Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Laser und optischer Kohärenztomographie zielsicher am Auge operieren

21.09.2015

Zur Korrektur von Fehlsichtigkeit sind diverse Laser-basierte Operationen heutzutage etabliert. Um diese gewebeschonende und hochpräzise Methode auch auf die Altersweitsichtigkeit und Verwachsungen der Netzhaut auszuweiten, kombinierte das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) zusammen mit vier Partnern im Projekt IKARUS Femtosekunden-Lasertechnologie mit der optischen Kohärenztomographie (OCT) und adaptiver Optik.

Bei der etablierten Femtosekunden-Laser-in-situ-Keratomileusis (fs-LASIK), wird mit dem Laser die Augenhornhaut aufgeschnitten, um anschließend Fehlsichtigkeiten zur korrigieren. Um Altersweitsichtigkeit (Presbyopie) zu behandeln, muss tiefer in das Gewebe vorgedrungen werden:


3D-OCT Projektion eines fs-Laser-Membranschnitts (symbolischer Laserfokus in rot). Die Membran (blau) hat einen Abstand von 300 µm zur präparierten Schweinenetzhaut (braun).

Grafik: LZH

In dem Ansatz der Wissenschaftler des LZH und der Industriepartner wird die Linse mit einem fs-Laser gezielt geschnitten, um sie durch Gleitebenen flexibler zu machen.

Augenlinse ohne Schäden mit dem Laser schneiden

Möglich wird dieser Eingriff erst durch die tiefe und ausreichend genaue Visualisierung des Augengewebes. Dazu hat die Gruppe Bildgestützte Laserchirurgie der Abteilung Biomedizinische Optik des LZH ein OCT-Bildgebungsmodul der ROWIAK GmbH weiterentwickelt.

So ist es nun möglich, mit einer speziellen Software während der Operation live Schnittbilder des Auges und die Strahlführung des Lasers darzustellen. Damit konnten im Rahmen des Projekts bereits Schnitte am Auge durchgeführt werden, so dass weder die vordere noch die hintere Kapsel der Augenlinse verletzt wurde. In einer laufenden klinischen Studie der ROWIAK GmbH wird dieses Verfahren nun weiter untersucht.

Netzhautverwachsungen ablösen, ohne das Auge zu öffnen

Um Netzhautverwachsungen zu lösen, muss zurzeit das Auge geöffnet und der Glaskörper entfernt werden. Die Wissenschaftler am LZH haben in ein fs-Laser System eine adaptive Optik integriert, die es ermöglichen soll, auch in der Nähe der Netzhaut zu schneiden.

So wurden bereits erste Erfolge an Netzhautgewebe aus Schweineaugen verzeichnet: Mit dem System konnten Modell-Membranen im Abstand von nur wenigen hundert Mikrometern zur Netzhaut zerschnitten werden. Das dahinter liegende Netzhautgewebe zeigte dabei keine erkennbare Schädigung.

Am Projekt Innovative Katarakt-, Altersweitsichtigkeits- und Retinabehandlung mittels UltraSchnellem Laser (IKARUS) waren neben dem LZH und der ROWIAK GmbH (Hannover) als Systemhersteller, die Firmen QIOPTIQ Photonics GmbH & Co. KG (Göttingen) als Optikentwickler, ARGES GmbH (Wackersdorf) für die Laserscanverfahren und das Laserforum Köln e.V. (Köln) für die klinische Beratung und die Vermessung der Augen beteiligt. Gefördert wurde IKARUS im Rahmen der Förderinitiative „Ultrakurzpulslaser für die hochpräzise Bearbeitung“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Lena Bennefeld | Laser Zentrum Hannover e.V.
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen