Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Behandlungsmethoden in der Ohrchirurgie

20.12.2013
Universitätsklinikum Freiburg setzt als eine der ersten Kliniken endoskopische Operationen am Ohr ein

In der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg werden als einem der ersten Häuser in Deutschland Patienten mit neuesten endoskopischen Behandlungsmethoden in der Ohrchirurgie behandelt.

Traditionell werden Ohrenoperationen unter dem Mikroskop durchgeführt, dazu ist häufig ein Hautschnitt hinter dem Ohr notwendig. Mit Hilfe modernster Videoendoskope, wie sie heute in der Nasennebenhöhlenchirurgie bereits Standard sind, können geeignete Operationen am Ohr nun durch den Gehörgang durchgeführt werden, ohne dass größere Narben resultieren.

Dazu wird ein Endoskop in den Gehörgang eingeführt und mit Hilfe feinster Instrumente zum Beispiel ein Defekt im Trommelfell geschlossen oder ein defektes Gehörknöchelchen ersetzt. „Diese Technik ist ein minimal-invasives Verfahren, also eine Art Schlüsselloch-Chirurgie und damit für den Patienten schonender und weniger schmerzhaft. Auch die Übersicht durch die Winkeloptiken ist hervorragend“, sagt Prof. Dr. Antje Aschendorff, Oberärztin in der Freiburger HNO-Klinik. Diese Operationsmethode ist sowohl für Kinder als auch für Erwachsene geeignet.

Auch für die bisher nicht behandelbare Tubenfehlfunktion wird in der Freiburger HNO-Klinik eine neue Behandlungsmethode erfolgreich angewandt. Nicht selten ist eine Minderfunktion der Eustachischen Röhre (Tube) Ursache für chronische Ohrenentzündungen. Mit Hilfe der neu entwickelten Tubendilatation, bei der in Vollnarkose ein feiner Ballon über die Nase in die Eustachische Röhre eingeführt wird, können nun Engstellen aufgeweitet werden.

„Die Ergebnisse sind vielversprechend, es treten praktisch keine Nebenwirkungen auf“, so Dr. Tanja Hildenbrand, Oberärztin in der Freiburger HNO-Klinik. Insbesondere für Patienten, die seit langem unter einer chronischen Tubenfehlfunktion leiden, steht nun erstmals eine Behandlungsmöglichkeit zur Verfügung.

„Diese neuen Behandlungsoptionen stellen eine wichtige Weiterentwicklung im Bereich der Ohrenheilkunde dar. Endoskopische Ohrchirurgie und Tubendilatation ergänzen die klassischen Methoden, so dass unsere Patienten jederzeit nach dem neuesten Stand der Technik behandelt werden können“, sagt Prof. Dr. Roland Laszig, Ärztlicher Direktor der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde.

Kontakt:
Prof. Dr. Antje Aschendorff
Geschäftsführende Oberärztin
Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde
Telefon: 0761 270-42010
antje.aschendorff@uniklinik-freiburg.de

Benjamin Waschow | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de/presse/live/Pressemitteilungen/Archiv2013/4Quartal2013/EndoskopischeOhrOPs.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften