Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Scanner erleichtert die Diagnostik von Handschmerz-Syndromen

21.07.2011
Rheuma, Arthrose oder post-operative Komplikationen?

Bundesweit erstmals: Gerät kommt in der Interdisziplinären Schmerzambulanz der MHH zum Einsatz

Arthrose oder Arthritis, Mikrofrakturen oder post-operative Komplikationen? „Die Ursachen für Handschmerzen sind vielfältig, die genaue Diagnose ist daher oft schwer zu stellen“, sagt Privatdozent Dr. Michael Bernateck, Oberarzt der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Mit einem neuartigen Hand-Scanner ist es jetzt möglich, weitere diagnostische Lücken zur Differenzierung von Handschmerz-Syndromen zu schließen.

Der sogenannte Rheuma-Scan ist seit wenigen Wochen in der Interdisziplinären Schmerzambulanz der MHH-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin im Einsatz – und wird damit deutschlandweit erstmals in einem interdisziplinären Zentrum mit weiteren MHH-Kliniken genutzt – wie unter anderem mit der Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, der Klinik für Immunologie und Rheumatologie sowie mit der Klinik für Rehabilitationsmedizin.

Der Rheuma-Scan zeigt innerhalb weniger Minuten, wie aktiv eine Entzündung gerade zu diesem Zeitpunkt ist. Dabei spritzt der Arzt dem Patienten einen Farbstoff in geringer Dosis in die Armvene. Die Substanz wird sehr schnell über die Leber wieder ausgeschieden, kann aber in dieser Zeit mit Hilfe von speziellem Licht und einer hochempfindlichen Kamera nachgewiesen werden. Der Farbstoff macht Veränderungen in der Mikrozirkulation sofort sichtbar. Damit können unter anderem entzündliche Prozesse in den verschiedenen Gewebeschichten der Hand abgebildet werden. An Orten, an denen sich der Farbstoff anreichert, die Durchblutung also besonders stark ist, ist die Entzündung besonders aktiv.

„Auf diese Weisen können wir, nach vorheriger genauer körperlicher Untersuchung, in knapp 20 Minuten eine differenziertere Diagnose stellen: Liegt eine Fingergelenksarthrose, eine frühe Arthritis oder eine Einblutung vor? Besteht ein Komplexes Regionales Schmerzsyndrom ? Oder ist womöglich eine Fraktur noch nicht richtig verheilt?“, erklärt der Oberarzt. Die Untersuchung mit dem neuartigen Fluoreszenz-Kamera-System ist nicht mit einer Strahlenbelastung verbunden. Das Gerät ist in der Interdisziplinären Schmerzambulanz der MHH stationiert. „Wir bieten damit Differentialdiagnostik und Therapie aus einer Hand“, betont Gabriele Huwald, Praxismanagerin der Interdisziplinären Schmerzambulanz.

Einer der ersten Patienten an der MHH, die von dem Gerät profitieren, ist Wolfgang Kuhnke aus Mellendorf. Ende April 2011 hatte sich der Rentner mit einer Kreissäge die linke Hand verletzt. Im Zuge des Heilungsprozesses trat als Komplikation im Juni ein Komplexes Regionales Schmerzsyndrom (CRPS, auch als Morbus Sudeck bekannt) in der betroffenen Hand auf. „In der Therapie des CRPS nutzen wir den Scanner auch zur Therapieoptimierung und Erfolgskontrolle“, erläutert Dr. Bernateck. Wolfgang Kuhnke ist mit dem Rheuma-Scan zufrieden. „Man muss zwar die Hände ein paar Minuten still halten“, sagt er, „aber wenn dann hinterher die Behandlung angepasst werden kann und man weniger Medikamente nehmen muss, ist das schon gut.“

Weitere Informationen erhalten Sie bei Gabriele Huwald, huwald.gabriele@mh-hannover.de, Telefon (0511) 532-3108.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften