Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiple Sklerose Forschung: Neuroregeneration gezielt fördern

23.12.2010
In der jüngsten Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Annals of Neurology vorgestellte Forschungsergebnisse stärken weiter die Hypothese, dass die sehr geringe natürliche Regenerationsfähigkeit der Markscheiden des Gehirns und Rückenmarks durch gezielte Stimulation gefördert werden kann. Bei der Multiplen Sklerose (MS) handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS), bei der das fehlgeleitete Immunsystem diese Markscheiden angreift und zerstört.

Die Arbeitsgruppe der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Düsseldorf unter der Leitung von Priv. Doz. Dr. Patrick Küry zeigt jetzt anhand von Zellkulturen, dass die Aktiviertung eines Rezeptormoleküls auf der Zelloberfläche der die Markscheiden bildenden Oligodendrozyten Reifungsprozesse der Zelle aktiviert. Das Rezeptormolekül heißt CXCR7. Wie nun experimentell gezeigt werden konnten, fördert eine Aktivierung dieses Rezeptors zelluläre Reifungsreaktionen, die mit Regeneration einhergehen. Dies lässt darauf schließen, dass die Reparatur von Markscheiden, die in geringem Umfang auch natürlicherweise stattfinden kann, durch eine zielgerichtete Stimulation von CXCR7 gefördert werden könnte.

Die Zerstörung der Markscheiden und schließlich auch der Oligodendrozyten selbst - der Zellen aus denen die Markscheiden gebildet werden - führt dazu, dass die Nervenverbindungen ihre schützende Isolationsschicht verlieren. Die Isolationsschicht ermöglicht eine schnelle Reizweiterleitung und ist dafür verantwortlich, dass unser Nervensystem effizient arbeiten kann. Es entwickelt sich letztendlich ein Abbauprozess, der zum unwiderruflichen Absterben der Nervenzellen führen kann und für den Erkrankten dauerhafte Behinderungen zur Folge hat. Die Multiple Sklerose ist die häufigste Ursache für bleibende neurologische Behinderung im jüngeren Erwachsenenalter.

Die meisten heute zur Verfügung stehenden therapeutischen Ansätze und Therapien zur Behandlung der Multiplen Sklerose zielen auf das Immunsystem: Inwieweit kann dessen Fehlverhalten kontrolliert und eingedämmt werden? Bereits existierende Schäden im Gehirn können jedoch leider nicht repariert werden. Ansätze die es erlauben, das Regenerationsvermögen des Zentralen Nervensystems zu stärken und zu fördern, konnten bislang therapeutisch nicht verwirklicht werden.

Die nun vorgestellten neuen Forschungsergebnisse sind ein weiteres Indiz dafür, dass in der Zukunft Therapien realisiert werden könnten, die eine direkte Verbesserung der Regenerationsfähigkeit der Markscheiden bildenden Oligodendrozyten zum Ziel haben, wodurch letztlich der krankheitsauslösende Zellverlust reduziert werden könnte.
Quelle:
Göttle P, Kremer D, Jander S, Ödemis V, Engele J, Hartung HP, Küry P. Activation of CXCR7 receptor promotes oligodendroglial cell maturation. Ann Neurol. 2010 Nov 8. [Epub ahead of print]

Kontakt: Prof. Dr. Hans-Peter Hartung, Direktor der Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Düsseldorf, Tel.: 0211 / 8 1-1 78 80

Susanne Dopheide | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-duesseldorf.de/neurologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik