteile. Sie ist wesentlich schonender und die Operationszeit ist erheblich verkürzt. Der Brustkorb muss nicht mehr eröffnet werden und auch der Einsatz der Herz-Lungen-Maschine ist jetzt nicht mehr notwendig. Die neue Herzklappe kann am schlagenden Herzen implantiert werden.

Nach einer kurzen Beobachtungszeit auf der Intensivstation können die Patienten auf die Normalstation verlegt werden und bereits nach wenigen Tagen das Krankenhaus wieder verlassen.

Option für Hochrisikopatienten

Die neue Methode ist mittlerweile an der Universitätsmedizin Göttingen erfolgreich in die Routine gegangen. Vorerst werden ausschließlich Patienten behandelt, für die der konventionelle Aortenklappenersatz aufgrund ihres Alters ein hohes Risiko darstellt.

Bleiben die Langzeitresultate dieser neuen Behandlungsmethode auch in den nächsten Jahren positiv, könnte das Verfahren künftig ebenfalls bei Nicht-Risiko-Patienten angewendet werden.

WEITERE INFORMATIONEN

Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abt. Kardiologie und Pneumologie - Herzzentrum Göttingen
Priv. Doz. Dr. Wolfgang Schillinger, Telefon 0551 / 39-8892
wolfgang.schillinger@medizin.uni-goettingen.de
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abteilung Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie - Herzzentrum Göttingen
Priv. Doz. Dr. Ralf Seipelt, Telefon 0551 / 39-6005
rseipelt@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie