Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Müdigkeit nach Brustkrebsbehandlung – Frauen für Studie gesucht

08.12.2011
Brustkrebszentrum am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke und Lehrstuhl für Medizintheorie, Integrative und Anthroposophische Medizin untersuchen gemeinsam Wirksamkeit unterschiedlicher Therapien

Für eine Studie sucht das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke Frauen, die nach einer Brustkrebsbehandlung an chronischer Müdigkeit leiden. „Wir suchen Frauen, deren Brustkrebsbehandlung mindestens sechs Monate zurück liegt und die zwischen März und Mai 2012 jeden Dienstag Nachmittag zu uns kommen können“, erklärt Dr. Anette Voigt, Leiterin des Brustkrebszentrums die Rahmenbedingungen.

„Chronische Müdigkeit tritt bei fast der Hälfte aller Brustkrebspatientinnen auf und schränkt die Lebensqualität ganz deutlich ein. Bislang wissen wir nur, dass Bewegungstraining hilft. Welche Effekte jedoch Angebote der anthroposophischen Medizin, wie Eurythmie, künstlerische Therapien, Schlaftherapie und andere auf Patientinnen mit chronischer Müdigkeit nach Brustkrebs haben, wurde im Rahmen von Studien bislang nicht hinreichend untersucht. “

Die freiwilligen Teilnehmerinnen erhalten eine kostenlose Behandlung bestehend aus einem Bewegungstraining oder einer anthroposophischen Behandlung aus Schlafschulung, Maltherapie und Eurythmie. Eine dritte Gruppe erhält eine Kombination aus beiden Behandlungen.

"Da unklar ist, welche Behandlungsoption für welche Patientin die Beste sein könnte, werden diese am Anfang per Zufall einer Behandlungsgruppe zugeordnet, die aber alle sinnvoll und nützlich sind“, beschreibt der Mitinitiator der Studie, Prof. Dr. Arndt Büssing, den Hintergrund der Studie. Sie wird an drei Kliniken durchgeführt: Am Forschungszentrum Havelhöhe in Berlin, an der Medizinischen Hochschule Hannover und am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke in Kooperation mit der Universität Witten/Herdecke. Die Studie wird von verschiedenen Stiftungen unterstützt.

Interessierte Frauen melden sich bitte im Brustkrebszentrum des Gemeinschaftskrankenhauses Herdecke unter 02330-623000 und lassen sich bei der Prüfärztin Nina Klara einen Termin geben!

Für Rückfragen der Redaktionen und Interviewwünsche steht Dr. Bettina Berger, Studienkoordinatorin, Lehrstuhl für Medizintheorie, Integrative und Anthroposophische Medizin der Uni Witten Herdecke, Tel.: 02330-624763, bettina.berger@uni-wh.de zur Verfügung.

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften