Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachsorge für Hodenkrebspatienten soll deutlich erleichtert werden: Bluttest statt CT-Untersuchung

18.07.2013
Diagnose „Hodenkrebs“: Es trifft zumeist Männer zwischen 20 und 40 Jahren. In Deutschland sind es jährlich rund 4.500.

Rechtzeitig entdeckt, ist diese Erkrankung zu 96 Prozent heilbar, sagen die Statistiken. Die Operation ist undramatisch. Deutlich problematischer ist heute noch die Nachsorge: Über Jahre müssen die Patienten zahlreiche Computertomographieuntersuchungen über sich ergehen lassen.

Das soll sich bald ändern. Statt der physisch und psychisch belastenden sowie teuren Prozeduren soll schon in zwei Jahren ein einfacher Bluttest Aufschlüsse über den Erfolg der Krebsbehandlung bringen. Entwickelt wird er von Bremer Uni-Forscherinnen im Rahmen eines EXIST-Forschungstransferprojektes.

Das EXIST-Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit den Förderlinien „Gründerstipendium“ und „Forschungstransfer“ wird vom Europäischen Sozialfonds kofinanziert. Den Forschungstransferprojekten kommt dabei ein besonderer Exzellenzcharakter zu. Sie werden seltener vergeben und die Anforderungen sind sehr hoch.

Mithilfe der Bremer Patent- und Vermarktungsagentur InnoWi sowie der Bremer Hochschulinitiative BRIDGE haben die Wissenschaftlerinnen Inga Flor, Dr. Nina Winter und Kerstin Lucht-Hübner vom Zentrum für Humangenetik (ZHG) der Universität Bremen den EXIST-Förderantrag für ihr Projekt „miRdetect“ gestellt. Grundlage des Antrages sind mehrere Patente, die über die InnoWi international angemeldet wurden. Die Forscherinnen erhalten nun über zwei Jahre 600.000 Euro, um den Bluttest zu entwickeln und eine Unternehmensgründung vorzubereiten. Ihr Mentor ist ZHG-Leiter Professor Jörn Bullerdiek. Sowohl die Fördersumme als auch die Laufzeit sind ungewöhnlich hoch.

„Besonders überzeugt hat die Expertenjury, dass der neue Tumormarker eine einfache Detektion aus Blutproben möglich macht und die hohe Anzahl an Computertomographieuntersuchungen für Patienten und die damit verbundene hohe Strahlungsbelastung vermindert werden kann“, sagt Dietrich Hoffmann vom Forschungszentrum Jülich. Als Projektträger fungiert es als Schnittstelle zwischen dem BMWi und den Wissenschaftlerinnen.

Nach mehrjährigen Forschungen gelingt Identifizierung des Tumormarkers „miR-371a-3p“

Tumormarker sind Substanzen im Körper, über die sich Tumore nachweisen lassen. Nach mehrjährigen Forschungen konnten Wissenschaftler des ZHG unter Leitung des Humangenetikers Dr. Gazanfer Belge und in Zusammenarbeit mit Urologen und Pathologen des Hamburger Albertinen-Krankenhauses einen solchen Marker für Hodenkrebs identifizieren. „miR-371a-3p“ heißt er, und er findet sich im Blut von Männern, die einen Hodenkrebstumor haben. Nun fehlt es noch an einem sicheren, einfachen Bluttest, mit dem sich bei der Nachsorge dieser Marker nachweisen lässt. Genau einen solchen Test entwickelt das ZHG-Team derzeit und bereitet parallel dazu die Gründung eines Unternehmens vor, über das dieser Test künftig zu erhalten sein soll.

„Den Schritt in die praktische Verwertung unserer Forschungsarbeit vollziehen“

Mit konkreten Details zu ihren Arbeiten halten sich die Wissenschaftlerinnen derzeit noch zurück. „Wegen des laufenden Patentverfahrens“, sagt Lucht-Hübner, die den organisatorischen Part im Gründerinnentrio innehat. Sie folgt damit den Empfehlungen der Innovationsmanager von der InnoWi. Sie unterstützten die Wissenschaftlerinnen seit Langem, erstellen unter anderem Marktrecherchen, kümmern sich um Patentanmeldungen und beraten die Gründerinnen. „Nach vielen Jahren Forschung wollen wir nun den Schritt in die praktische Verwertung der Forschungsarbeiten vollziehen“, sagt Lucht-Hübner. „Dabei ist die Existenzgründung eine zusätzliche Herausforderung. In kurzer Zeit müssen wir neben der Entwicklung des Produktes und dem Erledigen aufwendiger Formalitäten auch noch viel im Bereich Wirtschaft dazulernen und das Unternehmen aufbauen. Hier setzen wir auf das Bremer Existenzgründerprogamm BRUT mit seinen Coachings und Beratungen. Es ist spezialisiert auf Gründungen besonders aus dem Hochschulbereich heraus. Da stehen uns also etliche erfahrene Spezialisten zur Seite.“ Dr. Jens Hoheisel, Geschäftsführer der InnoWi, sieht beste Chancen für das neue Produkt und ist beeindruckt vom Unternehmergeist der Forscherinnen. “Das Projekt ‘miRdetect‘ ist ein sehr schönes Beispiel dafür, wie aus einer wissenschaftlichen Idee eine Unternehmensgründung werden kann – also ein volkswirtschaftlicher Nutzen entsteht.“

„Ein ‚einfacher Bluttest‘ – das wäre ein Traum!“

„Fast zu schön um wahr zu sein“, kommentieren Experten aus der Fachszene das Bremer Uniprojekt – auch ohne schon alle sensiblen Daten zu kennen. „Die Strahlenbelastung für die Patienten kann heute bereits durch den zunehmenden Einsatz von Kernspintomografie-Untersuchungen (Magnetresonanztomographie, MRT) erheblich reduziert werden. Nichts desto trotz würde die Tumornachsorge deutlich erleichtert, wenn wir einen ‚einfachen Bluttest‘ an der Hand hätten. Den Patienten die ganze aufwendige und belastende Diagnostik ersparen zu können, wäre ein Traum. Das ist absolut zu begrüßen“, sagt Professor Jesco Pfitzenmaier, Leiter der Klinik für Urologie im Evangelischen Krankenhaus Bielefeld (EvKB). Er warte gespannt auf die Ergebnisse aus Bremen und wünsche den Forscherinnen von Herzen viel Erfolg.

Weitere Informationen und Ansprechpartner:

Dr. rer. nat. Nina Winter (miRdetect, Zentrum für Humangenetik, Universität Bremen)

Tel. 0421 218-61 574, Mobil: 0176 24 37 56 45, E-Mail: n.winter@uni-bremen.de

Prof. Dr. Jörn Bullerdiek (Mentor des Projektes, Leiter Zentrum für Humangenetik, Universität Bremen)

Tel.: 0421 218-61 501, E-Mail: bullerd@uni-bremen.de

Dr.-Ing. Jens Hoheisel (Geschäftsführer und Innovationsmanager InnoWi GmbH)
Tel.: 0421 96 007-15, E-Mail: jens.hoheisel@innowi.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.mirdetect.de
http://www.innowi.de
http://www.exist.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie