Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Muss jeder Bandscheibenvorfall operiert werden?

21.05.2013
Entscheidungshilfen für betroffene Patienten

Aus der Serie „Der Professor rät“ des Tübinger Uniklinikums


Magnetresonanz-Tomographie (MRT)-Aufnahme eines Bandscheibenvorfalls
Uniklinikum Tübingen

In Deutschland hat sich die Anzahl an Bandscheibenoperationen in den letzten Jahren nahezu verdoppelt, wobei allein in den letzten zwei Jahren ein Anstieg um 23 Prozent zu verzeichnen war. Nach Meinung von Experten muss jedoch nicht jeder Bandscheibenvorfall operiert werden. Dr. Carmen Leichtle, Oberärztin und Bereichsleitung für Wirbelsäulenchirurgie an der Orthopädischen Universitätsklinik Tübingen, rät zur sorgsamen Abwägung, wann eine Operation wirklich sinnvoll erscheint und wann nicht.

Sind für die hohe Steigerung bei den Bandscheibenoperationen medizinische Ursachen verantwortlich oder spielt auch der wirtschaftliche Leistungsdruck in den Kliniken eine Rolle?

Dr. Carmen Leichtle: Die Kernspintomographie ist heute das Verfahren der Wahl, um Bandscheibenvorfälle zu diagnostizieren. Allerdings sehen wir bei der Hälfte der Menschen jenseits des 50. Lebensjahres Bandscheibenvorfälle in deren Kernspintomographieaufnahmen, die jedoch keine Beschwerden verursachen und demnach auch nicht operiert werden müssen. Ob die im Kernspin sichtbaren Veränderungen auch wirklich die Beschwerden des Patienten verursachen, ist also keineswegs sicher. Die Indikation zur Operation muss daher sehr kritisch und individuell abgewogen werden.

Welche Risiken birgt die Operation?
Dr. Carmen Leichtle: Eine Bandscheibenoperation erfolgt heutzutage mikrochirurgisch, d.h. über einen kleinen Schnitt am Rücken und unter Verwendung eines Mikroskops oder einer Kamera, wie man sie bereits aus der Gelenkspiegelung kennt. Der Eingriff ist kurz und dauert etwa 30 bis 60 Minuten, je nach Lage, Größe und Alter des Bandscheibenvorfalls. Dennoch handelt es sich nicht um einen risikofreien Eingriff. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass 15 bis 30 Prozent der operierten Patienten nach der Operation an anhaltenden bzw. wiederkehrenden Beschwerden leiden, die meist auf die bereits zum Diagnosezeitpunkt bestehende Abnutzung der erkrankten Bandscheibe selbst oder aber auch durch Vernarbungen durch die Operation hervorgerufen werden können.
Auch kann bei einer bereits voroperierten Bandscheibe an derselben Stelle ein erneuter Vorfall auftreten. Es gilt daher grundsätzlich streng abzuwägen, wann eine Operation wirklich sinnvoll erscheint und wann nicht.

Wann ist eine schnelle Operation unabdingbar?

Dr. Carmen Leichtle: Klare Indikationen für eine schnelle Operation sind fortschreitende neurologische Störungen, wie z.B. eine Schwäche im Bein oder gar Störungen von Blase und/oder Darm. Durch die OP kann hier das Risiko bleibender Schäden minimiert werden.
Auch im Falle eines sehr großen Bandscheibenvorfalls, der nahezu den gesamten Nervenkanal verlegt und die Nervenwurzeln stark komprimiert, ist eine frühzeitige Operation sinnvoll und anzuraten. Dann ist nämlich davon auszugehen, dass sich die Masse an vorgefallenem Bandscheibengewebe nicht ausreichend bzw. in absehbarer Zeit von selbst auflöst. In den meisten dieser Fälle kommt es nach dem Eingriff zu einer schnelleren Beschwerdelinderung bis Beschwerdefreiheit und einer rascheren Rekonvaleszenz des Patienten.

Was raten sie betroffenen Patienten? Ist es sinnvoll eine Zweitmeinung einzuholen?
Dr. Carmen Leichtle: Nach unserer Erfahrung ist die Operation nicht immer die einzige und beste Option. Um dem jeweiligen Patienten die für ihn bestmöglichste Therapie zukommen lassen zu können, sollte die Indikation zur Operation individuell sehr streng gestellt werden. Nicht jeder Bandscheibenvorfall muss gleich operiert werden. Zunächst kommen konservative Therapiemöglichkeiten zum Einsatz. Bei z.B. kleineren Bandscheibenvorfällen, die keine neurologischen Störungen verursachen und den Nervenkanal bzw. die Nervenwurzel nicht so sehr einengen, raten wir meist abzuwarten und mit Einnahme von Schmerzmitteln, körperlicher Schonung in Kombination mit Physiotherapie und Haltungsschulung die Beschwerdesymptomatik zunächst wieder in den Griff zu bekommen. Zum Teil kann auch eine lokale Infiltrationstherapie hilfreich sein. Natürlich können sich die Patienten, die vor einer so schwerwiegenden Entscheidung stehen, auch jederzeit eine Zweitmeinung einholen.

Wie kann man seine Bandscheiben schützen? Was kann der Patient selbst tun?

Dr. Carmen Leichtle: Eine Operation ist nur die halbe Miete. Grundsätzlich gilt die Devise, sich langfristig ein rückengerechtes Verhalten in Alltag und Freizeit anzugewöhnen und für eine gute Stabilisierung der Rumpfmuskulatur zu sorgen. Die operative Entfernung des symptomatischen Bandscheibenvorfalls zielt auf die Behebung bzw. Verbesserung der akuten Beschwerden ab, adressiert jedoch nicht die eigentliche defekte Bandscheibe. Sie kann in der Folge erneut Beschwerden hervorrufen, welche ggf. eine weitere Operation erfordern.
Medienkontakt

Universitätsklinikum Tübingen
Orthopädische Klinik
Dr. med. Carmen Leichtle
Hoppe-Seyler-Str. 3 ,72076 Tübingen
E-Mail carmen.leichtle@med.uni-tuebingen.de

Die Serie "Der Professor rät" des Universitätsklinikums Tübingen erscheint in regelmässigen Abständen und thematisiert unterschiedliche medizinische Fragen aus Patientensicht, jeweils beantwortet von einem Experten aus dem Universitätsklinikum. Alle bisherigen Beiträge können unter www.medizin.uni-tuebingen.de/Patienten/Der+Professor+r%C3%A4t.html abgerufen werden.

Weitere Informationen:

http://www.medizin.uni-tuebingen.de
- Universitätsklinikum Tübingen
http://www.medizin.uni-tuebingen.de/Patienten/Kliniken/Orthop%C3%A4die.html - Orthopädische Uniklinik Tübingen

http://www.medizin.uni-tuebingen.de/Patienten/Der+Professor+r%C3%A4t.html - Serie "Der Professor rät"

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise