Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürliches Klangerlebnis für stark Hörgeschädigte

12.02.2014
Ein neues Siemens-Hörgerät für Menschen mit sehr starkem Hörverlust ist so schmal, dass es auch hinter die Ohren schwerhöriger Babys passt.

Chips mit sehr hoher Rechenleistung sind einer der Gründe, warum das neue Gerät um ein Drittel kleiner ist als seine Vorgänger.



Mit einer kompletten Überarbeitung der Nitro-Produktreihe macht Siemens auch schwer hörgeschädigten Personen seine in der Fachwelt stark beachtete BestSound Technologie zugänglich. Selbst bei den für diese Anwender nötigen hohen Verstärkungen bieten sie ein bisher unerreichtes Klangvolumen. Das neue Nitro wird in den nächsten Wochen in Deutschland und auf weiteren Märkten verfügbar sein.

Sprache gut hörbar zu verstärken und gleichzeitig ein möglichst angenehmes/ausgewogenes Klangerlebnis zu bieten, ist ein wichtiges Leistungsmerkmal für Hörgeräte. Eine Grundlage für die BestSound Technologie sind deshalb leistungsfähige Computerchips. Sie spalten Schallwellen, die das Hörgerät über zwei Mikrofone empfängt, in einzelne Frequenzbereiche auf und berechnen daraus für jede Hörsituation ein fein abgestimmtes Klangbild.

Rückkopplungen, die ein unangenehmes Pfeifen verursachen, werden automatisch kompensiert. Auch Stimmengewirr, mit dem Hörgeräteträger zum Beispiel auf Partys zu kämpfen haben, wird so aufgearbeitet, dass Gespräche im Hintergrund leiser erscheinen. Damit kann sich der Träger besser auf seinen Gesprächspartner konzentrieren.

Grundlage der Micon-Generation der BestSound Technologie ist eine von Siemens entwickelte, extrem leistungsfähige Chipplattform. So lässt sich ein breiteres Frequenzspektrum verarbeiten und der Schall in bis zu 48 einzeln optimierte Kanäle aufspalten. Das System verarbeitet 250 Millionen Befehle pro Sekunde so schnell, dass Nutzer trotz der aufwändigen Berechnungen das Signal ohne merkbare Zeitverzögerung hören. So wird das Hören mit Hörgerät viel weniger anstrengend. Die Signale beider Richtmikrofone werden einzeln parallel verarbeitet. So lassen sich Rückkopplungen schneller auslöschen und Schallquellen besser identifizieren, um störende Hintergrundgeräusche herauszufiltern.

Siemens gehört weltweit zu den führenden Herstellern von Hörgeräten. 2004 gelang seinen Ingenieuren erstmals der Datenaustausch zwischen linkem und rechtem Hörgerät. Anwender können so Unterschiede der Signale an beiden Ohren erkennen und zum Beispiel eine Schallquelle orten. 2012 wurden die Siemens-Forscher und ihre Partner von der Universität Oldenburg dafür mit dem deutschen Zukunftspreis ausgezeichnet. Der Preis zielt speziell auf Innovationen ab, die in der Praxis erfolgreich sind und großes Marktpotenzial besitzen. (2014.02.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics