Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue entzündungshemmende Wirkung von IgG1-Antikörpern entdeckt

07.11.2014

Veröffentlichung in Nature: IgG1 protects against renal disease in a mouse model of cryoglobulinaemia - Erfolgreiche Zusammenarbeit von Entzündungsforschern aus Cincinnati und Lübeck

Entzündungsforscher aus Cincinnati (USA) und Lübeck und haben eine überraschende entzündungshemmende Wirkung der Gammaglobulin-Antikörper IgG1 aufgedeckt, die einen neuen therapeutischen Ansatz zur Behandlung der Gefäßentzündung Kryoglobulinämie eröffnet. Die Ergebnisse wurden jetzt in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

An der Entdeckung waren auf amerikanischer Seite Prof. Fred Finkelman und vom Lübecker Institut für Systemische Entzündungsforschung Prof. Jörg Köhl und Prof. Marc Ehlers beteiligt.

Die University of Cincinnati und das Cincinnati Children‘s Hospital Medical Center in den USA, die Universität zu Lübeck und das Forschungszentrum Borstel arbeiten seit 2013 in dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten Internationalen Graduiertenkolleg 1911 “Immunoregulation of Inflammation in Allergy and Infection” zusammen (Sprecher Prof. Jörg Köhl). In 13 Projekten forschen jeweils ein naturwissenschaftlicher Doktorand, ein Wissenschaftler aus Lübeck/Borstel sowie ein Wissenschaftler aus Cincinnati an verschiedenen Fragestellungen zum Thema Allergie und Infektion.

Immunglobulin G (IgG) oder Gammaglobulin sind die Antikörper (Immunglobuline) der Klasse G, die vor allem gegen Viren und Bakterien wirken. IgG Antikörper schützen gegen Pathogene u.a. durch die Aktivierung des Komplement-Systems und IgG Fc-Rezeptoren (Fc R) auf Immunzellen, was zu einer kontrollierten Entzündungsreaktion führt. In der Maus liegen verschiedene IgG-Subklassen vor, die in unterschiedlichem Maße Komplement oder Fc R aktivieren. Die murine IgG1-Subklasse, das Äquivalent zu humanem IgG4, führt z.B. nicht zur Aktivierung von Komplement, wohingegen IgG3 ein starker Aktivator des Komplement-Systems ist.

In der nun in Nature publizierten Arbeit konnten die Wissenschaftler zeigen, dass IgG1-defiziente Mäuse nach Antigen-Stimulation überraschenderweise sehr schnell ein Nierenversagen entwickeln. Durch Verwendung von Komplement- sowie Fc R -defizienten Mäusen fanden die Wissenschaftler weiterhin, dass die Erkrankung unabhängig von Komplement- oder Fc R Aktivierung ist. Vielmehr wird das Nierenversagen durch Antigen-spezifische IgG3 Antikörper hervorgerufen, die als Immunkomplexe mit ihrem Antigen in den Nierenkapillaren aggregieren (Kryoglobulinämie).

In Wildtyp-Mäusen verhindert die Bildung von Antigen-spezifischem IgG1 diese IgG3-Präzipitation in der Niere. Interessanterweise fanden die Autoren, dass auch exogen appliziertes, Antigen-spezifisches IgG1 das IgG3-vermittelte Nierenversagen verhindern kann. Das IgG1 konkurriert dabei mit dem IgG3 um die Antigen-Bindung und erhöht sehr wahrscheinlich durch seine geringere strukturelle Flexibilität die Löslichkeit der Immunkomplexe.

Beim Menschen tritt die Kryoglobulinämie durch IgG3 Immunkomplexe häufig bei Patienten mit einer chronischen Hepatitis C Erkrankung auf. Diese Arbeit legt nahe, dass die Applikation von Antigen-spezifischem, humanem IgG4, als Äquivalent zu murinem IgG1, geeignet sein könnte, um die IgG3-vermittelte Kryoglobulinämie zu verhindern.

Richard T. Strait, Monica T. Posgai, Ashley Mahler, Nathaniel Barasa, Chaim O. Jacob, Jörg Köhl, Marc Ehlers, Keith Stringer, Shiva Kumar Shanmukappa, David Witte, Md Monir Hossain, Marat Khodoun, Andrew B. Herr, Fred D. Finkelman. IgG1 protects against renal disease in a mouse model of cryoglobulinaemia. Nature 2014; published online: 02 November 2014; doi:10.1038/nature13868.

Rüdiger Labahn | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics