Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiger Biochip soll Darmkrebs früher erkennen

09.10.2008
Forschungskonsortium aus Lübeck, Jena, Heidelberg und der Industrie

Die Universität zu Lübeck, das Universitätsklinikum Jena und das Deutsche Krebsforschungszentrum Heidelberg arbeiten gemeinsam mit Randox Laboratories GmbH an einer neuen Methode zur Früherkennung des Darmkrebses.

Ein Biochip soll auf der Basis von zwölf Tumormarkern im Blut eine effiziente Ergänzung zu anderen Früherkennungsmaßnahmen wie beispielsweise der Darmspiegelung sein. Der Einsatz einer solch wirksamen Screening-Methode kann sowohl die Mortalität durch Darmkrebs als auch die Häufigkeit des Darmkarzinoms in der Bevölkerung senken und ist daher ein wichtiges Instrument im Kampf gegen das kolorektale Karzinom.

Der Dickdarmkrebs ist die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Jährlich werden 70.000 neue Fälle diagnostiziert. Trotz der zur Verfügung stehenden Screening-Verfahren wie der Untersuchung von okkultem Blut im Stuhl (FOB Test) oder der Spiegelung des Darms haben rund 70 Prozent der Patienten zum Zeitpunkt der Diagnose bereits ein fortgeschrittenes Krankheitsstadium erreicht.

Wichtig ist die Erkennung von Darmkrebs im Frühstadium deshalb, weil die Heilungschancen trotz der Anwendung von Operationen (Chirurgie), Strahlentherapie, Chemotherapie und humanen Antikörpern mit fortgeschrittenem Krankheitsstadium stark sinken. Für die Früherkennung eignet sich die Koloskopie in besonderem Maße, weil sie gleichzeitig die Möglichkeit bietet, Gewebeproben zu entnehmen oder Polypen direkt während des Eingriffs zu entfernen. Die Koloskopie erfordert allerdings eine Darmvorreinigung und ist als invasives Verfahren mit Risiken behaftet. Der FOB-Test als nicht-invasiver Test auf verdecktes Blut im Stuhl hingegen gilt als relativ unspezifisch.

Ideal wäre daher ein weniger aufwändiges, nicht-invasives, aber sehr zuverlässiges alternatives Screening-Verfahren. Die Wissenschaftler der vier Forschungs-institutionen entwickeln daher ein Screening-Verfahren, welches auf der Messung von zwölf spezifischen Tumormarkern im Blut mittels eines Biochips basiert. In einer Studie soll der neuartige Biochip entwickelt, erprobt und validiert werden, um eine weitere und sichere Alternative zu den bereits eingesetzten Verfahren in der Diagnostik und Vorsorge des Darmkrebses zu bieten. Das gemeinschaftliche Projekt wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1,47 Millionen Euro über drei Jahre gefördert.

Mit diesem Projekt rundet die Lübecker Klinik für Chirurgie (Direktor: Prof. Dr. Hans-Peter Bruch) als Kompetenz- und Referenzzentrum für Koloproktologie ihre Forschungsausrichtung zum kolorektalen Karzinom ab. Die Projektkoordination liegt bei Dr. Dr. Jens K. Habermann, Leiter des Chirurgischen Forschungslabors an der Klinik für Chirurgie. Die Mitarbeiter des Projektes am Campus Lübeck sind Dr. Dr. Uwe J. Roblick, Dr. Britta Fritzsche, Dr. Elisabeth Oevermann, Dipl.-Biol. Stefanie Bünger, M.Sc. Timo Gemoll und Katja Klempt-Gießing.

Über die Universität zu Lübeck: Die Universität mit ihrem Labor für Chirurgische Forschung (Leitung: Dr. Dr. Jens K. Habermann) ist verantwortlich für die Koordinierung der Studie, die klinische Validierung der Früherkennungsmethode und für den Transfer der Biochip-Untersuchung in die klinische Praxis. Die Universität zu Lübeck wurde als Medizinische Akademie im Jahre 1964 gegründet und zeichnet sich durch hervorragende translationale Krebsforschung und akademische Lehre aus.

Über das Universitätsklinikum Jena in der Friedrich Schiller Universität (FSU): Das Universitätsklinikum Jena mit der Abteilung Core Unit Chip Application (CUCA, Leitung: Priv. Doz. Dr. Ferdinand von Eggeling) ist für die klinische Validierung der Früherkennungsmethode und für den Transfer der Biochip-Untersuchung in die klinische Praxis zuständig. Die Friedrich Schiller Universität befindet sich in der Universitätsstadt Jena in Thüringen. Jena ist "Stadt der Wissenschaft 2008" und die FSU Jena feiert in diesem Jahr ihren 450. Geburtstag.

Über das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg: Das Zentrum mit seiner Abteilung für Klinische Epidemiologie und Alternsforschung (Leitung: Prof. Dr. Hermann Brenner) ist verantwortlich für die Bereitstellung von klinischen Proben und Daten aus einer großen Anzahl an erfassten Personen, sowie für die statistische Bewertung und Validierung der Biochip-Untersuchung. Das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg beschäftigt sich mit der systematischen Untersuchung der Mechanismen der Krebsentstehung und der Identifizierung von Risikofaktoren im Hinblick auf die Entwicklung neuer Ansätze zur Prävention, Diagnose und Behandlung von Krebs.

Über Randox Laboratories GmbH: Randox ist ein internationales Unternehmen, das Diagnostik entwickelt, produziert und die klinischen Diagnose-Produkte weltweit vertreibt. Randox ist der Industriepartner im Konsortium und ist verantwortlich für die Entwicklung des Biochips. Randox entwickelt und fertigt den Biochip zur Früherkennung von Darmkrebs, der auf der Messung spezifischer Tumormarker im Blut basiert.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-luebeck.de
http://www.uni-luebeck.de/aktuelles/pressemitteilungen/2008/1008darm.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie