Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervenkrebs bei Kindern gezielt behandeln

30.10.2009
Das Neuroblastom ist ein bösartiger Tumor des Kindesalters, der im fortgeschrittenen Stadium trotz intensiver Therapie oft zum Tode führt.

Neben diesen aggressiven Formen gibt es aber auch Neuroblastome, die kaum behandelt werden müssen und sich sogar spontan zurückbilden. In ersten Untersuchungen haben wir gezeigt, dass Neuroblastome, die erhöhte Mengen eines Enzyms aus der Familie der Histondeacetylasen (HDAC) bilden, mit aggressivem Tumorstadium und einer schlechten Prognose einhergehen.

Dagegen haben Neuroblastome, die nur geringe Mengen dieses Enzyms bilden, eine günstigere Prognose. Somit scheint dieses Mitglied der HDAC-Familie, HDAC8, für das aggressive Tumorwachstum mit verantwortlich zu sein. Wir planen daher, gezielte Hemmstoffe gegen dieses Enzym zu verwenden und zu erproben, ob diese Substanzen als Medikamente gegen das Neuroblastom geeignet sind.

Mit etwa 7-10 Prozent aller Krebserkrankungen bei Kindern stellt das Neuroblastom den häufigsten soliden Tumor des Säugling- und Kleinkindalters dar. Seinen Ursprung hat das Neuroblastom in den Zellen des Nervensystems. Die Erkrankung schreitet manchmal nur sehr langsam fort oder bildet sich in manchen Fällen sogar spontan zurück. In anderen Fällen dagegen besteht für die Patienten trotz maximaler Therapie nur eine geringe Überlebenschance. Somit zeichnet sich das Neuroblastom durch eine große klinische Heterogenität aus, die nach einer angepassten Therapie verlangt. Während bei dem einen Patienten (Stadium 4S) eine reine Beobachtung der Erkrankung ausreichen kann, da sich die Tumoren dieses Stadiums in der Regel spontan zurückbilden oder die Krebszellen sich zu gutartigen Zellen differenzieren, benötigen Hochrisikopatienten (Stadium 4) eine maximale Therapie, d.h. Operation, Bestrahlung und Hochdosischemotherapie. Um zu erkennen, welche Therapie im Einzelfall angemessen ist, ist es daher wichtig, die exakten molekularen Signalwege, die z.B. Stadium 4 von Stadium 4S unterscheiden, zu verstehen. Das Ziel unserer Forschung ist es, gezielt jene Proteine und Signalwege der Krebszellen zu beeinflussen, die für die bösartige Entartung und das Voranschreiten verantwortlich sind, um eine wirksamere Therapie mit geringeren Nebenwirkungen zu etablieren.

Die Entstehung von Krebs wird oft dadurch begünstigt, dass Tumorsuppressorgene ("Krebsbremsen") durch so genannte epigenetische Mechanismen stillgelegt werden. Zu diesen epigenetischen Regulationsmechanismen der Genaktivität zählt die Deacetylierung von Histonen, Eiweißen im Zellkern, die das Erbgut verpacken. Die Entfernung von Acetylgruppen - die Deacetylierung - an den Histonproteinen bewirkt, dass die betroffenen Erbgutbereiche nicht mehr abgelesen werden können. Bestimmte Substanzen, die Histondeacetylase-Inhibitoren (HDAC-Inhibitoren) unterbinden diese Form der epigenetischen Genstilllegung. Durch breit wirkende HDAC-Inhibitoren konnten wir in der Kulturschale bereits bösartige Neuroblastomzellen wieder "zurückprogrammieren", auch die stillgelegten Tumorsuppressorgene wurden wieder aktiviert.

Aufgrund dieser Ergebnisse wird in der Krebsmedizin heute geprüft, ob sich Eingriffe in die epigenetische Regulation für neue Behandlungsstrategien eignen. Als Wirkstoffe kämen neben den HDAC-Inhibitoren auch Substanzen in Frage, die die DNA-Methylierung, den zweiten wichtigen epigenetischen Regulationsmechanismus, blockieren. Die ersten Hemmstoffe der HDAC-Enzyme (z.B. Vorinostat, MS-275 und Valproinsäure) werden derzeit bereits in klinischen Phase I und II Studien getestet. Vorinostat ist bereits für die Behandlung des kutanen T-Zelllymphoms bei Erwachsenen zugelassen.

Die Familie der HDACs besteht aus 18 Enzymen, die in vier Klassen unterteilt werden. Da sich die einzelnen Enzyme in ihrer Struktur recht ähnlich sind, wirken die meisten HDAC-Inhibitoren jedoch nicht spezifisch gegen eines der Enzyme, sondern unselektiv meist sogar gegen mehrere Klassen der HDAC-Familie. Erste Phase I Studien an erwachsenen Krebspatienten zeigen dementsprechend ein relativ breites Spektrum an Nebenwirkungen. Daher ist es wichtig, diejenigen HDAC-Enzyme zu identifizieren und möglicherweise gezielt zu hemmen, die tatsächlich für die Krebsentstehung verantwortlich sind. Beim Neuroblastom entdeckten wir, dass das Enzym Histondeacetylase 8 (HDAC8) für die Tumorenstehung entscheidend ist und haben damit erstmalig die molekularen Grundlagen für die Entwicklung einer zielgerichteten epigenetischen Therapie dieser Erkrankung gelegt.

Wir konnten vor kurzem nachweisen, dass Tumoren des Stadiums 4 erhöhte Mengen an HDAC8 aufweisen. Stadium 4-Tumoren zählen zu den Hochrisikotumoren, bei denen trotz maximaler Therapie nur geringe Überlebenschancen bestehen. Stadium 4S-Tumoren bilden sich dagegen oft spontan zurück und sind mit einer guten Prognose assoziiert. 4S-Neuroblastome besitzen deutlich weniger HDAC8. Dies entdeckten wir in Gewebeproben von 251 Neuroblastomen der deutschen Neuroblastom-Studie. Zusätzlich fanden wir heraus, dass die HDAC8-Menge direkt mit der Überlebenswahrscheinlichkeit korreliert. Darüber hinaus zeigten wir, dass die gezielte Verminderung der HDAC8-Bildung in Neuroblastom-Zelllinien das Zellwachstum hemmt und bewirkt, dass die Krebszellen anfangen sich zu normalen Nervenzellen zurückbilden.

Um diese Ergebnisse in einen neuen Therapieansatz umzusetzen, benötigen wir allerdings noch einen Hemmstoff, der gezielt gegen HDAC8 gerichtet ist. Dazu untersuchten wir gemeinsam mit amerikanischen Wissenschaftlern und einer Biotech-Firma neue, selektive HDAC8-Inhibitoren. Dabei haben wir entdeckt, dass diese Substanzen das Wachstum von Neuroblastomzellen aufhalten.

Derzeit untersuchen wir, ob sich HDAC8 als Angriffsmolekül für eine zielgerichtete Therapie des Neuroblastoms eignet und ob das Enzym an dem bisher noch unverstandenen Phänomen der spontanen Rückbildung beteiligt ist. Zudem überprüfen wir die Antitumorwirkung von selektiven HDAC8-Inhibitoren an Mäusen, denen Neuroblastomzellen transplantiert wurden. Das nächste große Ziel ist, die HDAC8-Bildung in Mäusen gezielt zu hemmen und an diesen Tieren zu überprüfen, ob es zur spontanen Rückbildung von Neuroblastomen kommt.

Kontakt:
Dr. phil.nat. Ina Oehme/Prof. Dr. Olaf Witt, DKFZ Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg / E-Mail: i.oheme@dkfz.de

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 100.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte