Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Ansätze zur Behandlung bösartiger Hirntumore

25.09.2013
Glioblastome sind die bösartigsten Hirntumore bei Erwachsenen. Trotz verbesserter Chirurgie und einer Kombination von Medikamenten und Bestrahlung sind die Heilungschancen sehr gering.

Ein Grund ist das starke und in seinen Grenzen klinisch nicht zu bestimmende Wandern der Glioblastomzellen in das gesunde Hirngewebe. Ein Forscherteam um Professor Nils Cordes an der Technischen Universität Dresden möchte neue Schlüsselregulatoren der Wanderung von Glioblastomzellen identifizieren und diese gezielt ausschalten.

Glioblastomzellen sind nicht nur äußerst widerstandsfähig gegen herkömmliche Krebstherapien, sie besitzen auch eine ausgeprägte Tendenz zu wandern. Alleine oder in Gruppen dringen die Glioblastomzellen in das normale Hirngewebe um den bösartigen Tumor herum ein, wodurch massiv das gesunde Gehirn geschädigt wird. Durch das Wandern entkommen die Glioblastomzellen dem Messer des Chirurgen und es bleiben Tumorreste im Hirn zurück. Eine Therapie bestehend aus ionisierenden Strahlen und Zytostatika, die das Zellwachstum beziehungsweise die Zellteilung hemmen, muss in diesen Fällen angeschlossen werden.

Zurzeit weiß man wenig über das Wanderungsverhalten und dessen Mechanismen bei Krebszellen, ein Umstand, den die Dresdner Wissenschaftler insbesondere bei diesen sehr böswilligen Hirntumoren ändern wollen. Professor Nils Cordes und sein Team konnten in Vorarbeiten demonstrieren, dass Strahlentherapie Glioblastomzellen abtötet und gleichzeitig ihr Wanderungspotenzial unverändert blieb.

In einer großen Testreihe an wandernden Glioblastomzellen entdeckten die Forscher mehrere Eiweiße, deren Hemmung die Zellbewegung stoppte und parallel den Erfolg der Strahlentherapie erhöhte. In dreidimensionalen Zellkulturexperimenten, welche durch die Forscher extra hierfür entwickelt wurden, da sie den Wachstumsbedingungen im Gehirn sehr nahe kommen, wurden neben „c-Jun N-terminale Kinase 1“ noch weitere Regler der Zellwanderung entdeckt. In den genannten 3D-Zellkulturmodellen sowie im Mausmodell sollen nun weitere Untersuchungen folgen, die grundlegende Einblicke in die Zellwanderung von Glioblastomen liefern und den Nutzen einer therapeutischen Blockade der „c-Jun N-terminale Kinase 1“ und möglicher Partnerproteine aufzeigen.

Sollten die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass eine therapeutische Hemmung eines dieser wichtigen Proteine die zerstörende Einwanderung von Glioblastomzellen verhindert und gleichzeitig die Wirksamkeit der Strahlen- und Chemotherapie verbessert, bietet dies die Grundlage für eine neue Behandlungsmethode.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 120.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt (Projektleitung):
Prof. Dr. med. habil. Nils Cordes, TU Dresden, Medizinische Fakultät CGC
Telefon: +49(0)351 458-7401, E-Mail: Nils.Cordes@OncoRay.de

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

23.05.2018 | Physik Astronomie

LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

23.05.2018 | Messenachrichten

Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

23.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics