Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernste Sequenziertechnologie für Mainzer Medizin und Forschung

09.06.2010
Das Mainzer Zentrum für Translationale Onkologie und Immunologie (TrOn) erhält als eines der weltweit ersten Zentren die Gen-Sequenziertechnologie der nächsten Generation

Ein hochleistungsstarkes Gen-Sequenziergerät der nächsten Generation steht nun dem neu ins Leben gerufenen Mainzer Zentrum für Translationale Onkologie und Immunologie (TrOn) zur Verfügung: Mit dem HiSeq 2000-Gerät der Firma Illumina kann das Erbmaterial von Zellen innerhalb von nur wenigen Tagen vollständig entschlüsselt werden.

„Die Leistungsfähigkeit des TrOn als Innovationszentrum und Schnittstelle des regionalen CI3-Netzwerkes aus Wissenschaft und Unternehmen, wird durch diese Technologie weiter gestärkt. Dies ist daher ein weiterer wichtiger Schritt in unserem Vorhaben, Mainz zu einem international wettbewerbsfähigen Zentrum für individualisierte Medizin zu machen.” sagt Univ.-Prof. Dr. Ugur Sahin, Direktor des TrOn. „Die neue Technologie erlaubt es uns, genetische Information in Tumor- und Immunzellen schnell und kostengünstig zu untersuchen, um ein noch besseres Verständnis des Zusammenspiels von Krebserkrankung, Behandlung und Immunsystem zu erlangen. Dies ist die Voraussetzung, um maßgeschneiderte individuelle Therapien für Patienten entwickeln zu können.“

„Die neue Technologie ist achtmal leistungsfähiger als alle bisher verfügbaren Methoden.“ sagt Dr. John Castle, Leiter der Arbeitsgruppe „Bioinformatik“ am TrOn. „Dies bedeutet eine deutliche Reduktion von Zeit und Kosten, aber auch sehr viel mehr Informationen, die es zu analysieren gilt. Hierfür sind wir durch unsere besondere Expertise und die Zusammenarbeit mit dem Mainzer High Performance Zentrum für Datenverarbeitung (ZDV) bestens aufgestellt.“

Ein Verständnis der individuellen Eigenheiten jedes einzelnen Krebspatienten ist die Grundlage für eine maßgeschneiderte Behandlung und damit entscheidend für den Therapieerfolg. Die „individualisierte“ und zielgerichtete Medizin bietet die große Chance, eine erhebliche Verbesserung in der Krebstherapie zu erreichen, wie auch die Kostenexplosion im Gesundheitswesen abzufangen. Die Durchbrüche, die einen dramatisch gesteigerten Durchsatz bei der Entschlüsselung von Genomen ermöglichen und nun die nächste Ära der Sequenzierung eingeläutet haben, können dazu beitragen die Vision einer solchen Medizin umsetzbar zu machen.

Universitätspräsident Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch, Mitglied des Mainzer Siegerteams beim Wettbewerb „Stadt der Wissenschaft 2011”, kommentiert: „Dies ist einer der Puzzlesteine, mit dem wir dem errungenen Titel gerecht werden wollen, die Spitzenforschung an unserem Standort zur Lösung wichtiger gesellschaftlicher Herausforderungen zu nutzen.“

Pressekontakt
Christine Castle
CIMT Communications
TrOn - Translationale Onkologie gGmbH
Telefon: 06131/17-8025
E-Mail: christine.castle@tron-mainz.de
Internet: http://www.tron-mainz.de
Über das Zentrum für Translationale Onkologie und Immunologie (TrOn)
Das Zentrum für Translationale Onkologie und Immunologie (TrOn) wurde im Februar 2010 gegründet. Zu den Gesellschaftern gehören das Land Rheinland-Pfalz, der Johannes Gutenberg-Universität und die Universitätsmedizin Mainz. Die Mission des TrOn ist es, unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. Ugur Sahin dazu beizutragen, medizinisch-naturwissenschaftliche Entdeckungen aus der Forschung noch schneller in die Behandlung von Patientinnen und Patienten einfließen zu lassen.
Über den CI3-Cluster
Der Cluster für Individualisierte ImmunIntervention (CI3) ist ein regionales Netzwerk aus Wissenschaft und Wirtschaft, dessen Hauptakteure drei Universitäten, sechs Fachhochschulen, zwei Max-Planck-Instituten, das Paul-Ehrlich-Institut, die Association for Cancer Immunotherapy (CIMT), die European Business School, das Zentrum für Translationale Immunologie und Onkologie (TRON), vier große Pharmafirmen und mehr als 180 kleine und mittlere Unternehmen aus dem Bereich Biotechnologie und Gesundheitswirtschaft sind. Das Netzwerk fokussiert sich auf Immuntherapien, also das am stärksten wachsende pharmazeutische Marksegment, und verfolgt die Mission, die Rhein-Main-Region europaweit zu einer Schmiede dieses Branchenzweiges zu machen.

Caroline Bahnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tron-mainz.de
http://www.unimedizin-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik