Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernste Sequenziertechnologie für Mainzer Medizin und Forschung

09.06.2010
Das Mainzer Zentrum für Translationale Onkologie und Immunologie (TrOn) erhält als eines der weltweit ersten Zentren die Gen-Sequenziertechnologie der nächsten Generation

Ein hochleistungsstarkes Gen-Sequenziergerät der nächsten Generation steht nun dem neu ins Leben gerufenen Mainzer Zentrum für Translationale Onkologie und Immunologie (TrOn) zur Verfügung: Mit dem HiSeq 2000-Gerät der Firma Illumina kann das Erbmaterial von Zellen innerhalb von nur wenigen Tagen vollständig entschlüsselt werden.

„Die Leistungsfähigkeit des TrOn als Innovationszentrum und Schnittstelle des regionalen CI3-Netzwerkes aus Wissenschaft und Unternehmen, wird durch diese Technologie weiter gestärkt. Dies ist daher ein weiterer wichtiger Schritt in unserem Vorhaben, Mainz zu einem international wettbewerbsfähigen Zentrum für individualisierte Medizin zu machen.” sagt Univ.-Prof. Dr. Ugur Sahin, Direktor des TrOn. „Die neue Technologie erlaubt es uns, genetische Information in Tumor- und Immunzellen schnell und kostengünstig zu untersuchen, um ein noch besseres Verständnis des Zusammenspiels von Krebserkrankung, Behandlung und Immunsystem zu erlangen. Dies ist die Voraussetzung, um maßgeschneiderte individuelle Therapien für Patienten entwickeln zu können.“

„Die neue Technologie ist achtmal leistungsfähiger als alle bisher verfügbaren Methoden.“ sagt Dr. John Castle, Leiter der Arbeitsgruppe „Bioinformatik“ am TrOn. „Dies bedeutet eine deutliche Reduktion von Zeit und Kosten, aber auch sehr viel mehr Informationen, die es zu analysieren gilt. Hierfür sind wir durch unsere besondere Expertise und die Zusammenarbeit mit dem Mainzer High Performance Zentrum für Datenverarbeitung (ZDV) bestens aufgestellt.“

Ein Verständnis der individuellen Eigenheiten jedes einzelnen Krebspatienten ist die Grundlage für eine maßgeschneiderte Behandlung und damit entscheidend für den Therapieerfolg. Die „individualisierte“ und zielgerichtete Medizin bietet die große Chance, eine erhebliche Verbesserung in der Krebstherapie zu erreichen, wie auch die Kostenexplosion im Gesundheitswesen abzufangen. Die Durchbrüche, die einen dramatisch gesteigerten Durchsatz bei der Entschlüsselung von Genomen ermöglichen und nun die nächste Ära der Sequenzierung eingeläutet haben, können dazu beitragen die Vision einer solchen Medizin umsetzbar zu machen.

Universitätspräsident Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch, Mitglied des Mainzer Siegerteams beim Wettbewerb „Stadt der Wissenschaft 2011”, kommentiert: „Dies ist einer der Puzzlesteine, mit dem wir dem errungenen Titel gerecht werden wollen, die Spitzenforschung an unserem Standort zur Lösung wichtiger gesellschaftlicher Herausforderungen zu nutzen.“

Pressekontakt
Christine Castle
CIMT Communications
TrOn - Translationale Onkologie gGmbH
Telefon: 06131/17-8025
E-Mail: christine.castle@tron-mainz.de
Internet: http://www.tron-mainz.de
Über das Zentrum für Translationale Onkologie und Immunologie (TrOn)
Das Zentrum für Translationale Onkologie und Immunologie (TrOn) wurde im Februar 2010 gegründet. Zu den Gesellschaftern gehören das Land Rheinland-Pfalz, der Johannes Gutenberg-Universität und die Universitätsmedizin Mainz. Die Mission des TrOn ist es, unter Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. Ugur Sahin dazu beizutragen, medizinisch-naturwissenschaftliche Entdeckungen aus der Forschung noch schneller in die Behandlung von Patientinnen und Patienten einfließen zu lassen.
Über den CI3-Cluster
Der Cluster für Individualisierte ImmunIntervention (CI3) ist ein regionales Netzwerk aus Wissenschaft und Wirtschaft, dessen Hauptakteure drei Universitäten, sechs Fachhochschulen, zwei Max-Planck-Instituten, das Paul-Ehrlich-Institut, die Association for Cancer Immunotherapy (CIMT), die European Business School, das Zentrum für Translationale Immunologie und Onkologie (TRON), vier große Pharmafirmen und mehr als 180 kleine und mittlere Unternehmen aus dem Bereich Biotechnologie und Gesundheitswirtschaft sind. Das Netzwerk fokussiert sich auf Immuntherapien, also das am stärksten wachsende pharmazeutische Marksegment, und verfolgt die Mission, die Rhein-Main-Region europaweit zu einer Schmiede dieses Branchenzweiges zu machen.

Caroline Bahnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tron-mainz.de
http://www.unimedizin-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten