Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münstersches Schlaganfall-Register liefert Datenbasis für Qualitätssicherung in der Hirninfarkt-Behandlung

12.05.2010
„Die Liegezeit im Krankenhaus nach einem Schlaganfall hat sich um drei Tage verkürzt. Und auch die Sterblichkeit während der Akutbehandlung ist gesunken“, sagt Dr. Marianne Kalic. Sie muss es wissen: Am Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Münster koordiniert die Mitarbeiterin das „Qualitätssicherungsprojekt Schlaganfall Nordwestdeutschland“.

Über 140 Krankenhäuser beteiligen sich bereits an dieser Datenbank, die sich damit zum größten der neun regionalen Schlaganfallregister in Deutschland entwickelt hat. Mit dem soeben erschienenen Jahresbericht 2009 kann das Projekt auf eine zehnjährige Geschichte zurückblicken.

Der Schlaganfall gehört zu den häufigsten Erkrankungen des höheren Lebensalters in Deutschland und zu den bedeutendsten Ursachen für eine dauerhafte Behinderung. Durch die stetig gestiegene Zahl von Spezialstationen – den so genannten Stroke Units – hat sich die Behandlung dieses Krankheitsbildes im letzten Jahrzehnt erheblich gewandelt. Einher damit gingen deutliche Veränderungen im Management der akutstationären Phase betroffener Patienten – Trends, die sich in den Daten des münsterschen Schlaganfall-Registers positiv widerspiegeln.

„Hauptsächliches Ziel ist die Qualitätssicherung der Behandlung in den teilnehmenden Kliniken. Da die - natürlich anonymisierten - Daten in einer standardisierten Form gesammelt werden, sind sie vergleichbar und zeigen den angeschlossenen Häusern, wo sie sich gegenüber anderen einordnen“, erläutert Institutsdirektor Prof. Dr. Klaus Berger. Gestartet ist das Register 1999 als Pilotprojekt mit drei teilnehmenden Krankenhäusern, unter anderem auf Initiative der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Münster. Waren anfangs nur Kliniken im Bereich der Ärztekammer Westfalen-Lippe beteiligt, kamen bereits 2002 erste Interessenten aus Niedersachsen hinzu.

Die heute 140 angeschlossenen Krankenhäuser haben ihren Sitz in zehn Bundesländern, sogar Häuser aus Luxemburg und der Schweiz machen mit. Die Zahl der jährlich in Münster dokumentierten Schlaganfallpatienten wuchs von 5.099 im Jahr 2000 auf zuletzt 67.400 – einer Steigerung um das Dreizehnfache. Für 2010 rechnet Kalic wiederum mit einer Steigerung.

Zweimal jährlich erhalten die Partner-Kliniken einen ausführlichen Ergebnisbericht, anhand dessen sie sich mit den übrigen Teilnehmern in einer Reihe von Qualitätsindikatoren vergleichen können. Die Indikatoren wurden von der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Schlaganfall-Register und, gefördert vom Bundesforschungsministerium, vom Kompetenznetz Schlaganfall in den Jahren 2004 und 2005 erarbeitet. Eigene Forschungen des münsterschen Epidemiologie-Instituts zur Versorgung beim Krankheitsbild Schlaganfall ergänzen die Qualitätssicherungsmaßnahmen in dem Projekt und erhöhen so dessen Nutzen zusätzlich. Getragen wurde das Register anfangs vom Institut; seit 2008 finanziert es sich vollständig durch die Umlagen der Teilnehmer.

Weitere Informationen:
http://campus.uni-muenster.de/qsnwd.html Weitere Informationen zum Projekt

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://campus.uni-muenster.de/qsnwd.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das große Aufräumen nach dem Stress

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis

25.05.2018 | Physik Astronomie

Weltneuheit im Live-Chat erleben

25.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics