Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanopartikel als Waffe gegen Krebs

01.03.2013
Zielgenaue Arzneizufuhr soll Patienten schonen

Schwedische Forscher haben Nanopartikel entwickelt, die Arzneien gezielt an bestimmte Stellen im Körper bringen und gleichzeitig gut mittels Magnetresonanz-Tomografie (MRT) verfolgt werden können, also therapeutische und diagonstische Funktionalität kombinieren.

Von den daher als "theraneutisch" bezeichneten Nanopartikeln erwarten sich die Wissenschaftler eine wirksame Waffe im Kampf gegen Krebs. Das Team hofft, dass auf die Dauer praktisch zielsuchende Chemotherapien möglich werden, die direkt Krebszellen angreifen und so die Patienten schonen.

Verträglich und zielgenau

Die Forscher haben eine Methode entwickelt, bei der sich die speziellen Nanopartikel spontan aus Polymer-Bausteinen formen, was durch eine gekonnte Mischung wasseranziehender und -abweisender Komponenten gelingt. "Die Bausteine, die wir nutzen, sind biologisch abbaubar und zeigen keine Anzeichen von Toxizität", betont Eva Malmström, Professorin im Bereich Chemische Forschung und Verfahrenstechnik an der Königlichen Technischen Hochschule http://kth.se/en . Die entstehenden Partikel können nicht nur mit Arzneien gefüllt werden, sondern sind dank eines hohen Fluor-Anteils auch leicht mittels MRT im Körper aufzuspüren.

Die Forscher haben im Labor-Experiment ihre Nanopartikel mit Doxorubicin gefüllt, ein Wirkstoff, der zur Chemotherapie unter anderem bei Blasen-, Brust- und Lungenkrebs zum Einsatz kommt. Bei den Versuchen mit Zellkulturen ist es Malmström zufolge gelungen, damit zielgenau die Arznei-Nutzlast bei Brustkrebs-Zellen abliefern. Den Forschern zufolge haben sich die Nanoparikel selbst wirklich als harmlos erwiesen, waren aber in Verbindung mit dem Wirkstoff effizient im Abtöten der Krebszellen.

Vielseitiger Einsatz gegen Krebs

Das Team strebt nun eine Weiterentwicklung an, um die Nanopartikel gezielt gegen Gehirntumore, Pankreaskrebs und medikamentenresistente Formen von Brustkrebs einsetzen zu können, die eigentlich schwer mit Chemotherapie zu behandeln sind.

Durch geeignete Veränderungen im Aufbau der Nanopartikel sollte es möglich sein, für eine noch gezieltere Aufnahme durch Krebszellen zu sorgen, so der Nanomediziner Andreas Nyström vom Karolinska Institutet http://ki.se/ki/jsp/polopoly.jsp?l=en .

In Zusammenarbeit mit Forschern der Chalmers University of Technology http://chalmers.se/en hofft man nun, dass die Nanopartikel langfristig Designer-Chemotherapien ermöglichen, die wirklich Krebszellen suchen und gezielt nur dort ihre Wirkstoffe freisetzen.

Eine derart präzise Waffe wäre ein großer Vorteil für Patienten, da die eigentlich toxischen Medikamente den Rest des Körpers nicht mehr so belasten würden - eine Therapie hätte also deutlich geringere Nebenwirkungen.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.kth.se/en

Weitere Berichte zu: Arzneien Chemotherapie Krebszelle MRT Nanopartikel Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie