Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Erkenntnisse zur Lungenembolie

12.06.2014

Internationale Multicenterstudie "PEITHO" unter Leitung des UMG-Herzzentrums: Blutgerinnsel-auflösendes Medikament hilft Lungenembolien zu behandeln. Veröffentlichung im New England Journal of Medicine.

In Deutschland sterben etwa 40.000 Patienten im Jahr an den Folgen einer Lungenembolie. Eine Lungenembolie tritt auf, wenn sich ein Teil eines Blutgerinnsels (Thrombus) in einer Vene löst, in die Lunge wandert und dort Gefäße verstopft.


Priv.-Doz. Dr. Claudia Dellas, Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivme-dizin der UMG.

Foto: privat

Die häufigste Todesursache bei der Lungenembolie ist ein Versagen der rechten Herzkammer, die wegen einer verstopften Lungenarterie nicht richtig arbeitet. Die Vielzahl unterschiedlicher Symptome sind eine große Herausforderung für die behandelnden Ärzte bei der Diagnosestellung und Einleitung einer passenden Therapie.

Die Klinik für Kardiologie und Pneumologie am Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) hat dazu europaweit die "PEITHO"-Studie (Pulmonary Embolism Thrombolysis Study) initiiert. Sie liefert jetzt neue Erkenntnisse für die Behandlung von Patienten mit einer Lungenembolie. Mit Hilfe des Medikaments Tenekteplase, das Blutgerinnsel auflöst, können Lungenembolien schneller behandelt werden. Die Ergebnisse wurden im April 2014 in der renommierten Fachzeitschrift "New England Journal of Medicine" veröffentlicht.   

Originalveröffentlichung: Guy Meyer, M.D., Eric Vicaut, M.D., Thierry Danays, M.D., Giancarlo Agnelli, M.D., Cecilia Becattini, M.D., Jan Beyer-Westendorf, M.D., Erich Bluhmki, M.D., Ph.D., Helene Bouvaist, M.D., Benjamin Brenner, M.D., Francis Couturaud, M.D., Ph.D., Claudia Dellas, M.D., Klaus Empen, M.D., Ana Franca, M.D., Nazzareno Galiè, M.D., Annette Geibel, M.D., Samuel Z. Goldhaber, M.D., David Jimenez, M.D., Ph.D., Matija Kozak, M.D., Christian Kupatt, M.D., Nils Kucher, M.D., Irene M. Lang, M.D., Mareike Lankeit, M.D., Nicolas Meneveau, M.D., Ph.D., Gerard Pacouret, M.D., Massimiliano Palazzini, M.D., Antoniu Petris, M.D., Ph.D., Piotr Pruszczyk, M.D., Matteo Rugolotto, M.D., Aldo Salvi, M.D., Sebastian Schellong, M.D., Mustapha Sebbane, M.D., Bozena Sobkowicz, M.D., Branislav S. Stefanovic, M.D., Ph.D., Holger Thiele, M.D., Adam Torbicki, M.D., Franck Verschuren, M.D., Ph.D., and Stavros V. Konstantinides, M.D. : Fibrinolysis for Patients with Intermediate-Risk Pulmonary Embolism. N Engl J Med 2014;370:1402-11. DOI: 10.1056/NEJMoa1302097.

Für die Studie wurden 1.006 Patienten aus 13 europäischen Ländern in 76 Studienzentren untersucht. Getestet wurde in zwei Gruppen. Die eine Gruppe bekam zusätzlich zur üblichen Behandlung mit Heparin das Medikament Tenekteplase. Tenekteplase hat eine Blutgerinnsel-auflösende Wirkung. Die andere Gruppe erhielt zum Heparin zusätzlich ein Placebopräparat. Mit Tenekteplase konnte nach sieben Tagen das Auftreten eines Kreislaufkollapses oder Tod um 56 Prozent gesenkt werden.

Die Ergebnisse der PEITHO-Studie zeigen, dass Patienten mit normalem Blutdruck bei jedoch klinischen Hinweisen für eine eingeschränkte Funktion der rechten Herzkammer von einer schnellen Thrombus-auflösenden Therapie profitieren. Die Wahl des Therapieverfahrens muss deshalb nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den behandelnden Arzt erfolgen.

Denn das schnelle Auflösen des Thrombus hatte seinen Preis: Es kam vermehrt zu Blutungen. Bei zwei Prozent der Patienten in der Tenekteplase-Gruppe traten Hirnblutungen auf. Deshalb ist es wichtig, vor einer thrombolytischen Therapie das Blutungsrisiko des Patienten abzuschätzen. Zukünftige Studien werden deshalb darauf ausgerichtet sein, Patienten mit geringem Blutungsrisiko besser erkennen zu können.

"Die Studienergebnisse tragen dazu bei, Patienten mit einer Lungenembolie gezielter behandeln zu können und die Behandlung an das Risiko des jeweiligen Patienten besser anzupassen", sagt Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Direktor der Klinik für Kardiologie und Pneumologie und Vorsitzender des Herzzentrums der UMG.

Mit 39 untersuchten Patienten ist Göttingen eines von zehn Zentren, die die meisten Patienten untersucht haben. Verantwortlich für die Studiendurchführung in Göttingen waren Prof. Dr. Stavros Konstantinides (jetzt: Centrum für Thrombose und Hämostase, Universitätsmedizin Mainz) und Priv.-Doz. Dr. Claudia Dellas (Herzzentrum der UMG). Die Studie wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und vom Französischen Ministerium für Gesundheit gefördert. Die Firma Boehringer Ingelheim hat die Studie finanziell unterstützt und die Studienmedikation zur Verfügung gestellt.

WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin, Herzzentrum Göttingen
Priv.-Doz. Dr. Claudia Dellas, Telefon 0551 / 39-22550
dellas@med.uni-goettingen.de,
www.herzzentrum-goettingen.de

Stefan Weller | Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-goettingen.de/presseinformationen/presseinformationen_20617.asp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus
16.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften