Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münstersche Uni-Mediziner entwickeln Therapie gegen seltene Hautkrankheit

24.06.2013
Medikament fertig, Markteinführung schwierig: Medizinern gelingt Durchbruch bei der medikamentösen Behandlung einer speziellen Form der Ichthyose ("Fischschuppenkrankheit") / Bislang kein Pharmaunternehmen zur Weiterentwicklung und Vermarktung gefunden
Wenn es um den Kampf gegen Volkskrankheiten wie Krebs geht, ist die Marschroute eindeutig: Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an Methoden zur Erforschung, Früherkennung und Behandlung. Dass die Nachfrage riesig ist, erstaunt nicht: Rund 26 Prozent aller im Jahr 2011 in Deutschland Verstorbenen erlagen laut Statistischem Bundesamt einem Krebsleiden. Kein Wunder also, dass sich Patienten, Forscher und auch Pharmafirmen eine schnelle Entwicklung von wirksamen Medikamenten wünschen.

Doch wie sieht es mit Mitteln gegen Krankheiten aus, die nur wenige Menschen betreffen? „Sie werden von den pharmazeutischen Konzernen oft vernachlässigt, weil sie wirtschaftlich uninteressant sind“, sagt Dr. Karin Aufenvenne. Dieses Phänomen erlebte die Biologin in den vergangenen Jahren am eigenen Leib. Ihr und Prof. Heiko Traupe, Oberarzt für Dermatologie der Hautklinik am UKM, gelang vor rund einem Jahr der Durchbruch bei der medikamentösen Behandlung einer speziellen Form der Ichthyose.
Diese durch Gendefekte verursachte Hautkrankheit - landläufig auch "Fischschuppenkrankheit" genannt - tritt bei den Patienten direkt nach der Geburt auf und ist äußerst unangenehm. Sie leiden an einer extremen Verdickung der obersten Hautschicht, die sich durch dunkelbraune, lamellenartige Schuppung äußert und den ganzen Körper bedeckt. „Die Erkrankung betrifft Schätzungen zufolge in Europa etwa 2.500 Menschen – das heißt, sie ist ultra-selten“, betont Karin Aufenvenne.

Bislang konnte aus diesem Grund noch kein Pharmaunternehmen gefunden werden, das die an der WWU in sehr enger Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Dr. Margitta Dathe am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie(FMP)in Berlin entwickelte Therapieform weiterentwickeln und vor allem vermarkten wollte. Das könnte sich allerdings in Kürze ändern. Denn das Arzneimittel erhielt jüngst von der Europäischen Union den „Orphan-Drug-Status“ – ein Vorgang, der an WWU und FMP bislang einmalig ist. Mit der offiziellen EU-Einstufung als „Arzneimittel gegen seltene Leiden“ wird das Medikament wirtschaftlich interessanter.
„Pharmaunternehmen, die die Rechte an einem solchen Mittel kaufen, müssen zum Beispiel keine Zulassungskosten zahlen und haben ab der Marktzulassung ein zehnjähriges Exklusivrecht am neuen Medikament“, erklärt Karin Aufenvenne. Der Wunsch, dass sich durch diese Anreize ein Unternehmen findet, ist in Münster groß. „Die Patienten leiden sehr unter dieser Erkrankung – nicht nur aufgrund der körperlichen Symptome, sondern auch psychisch.“

Aufstehen, duschen, anziehen und los zur Arbeit: Was für viele Menschen Alltag ist, wird Ichthyose-Kranken nie gelingen. Die Verhornung bildet sich jeden Tag neu, weshalb die Betroffenen täglich mindestens einmal ausgiebig baden und den Körper zum Beispiel mit Bimssteinen von den Schuppen befreien müssen. Um die empfindliche Haut vor dem Austrocknen zu schützen, müssen sich die Patienten mehrmals am Tag am ganzen Körper eincremen. „Die Körperhygiene spielt eine gesteigerte Rolle, da sich die empfindliche Haut vor allem im Kindesalter leicht entzündet“, betont die Biologin.

„Durch den Gendefekt fehlt im Körper ein Enzym – die Transglutaminase 1. Es wirkt bei gesunden Menschen direkt in den oberen Hautschichten. Wenn es aber fehlt, ist die natürliche Schutzfunktion der Haut gestört, sie verliert deutlich mehr Wasser und bildet deshalb großflächige Schuppen“, erklärt Karin Aufenvenne. „Die Substanz, die wir entwickelt haben, dringt von außen in die Hautzellen ein, sodass das Enzym dort aktiv werden kann.“ Die positive Wirkung zeigt sich unter anderem durch die Verminderung des Wasserverlustes über die Haut. „Aber auch der optische Effekt ist auffällig – die Haut normalisiert sich.“

Für die Menschen, die an Ichthyose leiden, ist die Einstufung der münsterschen Therapie als Arzneimittel gegen seltene Leiden ein Lichtblick. Zwar haben die Forscher schon vorher Kontakt zu Pharmaunternehmen aufgenommen. Doch durch die Einstufung der EU hat sich die Ausgangslage deutlich verbessert: Aktuell zeigen zwei Firmen starkes Interesse - die Verhandlungen laufen. Unterstützt werden die Wissenschaftler dabei von Clinic Invent, dem Patentbüro der Medizinischen Fakultät.

Hintergrund: Orphan Drugs

Der Begriff „Orphan Drug“ (engl. orphan: die Waise) wurde erstmals 1983 für Arzneimittel gegen seltene Krankheiten verwendet. Den Status „Arzneimittel gegen seltene Leiden“ vergibt die EU nur, wenn es weniger als 230 000 Patienten pro Jahr oder weniger als fünf Betroffene auf 10 000 Einwohner gibt. Der Ausschuss für Arzneimittel gegen seltene Krankheiten der Europäischen Arzneimittelagentur prüft die Anträge. Gibt dieser eine Empfehlung entscheidet die EU, ob das Medikament den „Orphan-Drug“-Status erhält.

Originalartikel erschienen in der Universitätszeitung "wissen|leben" der Universität Münster (Nr. 4, 19. Juni 2013, http://www.uni-muenster.de/unizeitung/

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/unizeitung/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen