Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Hilfe für Aidskranke in Südafrika

28.11.2011
Seit Mai 2011 ist das erste mobile Sicherheitslabor der biologischen Stufe 3 in Südafrika im Einsatz.

In diesem Spezialtruck – eine Entwicklung des Fraunhofer-Instituts für Biomedizinische Technik IBMT in St. Ingbert – werden Patienten auf AIDS und Tuberkulose getestet und beraten. Das mobile Labor kann für Patienten in entlegenen Gebieten lebensrettend sein, weil es die Zeitspanne zwischen Diagnose und Therapiebeginn auf einen Tag verkürzt.


Das weltweit erste voll behördlich zugelassene mobile Sicherheitslabor der biologischen Stufe 3 ist seit Mai in Südafrika im Einsatz. In diesem Spezialtruck, einer Entwicklung des Fraunhofer IBMT, werden Patienten auf Aids und Tuberkulose getestet und beraten. Mit seiner modernsten Kryotechnologie eignet sich das mobile Labor zudem für den Einsatz bei Impfstoffstudien in abgelegenen Regionen. Foto: Bernd Müller / Fraunhofer

Vor 30 Jahren – im Juni 1981 beschreiben die Ärzte Michael Gottlieb und Wayne Sandera von der Universität von Kalifornien in Los Angeles die ersten Fälle von AIDS – ohne absehen zu können, wie sich das Virus verbreiten und welche Auswirkungen es haben wird. Nach Schätzung von UNAIDS (Joint United Nations Programme on HIV/AIDS) zum Jahresende 2010 leben weltweit etwa 34 Millionen Menschen mit HIV, in Südafrika sind es etwa 5,6 Millionen (2009). Damit ist Südafrika das Land mit der höchsten Ausbreitungsrate.

Da mutet ein mobiles Labor an, wie ein Tropfen auf den heißen Stein, aber tatsächlich schließt es eine entscheidende Lücke bei der Versorgung von Patienten. Denn in Afrika sind die Wege meist lang und beschwerlich und die Armut ist so groß, dass es sich die Menschen schlicht nicht leisten können, zwei Tage Arbeit für einen HIV-Test zu verlieren. Bislang war es so, dass ein Patient Blut im nächsten Krankenhaus abgab. Von dort wurde die Probe in ein zentrales Labor transportiert. Um 14 Tage später das Ergebnis zu erfahren, musste der Kranke dann erneut ins Hospital kommen.

»Das ist für viele rein organisatorisch kaum zu schaffen«, erklärt Professor Doktor Hagen von Briesen, der wissenschaftliche Leiter des Projekts Mobile-Lab. »Die Menschen verlieren zudem wertvolle Zeit, in der die Therapie bereits beginnen könnte. Eine steigende Viruslast bedeutet akuten Handlungsbedarf.«

Fünf Jahre arbeitete das Team vom IBMT am AIDS-Truck. Zusammen mit einer Firma für Spezialfahrzeugbau gelang es, eine Zulassung für das rollende Sicherheitslabor zu bekommen und es schließlich in die Westkap-Region in Südafrika zu bringen.

Im hinteren Teil des mobilen Labors werden die Proben untersucht, daher die Notwendigkeit der biologischen Sicherheitsstufe S3 im Fahrzeug. Um dorthin zu kommen, muss man durch eine Schleuse treten. Die Luft, die hier verbraucht wird, gelangt durch Filter hinein und heraus, um Mitarbeiter, Patienten und Umwelt zu schützen. Auch für den Fall, dass Zellkulturen gezüchtet werden müssen – ein Prozess, der bis zu drei Wochen dauern kann –, hat das Team vorgesorgt. Die entsprechenden Gefäße mit Flüssigkeit kommen in eine Apparatur, die an der Labordecke befestigt ist. So ist sichergestellt, dass sie auch bei Kurven und Steigungen, beim Bremsen und Anfahren immer in einer waagrechten Position bleibt. Selbst ein Autoklav mit eigenem Wasserkreislauf wurde eingebaut, um Gegenstände sterilisieren zu können.

Ein Audio-Interview mit Projektleiter Hagen von Briesen sowie eine Bildergalerie zur ersten Fahrt des AIDS-Trucks finden Sie hier:

http://www.fraunhofer.de/de/fraunhofer-forschungsthemen/gesundheit-ernaehrung-umwelt/Diagnostik/mobiles-diagnostik-labor.html

Stefanie Heyduck | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops