Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Fortschritte in der stratifizierten Medizin [1] bei Eierstockkrebs

19.12.2011
Das Team um Fatima Mechta-Grigoriou vom Institut Curie hat bei Eierstockkrebs zwei molekulare Signaturen entdeckt, die die Aggressivität der Tumore und ihre Reaktion auf eine Behandlung vorhersagen können. Diese Entdeckung könnte dazu beitragen, diese Tumore besser diagnostizieren und behandeln zu können. Die Ergebnisse wurden am 20.11.2011 in der internationalen Fachzeitschrift Nature Medicine veröffentlicht [2].

Die zwei entdeckten Signaturen wurden als “oxidativer Stress” und Fibrose” bezeichnet.

“Oxidativer Stress“: Bei der Zellatmung entstehen Sauerstoffderivate, die die Zelle angreifen können. Meist gelingt es diesen Zellen jedoch, diese Moleküle abzuwehren und den damit verbundenen Stress loszuwerden. Sind diese Zellen jedoch überlastet oder besitzen nicht genug Antioxidantien, verursacht der oxidative Stress Schädigungen, die die Krebsentwicklung fördern.

“Fibrose“: Die Fibrose ist das Ergebnis einer Veränderung bestimmter Eigenschaften von Krebszellen, die die Tumorzellenmigration erhöhen.

An Tiermodellen konnten die Forscher beobachten, dass die Tumore, die “oxidativem Stress” ausgesetzt waren, ein beschleunigtes Wachstum aufwiesen. Sie sprachen jedoch gut auf die Behandlung an. Im Gegensatz dazu fördert “Fibrose” die Migration der Tumorzellen und damit die metastatische Ausbreitung.

In Zusammenarbeit mit Xavier Sastre-Garau und Paul Cottu, Pathologe bzw. Onkologe am Institut Curie, erwägen die Forscher die Entwicklung eines Tests, mit dem der Tumortyp bei den einzelnen Patienten bestimmt und so die therapeutische Behandlung individuell zugeschnitten werden kann.

[1] In der Arzneimitteltherapie versteht man unter stratifizierter Medizin die Biomarker-basierte Bildung von Patientengruppen (Subgruppen). Genotypisierung und Analyse des Mutationsstatus des Tumors in der Krebstherapie geben einen Hinweis auf die Wirksamkeit des zur Behandlung vorgesehenen Medikaments.

[2] Originalpublikation: “miR-141 and miR-200a act on ovarian tumorigenesis by controlling oxidative stress response”, Nature Medicine – 20.11.11 – http://www.nature.com/nm/journal/v17/n12/full/nm.2512.html

Kontakt:

- Catherine Goupillon-Senghor, Céline Giustranti – Pressestelle des Institut Curie – Tel: 0033 1 56 24 55 23/24 – E-Mail: service.presse@curie.fr

Quelle: - Pressemitteilung des Inserm – 21.11.11 – http://www.inserm.fr/espace-journalistes/cancers-de-l-ovaire-decouverte-d-une-double-signature-predictive-de-l-agressivite-tumorale-et-de-la-reponse-au-traitement

Redakteurin: Claire Cécillon, claire.cecillon@diplomatie.gouv.fr

Claire Cécillon | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften