Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschung für den richtigen Herz-Takt

23.10.2008
Bundesministerium für Bildung und Forschung verleiht Innovationspreis Medizintechnik an Forscher des Herzzentrums der Universitätsmedizin Göttingen und des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisati¬on für schonende Therapie des Kammerflimmerns.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat ein gemeinsames Projekt von Forschern des Herzzentrums der Universitätsmedizin Göttingen und Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) mit dem Innovationspreis Medizintechnik ausgezeichnet. Die Wissenschaftler entwickeln gemeinsam einen Defibrillator, der mit deutlich geringerer Pulsenergie auskommt und daher schonender für die Patienten ist.

Den Innovationspreis Medizintechnik erhielt die Forschergruppe für das Konzept eines alternativen Defibrillators, der mit deutlich weniger Energie - und somit schonender - die Herzrhythmusstörung beenden kann. Hierfür nutzen die Forscher die natürlichen Inhomogenitäten im Herzen aus. Über diese natürlichen 'Unebenheiten' im Gewebe stimulieren sie gezielt an mehreren Stellen die Zellen des Herzmuskels. Zusätzliche Elektroden müssen dafür nicht implantiert werden. "Solche Stellen, die wir uns zu Nutze machen, sind zum Beispiel Blutgefäße und Fettgewebe. An diesen Stellen kann ein schwaches elektrisches Feld zur örtlichen Anregung des Gewebes führen", erklärt Dr. Stefan Luther, Projektleiter am MPIDS und Honorarprofessor an der Fakultät für Physik der Georg-August-Universität Göttingen. Die Unebenheiten wirken somit wie eine natürliche Elektrode.

Gezielte Pulsenergie
Jährlich sterben über 100.000 Menschen in Deutschland am plötzlichen Herztod. Ursache sind häufig Herzrhythmusstörungen wie das Kammerflimmern. Bislang helfen den Betroffenen nur implantierte Defibrillatoren. Bei Rhythmusstörungen lösen Defibrillatoren gezielt Stromstöße aus, um das Herz wieder in den richtigen Takt zu bringen. Diese elektrischen Impulse können für die Patienten durchaus schmerzhaft sein.

Kommt es zu einer Rhythmusstörung, sorgen konventionelle Defibrillatoren dafür, dass die gesamten Zellen des Herzmuskels durch einen elektrisch erzeugten Puls für eine kurze Zeit lahm gelegt werden. Durch diesen Schock, werden die Herzmuskelzellen zurückgesetzt, um anschließend wieder in den gewohnten Takt zurückzukehren. Die hierbei aufgebrachte Energie ist sehr hoch und kann das umliegende Gewebe schädigen.

Wirksame Therapie
Vorteile der alternativen Defibrillatoren sind die geringeren Stromstöße, die das zu entwickelnde Gerät verursacht. Die Methode ist sanfter und das Gerät hat eine längere Lebensdauer als herkömmliche Defibrillatoren. Weiterhin können die neuen Geräte auch zur primären Vorbeugung gegen Herzrhythmusstörungen eingesetzt werden. Die neuen Defibrillatoren machen somit den Einsatz bei einer größeren Anzahl von Patienten möglich und können helfen, die Sterblichkeit durch plötzlichen Herztod zu verringern. "Sollte sich die Technologie durchsetzen, könnten implantierbare Cardioverter-Defibrillatoren (ICD) bei gleicher Sicherheit wesentlich leichter und kleiner gebaut werden", so Prof. Dr. Markus Zabel, Abteilung Kardiologie und Pneumologie, Leiter des Schwerpunkts Klinische Elektrophysiologie am Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen.

In den bisher durchgeführten Laborexperimenten hat sich das neue Verfahren bereits bewährt. Den Forschern ist es gelungen, gezielt chaotische, elektrische Wellen zu erzeugen und diese mit Hilfe einer Folge sanfter Stromstöße zu beenden. Für ihre weiterführenden Experimente zu diesem Vorhaben wurde die interdisziplinäre Forschergruppe vom BMBF jetzt mit dem Innovationspreis Medizintechnik ausgezeichnet. Das beim BMBF vorgestellte Modul kann in den nächsten drei Jahren mit bis zu 300.000 Euro gefördert werden.

Den Innovationspreis Medizintechnik verleiht das Bundesministerium für Bildung und Forschung in diesem Jahr zum zehnten Mal. Von insgesamt 91 Bewerbern konnten 14 Forschungsgruppen die Jury überzeugen. Diese Gruppen werden bis zu drei Jahre lang finanziell unterstützt. Die Preisverleihung findet am 23. Oktober 2008 in Berlin statt.

WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abt. Kardiologie und Pneumologie - Herzzentrum Göttingen
Prof. Dr. Markus Zabel, Telefon 0551 / 39-10264
markus.zabel@med.uni-goettingen.de
Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation
SNWG Biomedizinische Physik
Dr. Stefan Luther, Telefon 0551 / 5176-370
stefan.luther@ds.mpg.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.universitaetsmedizin-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops