Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Behandlungsmethode erstmals gezielt eingesetzt - Kind mit nierenzerstörendem Faktor erfolgreich transplantiert

01.04.2010
Anfang März erhielt der sechsjährige Christian am Tübinger Universitätsklinikum endlich eine neue Niere. Was für die Transplantationsmedizin inzwischen ein alltäglicher Vorgang ist, bedeutete für ihn ein neues Leben.

Rund 5 Jahre wartete er auf seine Nierentransplantation. Nicht, weil es keine für ihn gegeben hätte, sondern weil er seit seinem 9. Lebensmonat an einer Krankheit* litt, die jede neue Niere sofort wieder zerstört hätte. Parallel kam der kleine Körper mit der jahrelangen Dialyse immer schlechter zurecht.

Experten der Tübinger Uni-Kinderklinik wandten bei Christian jetzt erstmals gezielt ein Verfahren an, dass bisher weltweit nur in vier Notfällen (bei Patienten mit drohendem Nierentransplantatverlust) zum Zuge kam: Mit einem Antikörper blockierten die Ärzte den nierenzerstörenden Faktor in seinem Blut und ermöglichten ihm am 8. März 2010 die lebensrettende Transplantation. Alle 14 Tage muss er künftig wahrscheinlich lebenslang dieses - bisher dazu noch nicht zugelassene - Medikament** nehmen. Inzwischen ist Christian wohlauf und kann sicherlich bald die Klinik verlassen.

18 Kilo wog der Sechsjährige, als die Tübinger Ärzte sich zu dem ungewöhnlichen Vorgehen entschlossen. Die Lage hatte sich nach 5 Jahren Dialyse zugespitzt. Am Anfang setzten die Ärzte auf die Bauchfelldialyse, die der Kleine aber schlecht vertrug. Bauchschmerzen und Entzündungen waren an der Tagesordnung, so dass die Kindernephrologen auf die normale Dialyse umstellen mussten. Auch hier waren der ärztlichen Kunst, möglicherweise auch bedingt durch die Bluterkrankung, bald Grenzen gesetzt: Die für die Dialysezugänge erforderlichen Venen wurden nach und nach unbrauchbar, Thrombosen traten auf. Christian musste wieder zur Bauchfelldialyse zurückkehren, die er nach wie vor schlecht vertrug.

In dieser außergewöhnlichen Situation wurde, zusammen mit den Kinder-Hämatologen der Tübinger Uni-Kinderklinik, einem Speziallabor für Blutuntersuchungen und der Herstellerfirma ein Plan ausgearbeitet, um den nierenzerstörenden Faktor im Blut genau zu bestimmen und diesen mit einem Antikörper gezielt auszuschalten. Christian bekam 3 Wochen lang das - nicht dafür zugelassene - Medikament als Heilversuch, dann setzten ihn die Transplantationsexperten des Uniklinikums auf die Warteliste für eine Nieren-transplantation.

Am 8. März war es soweit. Christian erhielt in einer sechsstündigen Operation unter der Leitung von Prof. Alfred Königsrainer die Niere eines 23-Jährigen. Der erfahrene Tübinger Transplantations-Chirurg musste dabei die im Verhältnis große Niere in dem kleinen Kinderbauch unterbringen und den Harnleiter an der winzigen, bisher nie genutzten, walnussgroßen Blase anschließen. Die neue Niere nahm nach der Operation ihre Funktion problemlos auf. Jetzt muss Christian lernen auf normalem Weg "Pipi" zu machen, und die Blase, die nach der Transplantation erst 5 ml fasste, muss sich langfristig vergrößern.

Am 11. März konnte der kleine Patient wieder auf die Normalstation verlegt werden. Sein Nintendo ist dort derzeit sein liebstes Spielzeug und er darf sicher bald nach Hause, freut sich Dr. Oliver Amon von der Uni-Kinderklinik Tübingen über die Fortschritte seines kleinen Patienten. "Und wenn ich nach Hause darf", so Christian, "wird es eine Party geben!"

Die Experten der Tübinger Uniklinik erwarten sich von dieser Behandlung nicht nur Ergebnisse für die Behandlung des Atypischen Hämolytisch-urämischen Syndroms sondern auch Erkenntnisse hinsichtlich eines Schutzes vor bestimmten Abstossungsreaktionen nach erfolgter Organtransplantation.

* Atypisches Hämolytisch-urämisches Syndrom, bedingt durch eine Mutation im (Komplement-)Faktor H-Gen.

** Anti-Komplement C5-Antikörper Eculizumab (Soliris)

Ansprechpartner für die Presse

Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie
Prof. Alfred Königsrainer, Ärztlicher Direktor
Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076 Tübingen
Tel. 07071/29-8 6669, Fax 07071/29-5588
Universitätsklinikum Tübingen
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Hoppe-Seyler-Str. 1, 72076 Tübingen
Dr. Oliver Amon, Oberarzt und Dr. Marcus Weitz
Oliver.Amon@med.uni-tuebingen.de
Marcus.Weitz@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften