Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges Verfahren zur Diagnostik von ADHS im Kindergartenalter

09.02.2011
Die Schätzungen fallen deutlich aus: Zwischen drei bis zehn Prozent der Kinder in der Bundesrepublik Deutschland sind von einer Aufmerksamkeits-Defizit- bzw. einer Hyperaktivitäts-Störung betroffen. Dabei tritt ADHS bei Jungen deutlich häufiger auf als bei Mädchen und äußert sich bei beiden Geschlechtern unterschiedlich.

Während sich bei Mädchen ADHS verstärkt mit Aufmerksamkeitsschwierigkeiten („Träumsuse“) zeigt, tritt bei Jungen die Hyperaktivität („Zappelphilipp“) stärker hervor. Auffälligkeiten in diesen Bereichen sind häufig Ursache für spätere schulische Probleme.

Um rechtzeitig – nämlich bereits im Kindergartenalter – eine entsprechende Diagnose zu stellen, wurde von Wissenschaftlern des Zentrums für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität in Landau der „Test zur Erfassung von Aufmerksamkeit und Konzentration im Kindergartenalter" (TEA-Ch-K) entwickelt.

Mit dem Test werden - eingebettet in eine kindgemäße Geschichte - verschiedene Varianten von Konzentration und Aufmerksamkeit erfasst: selektive Aufmerksamkeit, Aufmerksamkeitskontrolle, Reaktionshemmung, Konzentration und Daueraufmerksamkeit, geteilte Aufmerksamkeit und Aufmerksamkeitskontrolle. Dabei werden die Hauptwahrnehmungskanäle Sehen und Hören getrennt und zusammen angesprochen. Diese Art des Zugangs ist dabei neu. Deshalb besitzt das Testverfahren ein Alleinstellungsmerkmal.

Mit diesem Test wollen die Wissenschaftler wesentliche Vorläuferbedingungen erfassen, die für die Aufnahme und Verarbeitung von Informationen, das Arbeitsgedächtnis, oder für die spätere schulische Leistungsfähigkeit von Bedeutung sind. Das Hauptanliegen des Testverfahrens besteht darin, möglichst frühzeitig Hinweise dafür zu gewinnen, welche Kinder im Alter zwischen 4,0 und 6,06 Jahre eine Förderung benötigen.

Zur Erleichterung für die Testanwender werden Vorschläge unterbreitet, wie auf spielerische Art und Weise diese Förderung erreicht werden kann.

Das Testverfahren ist ein Diagnostikum für die Frühdiagnostik und kann im Kindergarten ebenso eingesetzt werden wie in der Vorschule, innerhalb der ärztlichen Praxis, der Erziehungsberatung und der Physiotherapie.

Der TEA-Ch-K ist wissenschaftlich gesichert: Die Zuverlässigkeit, die Gültigkeit und die Objektivität sind nachgewiesen.

Das Verfahren ist beim Verlag Pearson Clinical and Talent Assessment (Frankfurt/Main) erhältlich (http://shop.pearsonassessment.de/index.php/cat/c161_TEA-Ch-K.html).

Kontakt:
Prof. Dr. Reinhold S. Jäger
Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz-Landau
Bürgerstraße 23
76829 Landau
Telefon: 06341-280-32175
Fax: 06341-280-32166
E-mail: jaeger@zepf.uni-landau.de

Bernd Hegen | Universität Koblenz-Landau
Weitere Informationen:
http://www.zepf.uni-landau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten