Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Diagnosemöglichkeit für Hirntumor-Patienten

20.07.2010
JARA-BRAIN Wissenschaftler können frühzeitig erkennen, wie wirksam eine Therapie bei Hirntumoren ist

Wissenschaftlern im Universitätsklinikum Aachen und im Forschungszentrum Jülich ist es im Rahmen einer Patientenstudie gelungen, die Wirksamkeit der Behandlung von Hirntumoren mit einem innovativen diagnostischen Verfahren frühzeitig nachzuweisen. Mit dem sogenannten FET-PET-Verfahren lässt sich der Therapieerfolg bei hoch malignen Gliomen bereits sieben bis zehn Tage nach Abschluss der Radio-Chemotherapie einschätzen. Die derzeit etablierte Therapiekontrolle mittels Magnetresonanztomografie erfolgt in der Regel erst einige Wochen nach Therapieabschluss, da aufgrund reaktiver Veränderungen eine frühere Beurteilung des Therapieansprechens nicht sinnvoll ist.

Wie in der aktuellen Ausgabe des Journal of Radiation Oncology Biology Physics zu lesen ist, konnten die JARA-BRAIN Forscher Dr. med. Marc D. Piroth aus der Klinik für Strahlentherapie des Universitätsklinikums und Prof. Dr. med. Karl-Josef Langen aus dem Institut für Neurowissenschaften und Medizin des Forschungszentrums Jülich in einer Patientenstudie nachweisen, dass das FET-PET-Verfahren als zusätzliches diagnostisches Kontrollinstrument wesentlich früher als die bisherigen MRT-Kontrollbilder wichtige Therapieinformationen liefert.

Mit Hilfe der radioaktiv markierten Aminosäure O-(2-[18F]Fluorethyl)-L-tyrosin (FET), die die Tumorpatienten injiziert bekamen, wiesen die Wissenschaftler im Positronenemissionstomografen (PET) zunächst vor der Bestrahlung und - in einer weiteren FET-PET-Messung - wenige Tage nach Abschluss der Radio-Chemotherapie den vitalen Resttumor im Gehirn nach. Vitales Tumorgewebe nimmt vermehrt Aminosäuren auf, was in der FET-PET-Aufnahme zu erkennen ist. Durch diese Verlaufskontrollen lassen sich frühzeitig Aussagen darüber treffen, ob eine Bestrahlung und Chemotherapie bei Patienten anspricht oder nicht.

Die Jülich Aachen Research Alliance, kurz JARA, wurde im August 2007 gegründet. Sie institutionalisiert und intensiviert seitdem die Zusammenarbeit zwischen der RWTH Aachen und dem außeruniversitären Forschungszentrum Jülich auf verschiedenen wissenschaftlichen Gebieten. JARA-BRAIN ist eine von vier JARA-Sektionen und der bundesweit einzige Hirnforschungsverbund zwischen einer Universität und einer Großforschungseinrichtung.

Kontakt:

Dr. med. Marc D. Piroth
Klinik für Strahlentherapie
Universitätsklinikum der RWTH
Pauwelsstrasse 30
52074 Aachen
Telefon: 0241/8089261
E-Mail: mpiroth@ukaachen.de
Prof. Dr. med. Karl-Josef Langen
Institut für Neurowissenschaften und Medizin 4 Physik der Medizinischen Bildgebung Forschungszentrum Jülich
52425 Jülich
Telefon: 02461/615900
E-Mail: k.j.langen@fz-juelich.de
Christian Schipke
JARA Pressereferent
Tel. 02461 61-3835
E-Mail: c.schipke@jara.org

Annemarie Winkens | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.jara.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik