Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie ermöglicht gezielte Zerstörung von Krebszellen

11.03.2009
Gene werden in Nanopartikel gehüllt eingeschleust

Wissenschaftler der School of Pharmacy haben erstmals Nanotechnologie für die Zerstörung von Krebszellen mittels einer sehr zielgerichteten Einheit von den Tumor zerstörenden Genen eingesetzt.

Dieses Verfahren, das die gesunden Zellen nicht beeinträchtigt, könnte Hoffnung für schwer behandelbare Krebspatienten bedeuten, die nicht operiert werden können. Bisher wurden Tests nur an Mäusen durchgeführt. Das Team um Andreas Schatzlein hofft jedoch innerhalb von zwei Jahren auch Tests mit Patienten durchführen zu können. Details der Studie wurden online in dem Fachmagazin Cancer Research veröffentlicht.

Die Gene wurden in mikroskopischen Nanopartikel gehüllt, die 80.000 Mal kleiner sind als der Durchmesser eines menschlichen Haares. Sie wurden von den Krebszellen aber nicht von den benachbarten gesunden Zellen aufgenommen. Im Inneren der Zellen stimulierten die Gene die Produktion eines Proteins, das den Krebs zerstört. Nützlich könnte das neue Verfahren vor allem bei Krebserkrankungen sein, die aufgrund ihrer Nähe zu lebenswichtigen Organen nicht operiert werden können. Die Behandlung von Krebserkrankungen, die sich ausgebreitet haben, sollte laut den Wissenschaftlern eines Tages auch möglich werden.

Schatzlein erklärte, dass die Gentherapie über ein großes Potenzial für sichere und wirksame Verfahren zur Krebsbehandlung verfüge. Das Einbringen der Gene in die Krebszellen bleibe jedoch eine der großen Herausforderungen dieses Bereichs. Jetzt sei es erstmals gelungen mit Nanopartikeln auf Tumore derart selektiv abzuzielen. "Sind die Gene erst einmal im Inneren der Zelle erkennen sie die kanzeröse Umgebung und werden aktiv. Es kommt zu toxische Reaktionen, die allerdings nur die entscheidenden Zellen angreifen." Bei der traditionellen Chemotherapie werden Zellen in bestimmten Bereichen ohne Unterscheidung abgetötet. Die Folge sind Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Haarausfall oder Übelkeit.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pharmacy.ac.uk
http://cancerres.aacrjournals.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie