Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Behandlungspfade optimieren Versorgung bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

16.09.2010
Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) sind nicht überall in Deutschland gut versorgt. Oft werden sie nicht nach den empfohlenen Standards therapiert. Dies ergab eine Erhebung des Kompetenznetzes Darmerkrankungen.

Mit einem dreistufigen Versorgungskonzept will das Kompetenznetz die Behandlungspfade und damit die Therapie aller Erkrankten optimieren. Ein wichtiges Ziel ist, den Behandlungsort in diesem dreigeschichtetem Behandlungskonzept künftig nach der Schwere der Erkrankung und den individuellen Beschwerden zuzuordnen. Dieses Vorgehen wird seit einigen Monaten in einem Pilotprojekt in Schleswig-Holstein geprüft.

Wie die Patienten davon profitieren, erläutern Experten am 17. September 2010 auf einer Pressekonferenz im Rahmen der Tagung Viszeralmedizin 2010 in Stuttgart. Die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa werden sehr oft schon bei jungen Menschen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren festgestellt. Die Symptome wie Übelkeit, krampfartige Bauchschmerzen und Durchfälle treten meist in Schüben auf, deren Form, Dauer und Stärke individuell deutlich variieren. Die bislang nicht heilbaren Erkrankungen schmälern die Lebensqualität der Patienten erheblich. Die Symptome schränken die Betroffenen auch im Beruf ein.

Das vom Kompetenznetz Darmerkrankungen zusammen mit der Patientenorganisation Deutsche Colitis ulcerosa/Morbus Crohn Vereinigung (DCCV) entwickelte dreistufige Versorgungskonzept soll den Patienten künftig zu einer optimaleren Therapie verhelfen. Dabei richtet sich die Betreuungsstufe vor allem nach der Schwere der Erkrankung und dem Grad der Symptome. Menschen mit leichten Symptomen könnten demnach von Hausärzten oder hausärztlichen Internisten, gegebenenfalls bei Problemen auch in Kooperation mit einem Gastroenterologen betreut werden. Patienten mit heftigeren Beschwerden sollten sich an Gastroenterologen wenden. Bei gravierenden Krankheitsverläufen raten die Experten, die Versorgung dagegen in die Hand spezialisierter Schwerpunktpraxen/ -ambulanzen zu legen. Ein in Schleswig-Holstein laufendes Pilotprojekt prüft zurzeit, wie sehr die Patienten tatsächlich von diesem Vorgehen profitieren.

Allerdings ist die Finanzierung insbesondere der Schwerpunktpraxen problematisch, wie Dr. med. Bernd Bokemeyer vom Vorstand des Kompetenznetzes Darmerkrankungen erläutert. „Die Versorgung von Patienten mit gravierender Symptomatik erfordert intensive Gespräche und komplexe Therapien“, betont der Gastroenterologe aus Minden. „Den dafür nötigen Aufwand decken die derzeit üblichen Pauschalbeträge bei weitem nicht ab. Damit lassen sich gerade die besonders wichtigen Schwerpunktpraxen kaum finanzieren.“

Daher fordert Dr. Bokemeyer eine spezielle Betreuungspauschale für CED-Patienten, die der zeitaufwendigen Versorgung in den Zentren gerecht wird. „Dies würde sich auch volkswirtschaftlich auszahlen“, ergänzt der Experte. „Denn mit einer besseren Therapie könnten gerade junge Patienten wesentlich länger arbeitsfähig bleiben.“ Einzelheiten zu dem Versorgungskonzept erläutert Dr. Bokemeyer auf einer Pressekonferenz am 17. September 2010 von 13.00 bis 14.00 Uhr im ICS Stuttgart.

Neben einer verbesserten Versorgung setzen sich das Kompetenznetz Darmerkrankungen und die Selbsthilfe DCCV für einen intensiveren Austausch von Ärzten und Betroffenen ein. Unter dem Motto „Gemeinsam HOCHAKTIV“ veranstalten sie den Crohn & Colitis-Tag 2010 am 2. Oktober 2010, der über die unheilbaren Erkrankungen informiert.

Terminhinweise:
Pressekonferenz des Kompetenznetzes CED und der Deutschen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV)
Freitag, 17. September 2010, 13.00 bis 14.00 Uhr
ICS Stuttgart, Messepiazza 1, Raum Messeclub
Crohn & Colitis-Tag 2010: am 2. Oktober 2010
Informationen im Internet: www.crohn-colitis-tag.de
Fachtagung Viszeralmedizin 2010
15. bis 18. September 2010
ICS Stuttgart, Messepiazza 1
www.viszeralmedizin.com
Kontakt für Journalisten:
Beate Schweizer
Pressestelle
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-295, Fax: 0711 8931-167
Schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.viszeralmedizin.com
http://www.crohn-colitis-tag.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht

20.02.2018 | Informationstechnologie

Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0

20.02.2018 | HANNOVER MESSE

ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt

20.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics