Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Magenschrittmacher hilft Adipositas-Patienten beim dauerhaften Abnehmen

29.03.2011
Erste Patienten profitieren vom neu zugelassenen abiliti-System

Das Stadtkrankenhaus Schwabach - eines der führenden deutschen Adipositaszentren - hat als erste Klinik in Deutschland einem Patienten einen neuartigen Magenschrittmacher implantiert. Das abiliti-System bietet stark übergewichtigen Patienten eine Behandlungsmethode, die zu einer erheblichen Gewichtsabnahme führt ohne die typischen Nebenwirkungen anderer chirurgischer Verfahren.

"Verfahren wie Magenband, Magenschlauchbildung und gastrischer Bypass sind zwar sehr effektive Behandlungsmethoden bei Adipositas, greifen jedoch teilweise irreversibel in die Anatomie des Verdauungstrakts ein und sind häufig mit Nebenwirkungen verbunden.", erklärte Priv.-Doz. Dr. Thomas Horbach, Chefarzt der chirurgischen Abteilung im Stadtkrankenhaus Schwabach, der den Eingriff durchgeführt hat. "Mit dem abiliti-System können Patienten erfolgreich ihr Gewicht reduzieren und das ohne die wesentlichen Einschränkungen anderer chirurgischer Verfahren. Die neue Behandlungsform zielt darauf ab, mit Hilfe eines sich schneller einstellenden Sättigungsgefühls und dem Erfassen von Ernährungs- und Aktivitätsdaten, das Ess- und Trinkverhalten bei den Patienten dauerhaft zu ändern."

Das abiliti-System wird in einem minimalinvasiven chirurgischen Verfahren implantiert. Nach Aktivierung des elektronischen Gerätes registriert es die Aufnahme fester und flüssiger Nahrung und sendet energiearme Impulse an den Magen. Durch diese Stimulation entsteht ein Sättigungsgefühl, bevor der Magen wirklich gefüllt ist. Dadurch isst der Patient weniger und nimmt erfolgreich ab. Die Patienten unterliegen keinen Beschränkungen in Bezug auf die Art der aufgenommen Nahrung, werden jedoch zu einer bewussten Ernährung und regelmäßiger körperlicher Aktivität angehalten.

Der neuartige Magenschrittmacher dokumentiert über einen Sensor gleichzeitig, wann ein Patient isst, trinkt und körperlich aktiv ist.

Patient und Arzt können über eine einfache drahtlose Verbindung die aufgezeichneten Nahrungs- und Aktivitätsdaten einsehen. Der Zugriff auf dieses "Ernährungslogbuch" ist für den Patienten und den betreuenden Arzt von großem Nutzen, da mit Hilfe dieser Informationen das Essverhalten des Patienten gemeinsam analysiert und wirksame Strategien für eine Gewichtsabnahme entwickelt werden können.

Das abiliti-System der Firma IntraPace (Mountain View, USA) hat Anfang des Jahres nach erfolgreicher klinischer Prüfung die CE-Kennzeichnung und damit die Zulassung für die kommerzielle Vermarktung in Europa erhalten. Es wird derzeit von drei deutschen Kliniken angeboten: Stadtkrankenhaus Schwabach (Adipositaszentrum Erlangen-Schwabach im Verbund mit dem Universitätsklinikum Erlangen), dem Universitätsklinikum Würzburg und der Wolfart Klinik in München.

Pressekontakt:

Pressekontakt IntraPace
Katja Korehnke
Korehnke Kommunikation
Tel.: 030 702 454 93
kk@korehnke-kommunikation.de
Stadtkrankenhaus Schwabach
Nadine Bauer
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 09122 182-218
nadine.bauer@khsc.de
Heike Heinrichs
Halsin Partners
Tel.: +44(0)20 7318 2959
hheinrichs@halsin.com

Katja Korehnke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.khsc.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie