Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MobiMed - IT-basierte Technologien für Gesundheitsversorgung und mobile Kliniken in Südafrika

09.11.2012
Das zentrale Ziel des Projekts »MobiMed«, welches vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) ins Leben gerufen wurde, ist der wissenschaftliche Austausch und eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen wissenschaftlichen Institutionen und Unternehmen in Südafrika und Deutschland auf dem noch jungen Gebiet der IT-basierten Gesundheitsversorgung und biomedizinischen Technik.

Anlässlich des Deutsch-Südafrikanischen Jahrs der Wissenschaft 2012/2013, einer gemeinsamen Initiative des deutschen Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des südafrikanischen Department of Science and Technology (DST) sollen die intensiven Beziehungen beider Länder im Bereich Wissenschaft und Forschung weiter ausgebaut werden. Deutsche und südafrikanische Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen sind dazu aufgerufen, sich mit eigenen Initiativen und Veranstaltungen am Deutsch-Südafrikanischen Jahr der Wissenschaft 2012/2013 zu beteiligen.

Das zentrale Ziel des Projekts »MobiMed«, welches vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) ins Leben gerufen wurde, ist der wissenschaftliche Austausch und eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen wissenschaftlichen Institutionen und Unternehmen in Südafrika und Deutschland auf dem noch jungen Gebiet der IT-basierten Gesundheitsversorgung und biomedizinischen Technik.

Die beiden Hauptaktivitäten des Projekts beinhalten zunächst einen Workshop im November 2012 in Südafrika über diese zukunftsweisenden Technologien im Gesundheitssektor in ländlichen Gebieten und ihrem Einsatz in mobilen Kliniken. Der zweite Teil ist ein »Nachwuchswissenschaftler-Innovations-Workshop« in Deutschland im Februar 2013. Kombiniert werden beide Veranstaltungen mit Besuchen lokaler Institute in beiden Ländern. Der Workshop »MobiMed« wird im Rahmen des derzeit aktuellen Deutsch-Südafrikanischen Wissenschaftsjahres vom BMBF finanziell unterstützt. Besonderes Interesse liegt auf einer aktiven Teilnahme junger Wissenschaftler und der Etablierung einer langfristigen wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern.

Ein unabhängiges Projekt über Entwicklung von Innovationen im Gesundheitswesen, organisiert durch die »School of Design Thinking« des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam und Südafrika, dient als verbindendes Element beider Aktivitäten.

Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik, Organisator der Workshops, entwickelte in den vergangenen Jahren einen Truck, der als mobiles diagnostisches Labor (für z. B. Tuberkulose und HIV) patientennahe Betreuung mit der Verlässlichkeit eines hochspezialisierten Labors kombiniert. Aktuell befindet sich dieser Truck am Krankenhaus von Caledon in der Westkap-Region im Einsatz. Im Rahmen der Veranstaltung in Stellenbosch wird eine Besichtigung des Trucks organisiert. Der Truck als mobiles Diagnostiklabor, dessen Anbindung an die lokale Gesundheitsversorgung sowie die Erfahrung der beteiligten Personen, dienen als Ausgangspunkte dafür, sich mit Verbesserungen der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum auseinanderzusetzen.

Aufgrund seines jahrelangen Engagements in Südafrika gab das Fraunhofer IBMT zusammen mit der Universität Stellenbosch in Südafrika als Partnerinstitution den Anstoß zur Organisation des Workshops. Das Fraunhofer IBMT hat in der »School for Design Thinking« des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam sowie dem Research Network »pearls« wichtige Partner gefunden, um die Initiative »MobiMed« ins Leben zu rufen und erfolgreich neue Kontakte und Kooperationen aufzubauen.

Insgesamt werden 20 deutsche Delegierte aus Wissenschaft und Wirtschaft an der ersten Veranstaltung in Stellenbosch teilnehmen. Neben Präsentationen der aktuellen Forschungsthemen und Round Table-Gesprächen werden auch Besuche in den Einrichtungen der Universität Stellenbosch und der Region zur Initiierung neuer Kontakte und Kooperationen beitragen. Informationen zur Tagung, den Teilnehmern sowie zu den beteiligten Institutionen sind auf folgender Webseite zu finden: www.innovations4healthcare.org

Kontakt:
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik
Dr. Harald Seitz
Am Mühlenberg 13
14476 Potsdam
Tel.: +49 331 58187-208
Email: harald.seitz@ibmt.fraunhofer.de

Annette Maurer | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de
http://www.innovations4healthcare.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Auf dem Weg zur Medikamententherapie durch die Haut?
22.05.2015 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Zöliakie bei Typ 1 Diabetes schädigt Blutgefäße schneller
21.05.2015 | Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kieler Forschende bauen die kleinsten Maschinen der Welt

Die DFG stellt Millionenförderung für die Entwicklung neuartiger Medikamente und Materialien an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) bereit.

Großer Jubel an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU): Wie die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) heute (Donnerstag, 21. Mai) bekannt gab,...

Im Focus: Basler Physiker entwickeln Methode zur effizienten Signalübertragung aus Nanobauteilen

Physiker haben eine innovative Methode entwickelt, die den effizienten Einsatz von Nanobauteilen in elektronische Schaltkreisen ermöglichen könnte. Sie entwickelten dazu eine Anordnung, bei der ein Nanobauteil mit zwei elektrischen Leitern verbunden ist. Diese bewirken eine hocheffiziente Auskopplung des elektrischen Signals. Die Wissenschaftler vom Departement Physik und dem Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel haben ihre Ergebnisse zusammen mit Kollegen der ETH Zürich in der Fachzeitschrift «Nature Communications» publiziert.

Elektronische Bauteile werden immer kleiner. In Forschungslabors werden bereits Bauelemente von wenigen Nanometern hergestellt, was ungefähr der Grösse von...

Im Focus: Basel Physicists Develop Efficient Method of Signal Transmission from Nanocomponents

Physicists have developed an innovative method that could enable the efficient use of nanocomponents in electronic circuits. To achieve this, they have developed a layout in which a nanocomponent is connected to two electrical conductors, which uncouple the electrical signal in a highly efficient manner. The scientists at the Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel have published their results in the scientific journal “Nature Communications” together with their colleagues from ETH Zurich.

Electronic components are becoming smaller and smaller. Components measuring just a few nanometers – the size of around ten atoms – are already being produced...

Im Focus: Phagen übertragen Antibiotikaresistenzen auf Bakterien – Nachweis auf Geflügelfleisch

Bakterien entwickeln immer häufiger Resistenzen gegenüber Antibiotika. Es gibt unterschiedliche Erklärungen dafür, wie diese Resistenzen in die Bakterien gelangen. Forschende der Vetmeduni Vienna fanden sogenannte Phagen auf Geflügelfleisch, die Antibiotikaresistenzen auf Bakterien übertragen können. Phagen sind Viren, die ausschließlich Bakterien infizieren können. Für Menschen sind sie unschädlich. Phagen könnten laut Studie jedoch zur Verbreitung von Antibiotikaresistenzen beitragen. Die Erkenntnisse sind nicht nur für die Lebensmittelproduktion sondern auch für die Medizin von Bedeutung. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Applied and Environmental Microbiology veröffentlicht.

Antibiotikaresistente Bakterien stellen weltweit ein bedeutendes Gesundheitsrisiko dar. Gängige Antibiotika sind bei der Behandlung von Infektionskrankheiten...

Im Focus: Die schreckliche Schönheit der Medusa

Astronomen haben mit dem Very Large Telescope der ESO in Chile das bisher detailgetreueste Bild vom Medusa-Nebel eingefangen, das je aufgenommen wurde. Als der Stern im Herzen dieses Nebels altersschwach wurde, hat er seine äußeren Schichten abgestoßen, aus denen sich diese farbenfrohe Wolke bildete. Das Bild lässt erahnen, welches endgültige Schicksal die Sonne einmal ereilen wird: Irgendwann wird aus ihr ebenfalls ein Objekt dieser Art werden.

Dieser wunderschöne Planetarische Nebel ist nach einer schrecklichen Kreatur aus der griechischen Mythologie benannt – der Gorgone Medusa. Er trägt auch die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

TU Darmstadt: Gipfel der Verschlüsselung - CROSSING-Konferenz am 1. und 2. Juni in Darmstadt

22.05.2015 | Veranstaltungen

Internationale neurowissenschaftliche Tagung

22.05.2015 | Veranstaltungen

Biokohle-Forscher tagen in Potsdam

21.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanogefäß mit einer Perle aus Gold

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie

Ferngesteuerte Mikroschwimmer: Jülicher Physiker simulieren Bewegungen von Bakterien an Oberflächen

22.05.2015 | Physik Astronomie

Was Chromosomen im Innersten zusammenhält

22.05.2015 | Biowissenschaften Chemie