Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Myth that snuff users today have fewer dental caries

23.11.2012
It is a myth that snus (Swedish snuff) users today have fewer dental caries. On the contrary, some types of nicotine-free snus contain both carbohydrates and starch that increase the risk of cavities. Those are the findings of a thesis from Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, Sweden.
A common notion is that people who use nicotine-containing snus have fewer cavities. But that notion is a myth. A fact proven by Lena Hellqvist, a doctoral student at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg and a member of staff at Karlstad University, who studied oral health among snus users for her thesis.

"Normal Swedish snus containing nicotine is alkaline and therefore raises oral pH levels, which could have a beneficial effect against acid attacks. However, there was no clinical confirmation during our studies that snus users have fewer caries today," says Lena Hellqvist.

"On the other hand, neither do snus users have more caries, which may be partially explained by the general improvement in oral health in Sweden and daily use of fluoride toothpastes. It is clear though that tobacco users visit the dentist and clean their teeth less often than non-users."

People who use nicotine-free snus products also have reason to be watchful. Lena Hellqvist's thesis reveals that while nicotine-containing snus only contains traces of carbohydrates and starch, nicotine-free snus can contain up to 26 per cent starch and 6.5 per cent carbohydrates.

"Our figures showed that some nicotine-free snus products considerably reduced users' plaque pH. Together with the high carbohydrate content, this means that use of nicotine-free snus can increase the risk of caries," says Lena Hellqvist, who emphasises that the results only concern the products included in the study in question, and not necessarily all products available on the market.

The thesis also shows that tobacco use generally has fallen over the past 20 years, but that the number of snus users has increased in the same period – data supported by several other national studies.
The thesis also reveals that tobacco use is more common among single men than among men with a partner. There is no difference however when it comes to level of education or income.

Contact:
Lena Hellqvist, doctoral student at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, and a member of staff at Karlstad University
+46 (0)703-87 00 53
+46 (0)54-7001994
Lena.Hellqvist@kau.se

Principal supervisor:
Professor Dowen Birkhed,
+46 (0)708-28 58 56
Birkhed@odontologi.gu.se

Helena Aaberg | idw
Further information:
http://www.gu.se

More articles from Health and Medicine:

nachricht Electrical 'switch' in brain's capillary network monitors activity and controls blood flow
27.03.2017 | Larner College of Medicine at the University of Vermont

nachricht Laser activated gold pyramids could deliver drugs, DNA into cells without harm
24.03.2017 | Harvard John A. Paulson School of Engineering and Applied Sciences

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE