Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MRSA-Risiko durch Hunde- und Katzenbisse steigt

22.06.2009
Bakterien treten bei Haustieren immer häufiger auf

Ärzte, die Hunde und Katzen behandeln, sollten sich des Risikos einer MRSA-Infektion (MRSA - Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) bewusst sein.

Wissenschaftler der University of South Florida haben die bestehenden Hinweise auf Infektionsrisiken durch derartige Bisse untersucht. Da bei Ansammlungen von Menschen übertragene Erkrankungen häufiger werden, besteht auch ein erhöhtes Risiko einer Übertragung zwischen Tieren und Menschen. Laut Mark Enright vom Imperial College London wären es in diesem Fall eher die Besitzer und nicht die Tiere, die die Krankheit in sich tragen.

Rund ein Prozent der Besuche bei Notfällen entfallen laut BBC in Amerika und Europa jährlich auf Hunde- und Katzenbisse. Rund 60 Prozent der Bisse stammen von Hunden. Zehn bis 20 Prozent von Katzen. Details der Untersuchung wurden in der Fachzeitschrift Lancet Infectious Diseases veröffentlicht.

Jungen zwischen fünf und neun Jahren sind dem größten Risiko ausgesetzt. Aufgrund ihrer Größe werden Kinder meist in Gesicht, Nacken oder am Kopf gebissen. Von Katzen werden eher Frauen und ältere Menschen gebissen. Diese Bisse verursachen normalerweise punktuell tiefere Wunden als Hundebisse, haben ein höheres Risiko von Infektionen und Abszessen. Bei rund 20 Prozent der Bisse kommt es zu schweren Infektionen, die durch die Bakterien im Maul der Tiere und andere Infektionserreger von der Haut des Menschen verursacht werden. Zu den möglichen Komplikationen gehört eine Sepsis.

MRSA gehört nicht zu den bei Haustieren verbreiteten Bakterienstämmen. Diese Bakterien treten aber immer häufiger auf. Das Team um Richard Oehler schreibt, dass sich die Hinweise auf Infektionen bei Haustieren mehren. Oft sei von einer direkten Übertragung durch ihre Besitzer auszugehen. MSRA sei bei Tieren wie Pferden, Hunden und Katzen beobachtet worden.

Mit MRSA in Zusammenhang stehende Hautinfektionen der Tiere scheinen laut Oehler in verschiedenen Formen aufzutreten und leicht auf die Besitzer übertragbar zu sein. Jede Infektion, die von einem Tier ausgeht, wird gleich behandelt wie andere MRSA-Infektionen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.usf.edu

Weitere Berichte zu: Abszesse Bakterien Biss Haustiere Hautinfektionen Infektion Katze Katzenbisse MRSA MRSA-Infektion MRSA-Risiko

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie