Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nährstoffreiche Babybreie gegen Mangelernährung

26.01.2011
FAO bewilligt rund 1,15 Millionen Euro für Gießener Forschungsprojekt zur Verbesserung der Ernährungssituation von Babys und Kleinkindern in Malawi und Bangladesch

Kinder unter zwei Jahren, die in Entwicklungsländern leben, sind besonders anfällig für Mangelernährung. Für ein Projekt zur Vorbeugung von Hunger und Mangelernährung bei Babys und Kleinkindern in Malawi und Bangladesch hat die Food and Agriculture Organization der Vereinten Nationen (FAO) Prof. Dr. Michael Krawinkel (Institut für Ernährungswissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen) rund 1,15 Millionen Euro bewilligt; insgesamt stehen für das Projekt rund 1,6 Millionen Euro zur Verfügung. Das Forschungsprojekt wird im Kontext bestehender FAO-Programme zur Verbesserung der Ernährungssituation in Entwicklungsländern durchgeführt. Es ist bereits im November 2010 gestartet und läuft über drei Jahre.

Ziel des Projekts mit dem Titel „Improving the dietary intakes and nutritional status of infants and young children through improved food security and complementary feeding counselling“ (IMCF) ist es, lokale Lebensmittel zu nutzen, um der Mangelernährung von Babys und Kleinkindern vorzubeugen: Keine Fertigbreie aus industrieller Herstellung sondern nährstoffreiche Beikost, die aus der jeweiligen Region stammt.

Die Gießener Wissenschaftler untersuchen die Effektivität der Beratung von Eltern durch Projektmitarbeiter, um langfristig zu erreichen, dass Eltern die Ernährung ihrer Babys und Kleinkinder auf nährstoffreichere und kindgerechtere Kost umstellen. Dazu entwickeln die Wissenschaftler Beikost-Rezepte und prüfen, inwieweit die regionalen Lebensmittel die Nährstoffbedürfnisse von Kindern zwischen sechs Monaten und zwei Jahren befriedigen können. Zudem untersuchen sie, wie man die neuen Beikost-Empfehlungen effektiv und nachhaltig kommunizieren und über lokale Strukturen in größerem Maßstab bekannt machen kann.

Kontakt:
Prof. Dr. Michael Krawinkel
Professor für Ernährung des Menschen mit Schwerpunkt Ernährung in
Entwicklungsländern am Institut für Ernährungswissenschaft,
Wilhelmstraße 20, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-39048

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik