Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natürliches Klangerlebnis für stark Hörgeschädigte

12.02.2014
Ein neues Siemens-Hörgerät für Menschen mit sehr starkem Hörverlust ist so schmal, dass es auch hinter die Ohren schwerhöriger Babys passt.

Chips mit sehr hoher Rechenleistung sind einer der Gründe, warum das neue Gerät um ein Drittel kleiner ist als seine Vorgänger.



Mit einer kompletten Überarbeitung der Nitro-Produktreihe macht Siemens auch schwer hörgeschädigten Personen seine in der Fachwelt stark beachtete BestSound Technologie zugänglich. Selbst bei den für diese Anwender nötigen hohen Verstärkungen bieten sie ein bisher unerreichtes Klangvolumen. Das neue Nitro wird in den nächsten Wochen in Deutschland und auf weiteren Märkten verfügbar sein.

Sprache gut hörbar zu verstärken und gleichzeitig ein möglichst angenehmes/ausgewogenes Klangerlebnis zu bieten, ist ein wichtiges Leistungsmerkmal für Hörgeräte. Eine Grundlage für die BestSound Technologie sind deshalb leistungsfähige Computerchips. Sie spalten Schallwellen, die das Hörgerät über zwei Mikrofone empfängt, in einzelne Frequenzbereiche auf und berechnen daraus für jede Hörsituation ein fein abgestimmtes Klangbild.

Rückkopplungen, die ein unangenehmes Pfeifen verursachen, werden automatisch kompensiert. Auch Stimmengewirr, mit dem Hörgeräteträger zum Beispiel auf Partys zu kämpfen haben, wird so aufgearbeitet, dass Gespräche im Hintergrund leiser erscheinen. Damit kann sich der Träger besser auf seinen Gesprächspartner konzentrieren.

Grundlage der Micon-Generation der BestSound Technologie ist eine von Siemens entwickelte, extrem leistungsfähige Chipplattform. So lässt sich ein breiteres Frequenzspektrum verarbeiten und der Schall in bis zu 48 einzeln optimierte Kanäle aufspalten. Das System verarbeitet 250 Millionen Befehle pro Sekunde so schnell, dass Nutzer trotz der aufwändigen Berechnungen das Signal ohne merkbare Zeitverzögerung hören. So wird das Hören mit Hörgerät viel weniger anstrengend. Die Signale beider Richtmikrofone werden einzeln parallel verarbeitet. So lassen sich Rückkopplungen schneller auslöschen und Schallquellen besser identifizieren, um störende Hintergrundgeräusche herauszufiltern.

Siemens gehört weltweit zu den führenden Herstellern von Hörgeräten. 2004 gelang seinen Ingenieuren erstmals der Datenaustausch zwischen linkem und rechtem Hörgerät. Anwender können so Unterschiede der Signale an beiden Ohren erkennen und zum Beispiel eine Schallquelle orten. 2012 wurden die Siemens-Forscher und ihre Partner von der Universität Oldenburg dafür mit dem deutschen Zukunftspreis ausgezeichnet. Der Preis zielt speziell auf Innovationen ab, die in der Praxis erfolgreich sind und großes Marktpotenzial besitzen. (2014.02.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie