Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Müdigkeit am Steuer - Was rät der Psychologe?

20.08.2008
Die Entstehung und die Ursachen für Müdigkeit am Steuer sind sehr einfach: Schlechter und zu kurzer Schlaf. Leider gibt es nur wenige effektive Gegenmaßnahmen: Fenster öffnen, Gebläse einschalten, laute Musik hören oder Kaffeetrinken, das alles bringt sehr wenig - also was bleibt?

"Die einzige wirksame Maßnahme ist - Schlafen", rät der Ingenieurpsychologe Prof. Mark Vollrath von der Technischen Universität Braunschweig. Aber auch technische Lösungen, die durch den Menschen ergänzt werden, kann sich der Ingenieurpsychologe vorstellen. Sein Forschungsgebiet ist die Wechselbeziehungen zwischen Mensch und Maschine speziell im Straßenverkehr ist.

Insbesondere mit der Gestaltung und Auswirkung von Fahrerassistenzsystemen und Automationsfunktionen zur Lösung des Problems Müdigkeit am Steuer hat sich der Ingenieurpsychologe Vollrath beschäftigt. Bereits heute können intelligente Tempomaten, so genannte ACC-Systeme (Adaptiv Cruise Control), nicht nur Geschwindigkeit, sondern auch den Abstand selbstständig regeln.

Diese werden zurzeit von Fahrzeugherstellern und Zulieferern weiterentwickelt, sodass sie auch Notbremsungen durchführen können. Außerdem werden für die Spurhaltung Systeme entwickelt, die die Fahrerinnen und Fahrer beim Verlassen der Spur warnen, aber auch selbstständig die Spur halten können. Assistenzsysteme könnten umso früher eingreifen, je müder der Fahrer wird. Sie bremsen das Fahrzeug ab, wenn das Vorderfahrzeug langsamer ist oder steht, und sie halten die Spur, wenn das Fahrzeug dabei ist, von der Fahrbahn abzukommen. "Solche Systeme mit einer Müdigkeitserkennung zu koppeln, könnte ich mir sehr gut vorstellen", so Vollrath.

Systeme zur Müdigkeitserkennung, die den Lidschluss beobachten oder das Lenken überwachen, gibt es bereits. "Die Gefahr dabei ist, dass sich die Fahrer dann auf diese Systeme verlassen und länger fahren und müder - dieser Ansatz setzt also extrem zuverlässige und sichere Systeme voraus, um nicht neue Gefahren zu schaffen", warnt Vollrath.

"Es wird nicht die einfachen technischen Lösungen geben, die Müdigkeit erkennen und sicher bekämpfen. Unterschiedliche Maßnahmen sind notwendig für Berufskraftfahrer und für Privatfahrer. Technische Lösungen müssen durch den Menschen ergänzt werden, um das Problem der Müdigkeit am Steuer wirkungsvoll zu bekämpfen", resümiert Vollrath. Optimal ist bei langen Fahrten eine Pause mit einem kurzen Schlaf von 15 bis maximal 25 Minuten. Damit wird die Müdigkeit am wirksamsten bekämpft. Aber: "Warten Sie damit nicht bis zum letzten Augenblick. Man kann als Fahrer ganz schlecht vorhersagen, wann man einschlafen wird, oder wie lange man noch wach bleiben kann. Oder noch besser: Schon in der Nacht vorher so gut und lange zu schlafen, dass man bei der Fahrt nicht müde wird", rät Prof. Vollrath.

Kontakt:
Prof. Dr. Mark Vollrath, Kognitions- und Ingenieurpsychologie
Institut für Psychologie der TU Braunschweig
Tel.: 0531-391-3644
E-Mail: mark.vollrath@tu-braunschweig.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/psychologie/abt/ingenieur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie