Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Nervenzellen Virenattacken trotzen – Fasnet forcierte Forschungsprojekt

07.02.2013
Freiburger Wissenschaftler beweisen die Existenz eines Schutzfaktors, der den Untergang von Gehirnzellen verhindern kann.

Dass Prof. Dr. Martin Schwemmle und Prof. Dr. Bernd Heimrich bei einer Fasnetfeier ihrer Kinder zufällig ins Gespräch kamen, liegt schon einige Jahre zurück. Damals ahnte keiner der beiden Freiburger Forscher, dass diese närrische Bekanntschaft der Beginn einer höchst erfolgreichen wissenschaftlichen Zusammenarbeit werden würde.

Gerade haben der Virologe aus dem Freiburger Universitätsklinikum und der Neuroanatom aus der Freiburger Universität in der renommierten Fachzeitschrift PNAS (Proceedings of the National Academy of Science) ihre neueste gemeinsame Studie veröffentlicht. Das Wissenschaftlerteam konnte zeigen, dass es lösliche Schutzfaktoren geben muss, die trotz Virenattacke auf bestimmte Nervenzellen im Gehirn deren Niedergang verhindern können.

Der Verlust von Nervenzellen im Gehirn ist besonders problematisch, da sich diese nicht regenerieren können und im Normalfall für immer verloren sind. Das gilt auch für Ratten, die nach einer Infektion mit dem Bornavirus sämtliche Körnerzellen im Hippocampus verlieren. Veränderungen in diesem Hirnareal, das zum Großhirn gehört, werden unter anderem für Erkrankungen wie Epilepsie und Alzheimer verantwortlich gemacht. Da Körnerzellen die Schaltstelle bilden, über die alle Informationen in den Hippcampus gelangen, könnte hier der Schlüssel zu einem wirksamen Schutz vor zerstörerischen Hirnerkrankungen liegen.

Heimrich war es bereits 2005 gelungen, Hippocampuszellen so zu präparieren, dass sie in der Kulturschale funktionsfähig bleiben – ein kompliziertes Unterfangen, das den Aufwand aber lohnt. Geben Untersuchungen an diesen Gehirnschnitten doch präzise Auskunft über natürliche Hirnfunktionen. Mehrere Tausend dieser auch als Slice-Kulturen bezeichneten Präparate wurden für die nun veröffentlichte Studie angefertigt, die nicht nur durch die Ergebnisse, sondern auch mit einem ausgefeilten Versuchsprotokoll besticht. Das aufwendige Programm bewältigt hat Yuan-Ju Wu, Erstautorin der Studie, die über die - im Rahmen der Exzellenzinitiative geförderte - Spemann Graduiertenschule für Biologie und Medizin nach Freiburg und in die Arbeitsgruppe von Schwemmle und Heimrich gekommen ist. „Ihr Einsatz und Überblick war schon besonders“, lobt Prof. Heimrich.

Die ersten Tests zeigten, dass das Bornavirus nicht jeder Ratte etwas anhaben kann. Es gibt einzelne Stämme, bei denen die Körnerzellen trotz Infektion mit dem Erreger überleben. „Das ließ nur einen Schluss zu: Diese Tiere können einen Faktor bilden, der den Hippocampus schützt und unempfindlich gegen das Virus macht“, erklärt Prof. Schwemmle. Weitere Beobachtungen in der Kulturschale bewiesen: Die Resistenz aus den Körnerzellen unempfindlicher Ratten kann auf Nervenzellen übertragen werden, die nach Kontakt mit dem Bornavirus normalerweise absterben würden; und der Botenstoff, der diesen Schutz vermittelt, lässt sich im Kulturmedium nachweisen. Also muss er löslich sein. Darüber hinaus konnten die Gene, die die Tiere vor dem neuronalen Untergang schützen beziehungsweise dafür anfällig machen, durch eine Kooperation mit Prof. Dr. Nobert Hübner vom Max-Delbrück-Zentrum in Berlin gefunden werden. Auf Chromosom 6 sitzt das Gen, welches den Ratten Resistenz verleiht, auf Gen 3 liegt die Anlage, die die Tiere empfindlich werden lässt für die zerstörerische Wirkung des Virus.
Nun wollen die Wissenschaftler mit biochemischen Methoden klären, wie der Botenstoff aussieht, der Körnerzellen vor dem Untergang bewahren kann. Einen Kandidaten überprüfen sie bereits, ein – allem Anschein nach dazugehöriger – zweiter Schutzfaktor wird noch gesucht. Sobald Schwemmle und Heimrich die Identifikation gelungen ist, werden neue Tests beginnen: Die Wirksamkeit des Neuroprotektors werden die Forscher dann an anderen Nervenzelltypen überprüfen. Vorher gönnen sich die beiden aber noch eine kreative Pause. Schließlich ist Fasnet, und wer weiß, welche brillante Idee ihnen dieses Jahr während der „tollen Tage „ in den Sinn kommt.

Die Originalveröffentlichung finden Sie unter:
www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1214939110

Kontakt:
Prof. Dr. Martin Schwemmle
Abteilung für Virologie
Universitätsklinikum Freiburg
Tel.: 0761/203-6526
Fax: 0761/203-6639
E-Mail: martin.schwemmle@uniklinik-freiburg.de

Prof. Dr. Bernd Heimrich
Abteilung für Neuroanatomie
Institut für Anatomie und Zellbiologie
Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-8481
Fax: 0761/203-8433
E-Mail: bernd.heimrich@zfn.uni-freiburg.de

Doreen Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive