Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue DFG-Forschergruppe: Metastasen in den Knochen

20.09.2011
Mehr als 50 Prozent aller Patienten mit bösartigen Tumoren erleiden im Verlauf ihrer Krankheit Knochenmetastasen. Häufig ist das verbunden mit starken Schmerzen und Knochenbrüchen.

Eine wirkungsvolle Therapie ist oft schwierig, weil die molekularen Ursachen der Metastasenbildung in Knochen nicht gut genug erforscht sind. Hier setzt eine neue Forschergruppe an, der auch Wissenschaftler der Universität Würzburg angehören.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das neue Verbundprojekt mit drei Millionen Euro. Beteiligt sind Arbeitsgruppen von den Universitäten Dresden, Kiel und Würzburg sowie vom Helm-holtz-Zentrum in München.

Das Würzburger Projekt ist am Orthopädischen Zentrum für Muskuloskelettale Forschung der Uni-versität im König-Ludwig-Haus angesiedelt. Geleitet wird es von den Professoren Norbert Schütze und Franz Jakob. Die Wissenschaftler wollen ergründen, wie Krebszellen das Knochenmark infiltrieren und die Knochenregeneration hemmen. Dafür untersuchen sie die molekulare Kommunikation zwischen Myelomzellen und Stammzellen im Knochenmark. Das Myelom ist eine Krebserkrankung, bei der weiße Blutkörperchen aus der Reihe der B-Zellen sich im Knochenmark ausbreiten.

Kooperation mit Innerer Medizin

Bei dem Projekt arbeitet das Team aus der Orthopädie mit Professor Ralf Bargou und Kurt Bommert von der Inneren Medizin II des Würzburger Uniklinikums zusammen. Dadurch hat es Zugang zu einer Gewebebank mit klinisch gut charakterisierten Knochenproben von Krebspatienten. „Wir möchten damit die gemeinsame Krebsforschung von Innerer Medizin und Orthopädie weiter ausbauen“, so Franz Jakob.

Eine weitere gute Voraussetzung für die Kooperation: Professor Maximilian Rudert, Inhaber des Lehrstuhls für Orthopädie, sei auf dem Gebiet der Knochentumoren herausragend qualifiziert. Jakobs Arbeitsgruppe selbst organisiert schon seit geraumer Zeit das bundesweite Netzwerk SkelMetNet, das sich mit der Knochenmetastasierung befasst: http://www.skelmetnet.medizin.uni-wuerzburg.de/startseite

Ziele der DFG-Forschergruppe

Die Forschergruppe SKELMET (Mesenchymale und osteogene Signalwege in der Knochenmetastasierung) wurde im Juli 2011 als eine von bundesweit acht neuen DFG-Forschergruppen eingerichtet. Ihr Ziel ist es, den Prozess der Knochenmetastasen-Bildung sys-tematisch zu analysieren und detailliert Wirkmechanismen aufzuklären. Sie will zudem neue Zielmoleküle für eine spezifische und frühzeitigere Diagnose entdecken und verbesserte Therapien gegen Knochenmetastasen entwickeln.

Sprecher der Forschergruppe ist der Knochen- und Hormonexperte Professor Lorenz C. Hofbauer von der Medizinischen Klinik III am Universitätsklinikum Dresden. Stellvertretender Sprecher ist Professor Franz Jakob vom Orthopädischen Zentrum für Muskuloskelettale Forschung der Universität Würzburg im König-Ludwig-Haus.

Kontakt
Prof. Dr. Lorenz C. Hofbauer, Medizinische Klinik III, Universitätsklinikum Dresden, Lo-renz.Hofbauer@uniklinikum-dresden.de

Prof. Dr. Franz Jakob, Orthopädisches Zentrum für Muskuloskelettale Forschung der Universität Würzburg, f-jakob.klh@uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de
http://www.skelmetnet.medizin.uni-wuerzburg.de/startseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten