Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervenzellen wachsen lassen – Alzheimer-Therapie der Zukunft?

19.09.2012
Nach Berechnungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft wird sich die Anzahl der Demenzerkrankten bis zum Jahr 2050 von bislang 1,4 Millionen auf rund 3 Millionen mehr als verdoppeln, wenn bis dahin kein Durchbruch in Therapie oder Prävention gelingt. Zwei Drittel der Betroffenen wären Alzheimerpatienten.

Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) sprach im Vorfeld des Weltalzheimertages mit Professor Konrad Beyreuther, Molekularbiologe und Gründungsdirektor des Netzwerkes AlternsfoRschung (NAR) an der Universität Heidelberg über neue Chancen im Kampf gegen Alzheimer.

Auf die Frage, weshalb es der Forschung so schwer fällt, eine Therapie für Alzheimer zu entwickeln, erklärt Beyreuther: „Leere Gehirne sind nicht therapierbar, denn zum Zeitpunkt der ersten möglichen klinischen Diagnose, dem leichten Stadium der Alzheimer-Erkrankung, sind bereits bis zu 60 Prozent der Nervenzellen in bestimmten Bereichen des Gehirns untergegangen. Im mittelschweren und schweren Stadium sind es 90 Prozent und mehr.“

Der renommierte Demenz- und Alzheimerforscher, der 1988 zusammen mit britischen Forschern den BSE-Erreger entdeckte, untersucht deshalb neue Ansätze bei der Behandlung untergehender Nervenzellen: „Wir forschen derzeit intensiv an den komplexen Vorgängen, die das Nervenwachstum anregen“, so Beyreuther. „Angesichts des zum Zeitpunkt der Diagnose der Alzheimer Erkrankung bereits stattgefundenen massiven Nervenzelluntergangs liegt derzeit das Hauptaugenmerk der Forschung auf einer möglichst frühzeitigen medikamentösen und nichtmedikamentösen Intervention. Versucht wird einerseits, die Progression der Amyloidpathologie (Plaque-Bildung) zu verlangsamen oder zu stoppen und andererseits, die Bildung neuer Nervenzellkontakte zu stimulieren.“

Dabei sind die Life Science Research-Unternehmen (LSR) sowie die Labordiagnostik für ihn unentbehrlich. „Ihre Bedeutung liegt in dem für alle Forscher und Ärzte höchst wichtigen allgemeinen Zugang zu „Enabling Technologies“ auf dem Gebiet der Lebenswissenschaften, insbesondere für die Grundlagenforschung, Diagnostik und Therapieforschung“, sagt Beyreuther. „Die Labordiagnostik wiederum ist von größter Bedeutung für die Klassifikation von Patienten mit Frühstadien der Alzheimer-Erkrankung und Patienten, die in Kürze erkranken werden sowie für die Therapieüberwachung.“

Auch Firmen aus der Fachabteilung Life Science Research (LSR) des Verbandes der Diagnostica-Industrie sind in der Demenz- und Alzheimerforschung involviert: „LSR-Produkte helfen Wissenschaftlern Alzheimer als Krankheitsprozess besser zu verstehen. Dies ist die Voraussetzung um in Zukunft Therapieansätze entwickeln zu können“, sagt Dr. Ralf Hermann, Vorsitzender der Fachabteilung LSR im VDGH. „Dazu gehören u.a. die Entwicklung automatisierter Systeme zur Stammzell-Kultivierung oder die Entwicklung bestimmter Zelllinien, die die Erforschung von Alzheimer am humanen Modell erlaubt“, so Hermann.

Das vollständige Interview mit Professor Konrad Beyreuther finden Sie im Internet unter http://lsr.vdgh.de/forschungsfelder/interview_beyreuther

Erfahren Sie noch mehr über die LSR-Forschung unter http://lsr.vdgh.de/forschungsfelder/de

Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) vertritt als Wirtschaftsverband die Interessen von rund 90 Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von rund 3,8 Milliarden Euro. Sie stellen Untersuchungssysteme und Reagenzien zur Diagnose menschlicher Krankheiten her, mit denen ein Umsatz von 2,2 Milliarden Euro erzielt wird, sowie Instrumente, Reagenzien, Testsysteme und Verbrauchsmaterialien für die Forschung in den Lebenswissenschaften, mit denen ein Umsatz von 1,6 Milliarden Euro erwirtschaftet wird.

Gabriele Köhne
Leiterin Presse und Kommunikation
VDGH - Verband der Diagnostica-Industrie e. V.
Neustädtische Kirchstr. 8
10117 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 200 599-43 (-40)
mobile: +49 (0) 175 72 26 208
Fax: +49 (0) 30 200 599-49
E-Mail: koehne@vdgh.de

Gabriele Köhne | Presse VDGH
Weitere Informationen:
http://www.vdgh.de
http://lsr.vdgh.de/forschungsfelder/de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten