Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiple Sklerose - Schutz vor dem eigenen Immunsystem

28.11.2008
Impfung verhindert Multiple Sklerose im Tiermodell / Heidelberger Forscher veröffentlichen in "Proceedings of the National Academy of Sciences USA"

Rund 80.000 Menschen in Deutschland leiden an Multipler Sklerose: Ihr Immunsystem attackiert und zerstört das gesunde Nervengewebe.

Wissenschaftlern am Universitätsklinikum Heidelberg und am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg ist es gelungen, Mäuse mit speziell präparierten, körpereigenen Immunzellen zu impfen und die Erkrankung an einer der Multiplen Sklerose ähnlichen Nervenentzündung zu verhindern. Dafür wurde auf der Zelloberfläche ein Eiweiß des Nervensystems platziert, das bei Multipler Sklerose Angriffspunkt der schädlichen Immunreaktion ist; die Zellen wurden zusätzlich mit einem Wirkstoff behandelt, der die Immunabwehr unterdrückt.

Die Heidelberger Wissenschaftler haben ihre Ergebnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences USA" - zunächst online - veröffentlicht.

Das Forscherteam um Professor Dr. Peter Terness arbeitet in der Abteilung für Transplantationsimmunologie (Direktor: Professor Dr. Gerhard Opelz) des Instituts für Immunologie am Universitätsklinikum Heidelberg. Professor Terness und sein Team entwickeln vorrangig Methoden, die die Abstoßung des Spenderorgans nach einer Transplantation verhindern, ohne dabei das Immunsystem zu beeinträchtigen.

Transplantationsforschung führte zu Impfung

"Die Impfung gegen die Multiple Sklerose folgt dem selben Prinzip", erklärt Professor Terness. "Wir müssen dem Immunsystem beibringen, das Spenderorgan, oder in diesem Fall die eigenen Nervenzellen, nicht als Fremdkörper zu bekämpfen."

Im Rahmen ihrer Forschung zur Organabstoßung hatten die Wissenschaftler im Tierversuch Immunzellen (die sogenannten Dendritischen Zellen ) eines Spendertieres mit dem Chemotherapeutikum Mitomycin behandelt und diese vor der Transplantation dem Organempfänger injiziert - mit Erfolg: Die veränderten Zellen wurden nicht angegriffen. Später akzeptierte das Immunsystem des Transplantatempfängers auch das Gewebe des Spendertiers. Die Ergebnisse sind 2007 in "Transplantation" veröffentlicht worden.

Behandelte Zellen unterdrücken die Immunantwort

Nun setzte das Team um Professor Terness dieses Verfahren dazu ein, die schädliche Immunantwort bei Multipler Sklerose zu unterdrücken: In Zusammenarbeit mit Dr. Thilo Oelert aus der Abteilung Molekulare Immunologie des Deutschen Krebsforschungszentrums belud es Immunzellen von Mäusen mit einem markanten Eiweiß aus dem Nervensystem, behandelte sie mit Mitomycin und injizierte sie wieder den Spendertieren. Daraufhin ließ sich bei diesen Mäusen die Experimentelle Autoimmune Enzephalitis - dem Pendant der Multiplen Sklerose beim Menschen - nicht mehr auslösen, sie waren resistent. "Die behandelten Zellen präsentieren das Zieleiweiß und unterdrücken gleichzeitig die Immunantwort. Dadurch gewöhnen sich die Immunzellen an das Protein und attackieren es später auch ohne Hemmstoff nicht mehr", erklärt Professor Terness.

Die Wissenschaftler wollen nun untersuchen, ob diese Methode auch bei bereits bestehender Multipler Sklerose greift. Im Tierversuch soll getestet werden, ob die Impfung mit behandelten, körpereigenen Zellen nicht nur eine vorbeugende, sondern auch eine therapeutische Wirkung besitzt.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Peter Terness
Tel.: 06221 / 56 35 544
E-Mail: Peter.Terness@med.uni-heidelberg.de
Literatur:
Peter Terness,Thilo Oelert,Sandra Ehser, Jing Jing Chuang,Imad Lahdou, Christian Kleist,Florian Velten, Günter J. Hämmerling, Bernd Arnold and Gerhard Opelz: Mitomycin C-treated dendritic cells inactivate autoreactive T cells: Toward the development of a tolerogenic vaccine in autoimmune diseases. Proc Natl Acad Sci U S A. pnas.0807185105. doi: 10.1073/pnas.0807185105

(Der Originalartikel kann bei der Pressestelle des UniversitätsklinikumsHeidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden)

Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau